Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 12, Issue 20, pp 776–777 | Cite as

Untersuchungen über den Milchsäurestoffwechsel des Isolierten Hundeherzens

  • A. Rühl
  • H. Rolshoven
Originalien

Zusammenfassung

Das nachStarling isolierte Hundeherz besitzt — in Übereinstimmung mit den Versuchen vonMc Ginty — die Fähigkeit, in weiten Grenzen, sowohl bei Arbeitsbelastung wie bei experimenteller Insuffizienz, Milchsäure aus dem Blut zu absorbieren, d. h. zu resynthetisieren.

Beziehungen zwischen Höhe des Sauerstoffverbrauchs und Milchsäureresynthese bestehen unter unseren Versuchsbedingungen nicht.

Erst Oxydationshemmung (Cyanidvergiftung) führt zu einer Abgabe von Milchsäure aus dem Herzen ins durchströmende Blut.

Literatur

  1. 1.
    Arch. f. Physiol.202, 315–337 (1924).Google Scholar
  2. 2.
    Proc. Physiol. Soc.1925 Google Scholar
  3. 2a.
    J. of Physiol.60, 3Google Scholar
  4. 2b.
    Proc. roy. Soc.99, 8 (1926).Google Scholar
  5. 3.
    Amer. J. Physiol.98, 244 (1931).Google Scholar
  6. 4.
    Biochem. Z.187, 344 (1926).Google Scholar
  7. 5.
    Z. exper. Med.73, I (1930).Google Scholar
  8. 6.
    Verh. dtsch. pharmak. Ges.1932.Google Scholar
  9. 7.
    J. of Physiol.59, 413 (1924).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1933

Authors and Affiliations

  • A. Rühl
    • 1
  • H. Rolshoven
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik Lindenburg der Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations