Archiv für Ohrenheilkunde

, Volume 7, Issue 1, pp 157–162 | Cite as

Ueber die künstliche Eröffnung des Warzenfortsatzes

  • Schwartze
  • Eysell
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    L'Union méd. 1860. 52.Google Scholar
  2. *).
    Schmucker's vermischte chirurg. Schriften. Berlin 1782. Bd. III. S. 113.Google Scholar
  3. **).
    „Sollte sich einst ein Kranker bei mir melden, der sein Gehör verloren hätte, und er hat keine Furcht vor dem Schneiden und Bohren, welches an diesem Orte von gar keiner Erheblichkeit und Gefahr ist, so werde ich ohne Bedenken diesen Versuch wiederholen.“ Jasser l. c.Google Scholar
  4. ***).
    Arnemann zählt in seinem Aufsatz „Bemerkungen über die Durchbohrung des Proc. mast., 1792“, der übrigens nur ein kritikloses Compilat aus Murray und Hagström darstellt, nicht weniger als 5 Indicationen auf, darunter figuriren neben Tubenverstopfung, Secretanhäufung im Mittelohr und Caries des Proc. mast., die gewöhnlichsten Symptome jeder Ohrkrankheit.Google Scholar
  5. **).
    Löffler, Richter's chirurg. Biblioth. Vol. X. p. 615.Google Scholar
  6. ***).
    Fielitz, ibid. Vol. VIII. p. 325.Google Scholar
  7. †).
    Beck, Krankheiten des Gehörorganes. p. 60.Google Scholar
  8. *).
    Journ. l'expérience. 1832. Nr. 38.Google Scholar
  9. **).
    Itard (Bd.II. p. 221) macht der Operation den denkbar schlimmsten Vorwurf. Er erklärt sie für unnütz und gefährlich. Den Schluss auf Gefährlichkeit zieht er daraus, dass Fälle mit natürlicher Eröffnung des Warzenfortsatzes oft zu Hirn- und Hirnhautentzündung führten.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag der STAHEL'schen Buch- und Kunsthandlung 1873

Authors and Affiliations

  • Schwartze
  • Eysell

There are no affiliations available

Personalised recommendations