Geologische Rundschau

, Volume 28, Issue 3–4, pp 188–207 | Cite as

Beiträge zur Kenntnis der Diamantlagerstätten an der Oranjemündung in Südwestafrika

  • Georg Knetsch
Aufsätze und Mitteilungen

Zusammenfassung

Es wurde ein Überblick über die Lagerungsverhältnisse der diamantführenden Strandwälle an der Oranjemündung gegeben, die sich über weite Entfernungen hin als bauwürdig erwiesen haben. Neben kurzen Bemerkungen über die Art der angewandten Schürfarbeiten behandelt der Aufsatz im wesentlichen die Entstehungsgeschichte der Lagerstätte. Für den Transport des in den Strandwällen aufbereiteten Materials ist die eigentümliche Entwicklungsgeschichte des Oranjeflusses verantwortlich zu machen, die ihrerseits wiederum von der klimatischen Entwicklung des Landes seit dem Ende der Kreidezeit abhängig ist. Daneben spielt auch die etwa zur selben Zeit beginnende Heraushebung des afrikanischen Randwulstes, dessen durch das heutige Eskarpment (Rogersstufe) gekennzeichneter Scheitel nur wenig über 100 km von der Lagerstätte entfernt liegt, eine große Rolle, indem er den Fluß zwang, mit seinem Einschneiden Schritt zu halten und so eine große Menge verschiedensten Materials aufzubereiten.

Die Bildungsgeschichte der Küste selbst wird, soweit sie uns durch alte Strandwälle Einblicke erlaubt, kurz geschildert, besonders bemerkenswerte dieser Strandwälle im Profil gezeigt und näher erläutert, wobei auch auf ihre speziellen Bildungsbedingungen, auf die Wind- und Strömungsverhältnisse an der alten und heutigen Küste eingegangen wird.

Außer manchem in einer etwas verstreuten Literatur Enthaltenen wird auch einiges Neue über diese relativ jungen und erst einige Jahre bekannten Diamantlagerstätten gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriften

  1. Beetz, W.: Processes of Concentration in Alluvial and Allied Diamond Placers usw. - Congr. Internat. des Mines usw. 6me Session. Liège 1930.Google Scholar
  2. —, —: Über den Ursprung der Achatgerölle und der Gerölle anderer Quarzmineralien in den Diamantseifen an der Küste Südwestafrikas. - N. Jahrb. f. Min. usw. B.-B.47, S. 347–380, Taf. VII–IX, 1923.Google Scholar
  3. Haughton, S. H.: The late Tertiary and Recent Deposits of the West Coast of South Africa. - Trans. Geol. Soc. South Africa34, 1931.Google Scholar
  4. Kaiser, E.: Die Diamantenwüste Südwestafrikas. Berlin 1926.Google Scholar
  5. Knetsch, G.: Zur relativen Altersstellung der Diamanten an der südwestafrikanischen Küste. - Zentralbl. f. Min. usw., Abt. B, S. 465–474, 1936.Google Scholar
  6. Reuning, E.: Der Ursprung der Küstendiamanten Süd- und Südwestafrikas. - N. Jahrb. f. Min. usw. B.-B.64, Abt. A, S. 775–828, 1931.Google Scholar
  7. Schneiderhöhn, H.: Mineralische Bodenschätze im südlichen Afrika. Berlin 1931.Google Scholar
  8. Wagner, P. A. &Merensky, H.: The Diamond Deposits on the Coast of Little Namaqualand. - Trans. Geol. Soc. South Africa31, 1923.Google Scholar

Copyright information

© Verdinand Enke Verlag Stuttgart 1937

Authors and Affiliations

  • Georg Knetsch
    • 1
  1. 1.Breslau

Personalised recommendations