Advertisement

Archiv für Ohrenheilkunde

, Volume 7, Issue 1, pp 16–47 | Cite as

Historische und kritische Bemerkungen zur allgemeinen Therapie der Ohrkrankheiten

  • H. Schwartze
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    In schroffem Gegensatz finde ich mich in diesem Punkte mit Rau (Lehrbuch, p. 106): „Da active Entzündungen des Gehörorgans zu den grössten Seltenheiten gehören, so finden Blutentziehungen im Ganzen eine beschränkte Anwendung.“ Der Vordersatz ist nach meiner Erfahrung ebenso falsch, wie der Nachsatz. Unzweifelhaft werden locale Blutentleerungen im Beginne der Ohrentzündungen von den Aerzten noch viel zu häufig verabsäumt; keineswegs hätte ich Ursache, wie Gruber (Lehrb. p. 479) für meinen Wirkungskreis über „den noch immer zu sehr geübten Missbrauch von localen und allgemeinen Blutentleerungen bei allen möglichen Ohrkrankheiten“ zu klagen.Google Scholar
  2. *).
    Grossmann (Ungar. med. Presse 1870, No. 20, 22) stellt folgende Indicationen für die einzelnen Adstringentien auf: 1) Zinc. sulf. bei Katarrh. Secret, 2) Plumb. acet. bei blennorrhoischem Secret und kleiner Perforation des Trommelfells. 3) Alumen crudum in Pulverform bei copiösem blennorrhoischen Secret und grosser Perforation; auch bei gleichzeitigen polypösen Granulationen.Google Scholar
  3. *).
    Der von Ruete benutzte Apparat zur Entwicklung der CO2 ist abgebildet in Frank's Ohrenkrankheiten pag. 333. Rau bildet in seinem Lehrbuch p. 143 einen eigenen Kohlensäureapparat ab.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag der STAHEL'schen Buch- und Kunsthandlung 1873

Authors and Affiliations

  • H. Schwartze

There are no affiliations available

Personalised recommendations