Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 16, Issue 2, pp 315–333 | Cite as

Analyse des Verstehensbegriffs

  • Werner Strube
Aufsätze

Summary

(I) The word „understand“ has various meanings which can be specified according to a certain aspect of the language or the act of speaking itself: One can understand asentence; one can understand what someone isdoing by saying something, etc. (II) Hence, „understand“ is a systematic ambiguous word. (III) The philosophers who define the notion of understanding draw their attention to either the oneor the other meaning of the word. Hence, they define this notion only partially. (IV) Consequently, they often talk past one another in case of a controversy. (V) But in fact the different definitions of the notion of understanding are not in actual competition with one another. There are many ‚language games‘ one can play with the word „understand“. — Corresponding to this ‚liberal‘ conception, Continental and Anglo-Saxon philosophy can be brought into contact with one another: The followers of the hermeneutics and of the „geisteswissenschaftliche Psychologie“ have provided definitions of the notion of understanding which should by all means be taken into account. The followers of the linguistic philosophy have found methods by which the differences between the definitions can be made clearer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. K. Acham: Hermeneutik und Wissenschaftstheorie, in: Conceptus. Zs. f. Philosophie 6 (1972), S. 102–125. Acham beklagt dort — allerdings nur in Stoßrichtung Hermeneutik — „die Verwirrung um die Ausdrücke ‚Sinn‘ und ‚Bedeutung‘ und vor allem um das ‚Verstehen‘, die hermeneutische Grundkategorie“ (S. 118).Google Scholar
  2. 1a.
    Vgl. auch G. Patzig: Erklären und Verstehen, in: Neue Rundschau 84 (1973), S. 392–413, bes. S. 400: „Daß man diese verschiedenen Verwendungsweisen (sc. des Wortes ‚verstehen‘) bisher nicht unterschieden hat, ist eine der Hauptquellen der großen Verworrenheit im Bereich der Theorie der Geisteswissenschaften“.Google Scholar
  3. 2.
    H. Hörmann: Meinen und Verstehen, Frankfurt 1976, S. 276, 277. Für Hörmanns sprachphilosophisch-sprachpsychologische Zwecksetzung ist eine derart eingeschränkte Definition natürlich völlig legitim. Gerade weil ‚verstehen‘ alltagssprachlich nicht eindeutig ist, besteht für den Sprachpsychologen die Notwendigkeit, die Bedeutung des Wortes ‚verstehen‘ entsprechend festzulegen; s. G. Clauß: Wörterbuch der Psychologie, Köln und Leipzig 1976, S. 566.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. H.-G. Gadamer: Hermeneutik, in: J. Ritter (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 3, Basel 1974, Sp. 1067.Google Scholar
  5. 4.
    Zu dieser Ausdrucksweise vgl. L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, Schriften 1, Frankfurt 1961, § 116.Google Scholar
  6. 5.
    Siehe L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, ebd., § 43 und S. 532. Dazu: R. Haller: Die linguistische Methode, in: Wissenschaft und Weltbild 18 (1965), S. 139f.Google Scholar
  7. 6.
    Siehe J. L. Austin: Ein Plädoyer für Entschuldigungen, in: G. Grewendorf/G. Meggle (Hg.): Linguistik und Philosophie, Frankfurt 1974, S. 39.Google Scholar
  8. 7.
    Zur Theorie der Sprechakte, hg. v. E. v. Savigny, Stuttgart 1972, S. 130.Google Scholar
  9. 8.
    K. Bühler: Die Krise der Psychologie, Jena 1927, S. 124.Google Scholar
  10. 9.
    W. Schulz: Wittgenstein. Die Negation der Philosophie, Pfullingen 1967, S. 74.Google Scholar
  11. 10.
    J. G. Droysen, Historik, hg. v. P. Leyh, Bd. 1, Stuttgart 1977, S. 165.Google Scholar
  12. 11.
    Zum ‚Weg über die Unglücksfälle‘ s. Austin, a.a.O. (Anm. 7), S. 34.Google Scholar
  13. 12.
    Systematisch irreführende Ausdrücke. In: R. Bubner (Hg.): Sprache und Analysis, Göttingen 1968, S. 34.Google Scholar
  14. 13.
    A.a.O. (Anm. 1), S. 401. — Zum „Zusammenhangsverstehen“ vgl. K. Jaspers über das „rationale Verstehen“: „Für unser Verstehen gehen die Inhalte der Gedanken nach Regeln der Logik einsichtig auseinander, hervor; wir verstehen diese Zusammenhänge rational.“ (Allgemeine Psychopathologie, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1959, S. 253).Google Scholar
  15. 14.
    E. Tugendhat: Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie, Frankfurt 1976, S. 232.Google Scholar
  16. 15.
    P. F. Strawson: Intention und Konvention bei Sprechakten, in: M. Schirn (Hg.): Sprachhandlung-Existenz-Wahrheit, Stuttgart 1974, S. 86.Google Scholar
  17. 16.
    Vgl. J. L. Austin: Fremdseelisches, in: Ders.: Wort und Bedeutung, München 1975, S. 92.Google Scholar
  18. 17.
    Vgl. ebd., S. 88f.Google Scholar
  19. 18.
    Siehe R. Bultmann: Das christliche Gebot der Nächstenliebe, in: Glauben und Verstehen Bd. 1, Tübingen 1964, S. 233.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. Vf.: Zur Struktur der Stilinterpretation, in: Deutsche Vierteljahrsschrift f. Literaturwissenschaft u. Geistesgeschichte 53 (1979), S. 574ff.Google Scholar
  21. 20.
    Vgl. Th. Litt: Individuum und Gemeinschaft, Berlin 1926, S. 183. Litt spricht dort vom „Fall der reinen, in Sachlichkeit aufgehenden ‚Verständigung‘“. Bei dieser sind die Intentionen der Gesprächspartner „einzig auf den im Symbol fixierten Sachgehalt“ gerichtet.Google Scholar
  22. 21.
    G. Pitcher: Die Philosophie Wittgensteins, Freiburg/München 1967, S. 367.Google Scholar
  23. 22.
    F. Waismann: Logik, Sprache, Philosophie, Stuttgart 1976, S. 507.Google Scholar
  24. 23.
    Ebd., S. 506.Google Scholar
  25. 24.
    L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, § 531f.Google Scholar
  26. 25.
    S. ebd., § 67.Google Scholar
  27. 26.
    H. F. Fulda: Pragmatische Aspekte des Verstehens, in: G. Patzig, E. Scheibe, W. Wieland (Hg.): Logik. Ethik. Theorie der Geisteswissenschaften, Hamburg 1977, S. 209.Google Scholar
  28. 27.
    Vgl. G. Ryle: Philosophische Argumente, in: A. Kulenkampff (Hg.): Methodologie der Philosophie, Darmstadt 1979, S. 276f. Ausdrücklich als ‚systematisch ambig‘ hat P. Winch den Verstehensbegriff charakterisiert in: Die Idee der Sozialwissenschaft, Frankfurt 1966, S. 29. Sein Argument für diese Mehrdeutigkeit hat allerdings eine ganz andere Gestalt als mein Argument. Winch bezieht sich nicht auf Aspekte des Sprechens, sondern auf Kontexte wie den der Naturwissenschaft, der Historie, der Philosophie — und je nachdiesen Kontexten bedeutet „verstehen“ oder „erkennen“ Verschiedenes.Google Scholar
  29. 28.
    E. Tugendhat: Tarskis semantische Definition der Wahrheit und ihre Stellung innerhalb der Geschichte des Wahrheitsproblems im logischen Positivismus, in: Philosophische Rundschau 8 (1960), S. 134.Google Scholar
  30. 29.
    A.a.O. (Anm. 8), S. 124.Google Scholar
  31. 30.
    Verstehen, in: H. Krings u. a. (Hg.): Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd. 6, München 1974, S. 1628.Google Scholar
  32. 31.
    Psychologie im Leben unserer Zeit, München/Zürich 1962, S. 100.Google Scholar
  33. 32.
    Siehe G. Patzig, a.a.O. (Anm. 1).Google Scholar
  34. 33.
    Tractatus Logico-Philosophicus 4.024; Schriften 1, a.a.O. (Anm. 4), S. 28. Vgl. R. Carnap: Die physikalische Sprache als Universalsprache der Wissenschaft, in: Erkenntnis 2 (1931), S. 441: „... einen Satz ‚verstehen‘, heißt: wissen, welche möglichen Sachverhalte des Gegebenen ... bestehen, wenn p wahr ist“.Google Scholar
  35. 34.
    Der sogenannte Zirkel des Verstehens, in: K. Hübner/A. Menne (Hg.): Natur und Geschichte, Hamburg 1973, S. 35.Google Scholar
  36. 35.
    Der ‚Ordinary Language Approach‘ und die Neutralitätsthese der Metaethik, in: H.-G. Gadamer (Hg.), Das Problem der Sprache, München 1967, S. 187.Google Scholar
  37. 36.
    Siehe J. R. Searle: Sprechakte, Frankfurt 1971, S. 68ff.; P. F. Strawson, a.a.O. (Anm. 15), S. 95.Google Scholar
  38. 37.
    Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie, in: Gesammelte Schriften V, Stuttgart 1968, S. 172.Google Scholar
  39. 38.
    Die Probleme der Geschichtsphilosophie, München und Leipzig 1922, S. 37.Google Scholar
  40. 39.
    Lebensformen, München und Hamburg 1965, S. 360.Google Scholar
  41. 40.
    Das Verstehen, Zürich und Leipzig, 1938, S. 11; vgl. S. 26.Google Scholar
  42. 41.
    Individuum und Gemeinschaft, Berlin 1926, S. 183.Google Scholar
  43. 42.
    Wahrheit und Methode, Tübingen 1960, S. 278.Google Scholar
  44. 43.
    Vgl. ebd., S. 276: „Das Ziel aller Verständigung und alles Verstehens ist das Einverständnis. So hat die Hermeneutik von jeher die Aufgabe, ausbleibendes oder gestörtes Einverständnis herzustellen“.Google Scholar
  45. 44.
    A.a.O. (Anm. 38), S. 38.Google Scholar
  46. 45.
    Das Verstehen, Mainz 1949, S. 37.Google Scholar
  47. 46.
    Was den letzteren Fall angeht, sind Formulierungen gängig wie „wahrhaft verstehen“ (Ehrlich, s. o. S. 329) oder wie „in Wirklichkeit verstehen“ (Marcuse, s. u. S. 332).Google Scholar
  48. 47.
    L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, a.a.O. (Anm. 4), § 593.Google Scholar
  49. 48.
    Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie, Bd. 1, Berlin, Heidelberg, New York 1969, S. 366.Google Scholar
  50. 49.
    Siehe: Der sogenannte Zirkel des Verstehens, a.a.O. (Anm. 35), S. 35. Vgl. dazu Vf.: Zur Struktur der Stilinterpretation, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 53 (1979), S. 574f.Google Scholar
  51. 50.
    O. F. Bollnow: Dilthey, Stuttgart 1955, S. 183. — Zu „logisches Verstehen“ s. ebd., S. 181.Google Scholar
  52. 51.
    A.a.O. (Anm. 41), S. 33.Google Scholar
  53. 52.
    Ebd., S. 27.Google Scholar
  54. 53.
    Vgl. ebd., S. 115.Google Scholar
  55. 54.
    Der eindimensionale Mensch, Neuwied 1976, S. 213.Google Scholar
  56. 55.
    Ebd., S. 108.Google Scholar
  57. 56.
    Ebd., S. 210.Google Scholar
  58. 57.
    W. Stegmüller, Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie, Stuttgart 1969, S. 509.Google Scholar
  59. 58.
    Vgl. L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, a.a.O. (Anm. 4), § 108.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH 1985

Authors and Affiliations

  • Werner Strube
    • 1
  1. 1.Institut für Philosophie der Ruhr-UniversitätBochum

Personalised recommendations