Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 1, Issue 2, pp 161–172 | Cite as

Die Werturteilsfrage in der Technik

  • Ulrich Albrecht
Aufsätze
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Bei den von Ingenieuren verwendeten Dezisionsmechanismen wird aufgrund der Fortentwicklung der Technik die methodologische Sicherung der Objektivität der Bewertungsverfahren immer dringlicher. Der Stand der Debatte zu diesem Problem wird knapp wiedergegeben. Besonders wird auf die Entwicklung in der DDR hingewiesen (Interesse des philosophischen Materialismus, den Konstruktionsprozeß zu objektivieren). Nach der Kritik der Hauptpositionen der Debatte wird der Charakter von Werturteilen anhand eines dreiteiligen Klassifikationsschemas näher analysiert. Als Bewertungshilfe wird auf dem Wege einer Analogiekonstruktion der Webersche Idealtypus für die methodologische Diskussion der Technik vorgeschlagen und seine potentielle Funktion erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. 1.
    F. Hansen,Konstruktionssystematik, Berlin 1965. S. 95.Google Scholar
  2. 2.
    F. Redtenbacher,Prinzipien der Mechanik und des Maschinenbaus, Mannheim: Bassermann, 1852, S. 257.Google Scholar
  3. 3.
    H. Wögerbauer,Die Technik des Konstruierens, München 1943.Google Scholar
  4. 4.
    W. Bischoff und F. Hansen,Rationelles Konstruieren, Berlin 1953. S. 91.Google Scholar
  5. 5.
    H. Wögerbauer, a.a.O. (vgl. Anm. 3), S. 33.Google Scholar
  6. 6.
    A. Bock, „Entwicklungssystematik an Getrieben“,Wiss. Zeitschrift, Hochsch. für Elektrotechnik, Ilmenau, 3 (1957,) H. 1, S. 74.Google Scholar
  7. 7.
    F. Hansen, a.a.O. (vgl. Anm. 1). S. 95.Google Scholar
  8. 8.
    H. Lohmann, „Die Technik und ihre Lehre“,Wiss. Zeitschrift der TH Dresden, 3 (1953/54), H. 4, S. 618.Google Scholar
  9. 9.
    Ders., „Zur Theorie und Praxis der Heuristik in der Ingenieurerziehung“,Wiss. Zeitschrift der TH Dresden, 9 (1959/60) H. 4, S. 1069.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. W. Bischoff, „Klarheit der Begriffsbestimmung in der schöpferischen Ingenieurarbeit“,Maschinentechnik 6 (1957) H. 5, S. 280.Google Scholar
  11. 11.
    F. Hansen, „Grenzen und Wirkungsbereich der Konstruktionssystematik bei Forschungs-und Entwicklungsaufgaben“,Feingerätetechnik, 1961, H. 10, S. 456.Google Scholar
  12. 12.
    G. Becker,Vervollkommnung der Kraftfahrzeugmotoren durch Leichtmetallkolben, München und Berlin 1922, zit. nach H. Wögerbauer, a.a.O. (vgl. Anm. 5).Google Scholar
  13. 13.
    F. Kesselring,Bewertung von Konstruktionen, Düsseldorf 1951.Google Scholar
  14. 14.
    M. Knayer,Die Bewertung von Maschinen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht, Diss. TH Stuttgart 1950.Google Scholar
  15. 15.
    Z.B. M. Knayer, „Systematisches Erfinden und Beurteilen in der Technik“,Industrieanzeiger 1955, H. 4; oder W. K. Strobel, „Modernes industrielles Konstruieren“,Konstruktion 10 (1958) H. 5, S. 165.Google Scholar
  16. 16.
    Siehe dazu z. B. F. Hansen, „Der dialektische Materialismus als Grundlage für eine Konstruktionswissenschaft“,Wiss. Zeitschrift Hochsch. für Elektrotechnik, Ilmenau, 4 (1958) H. 2, S. 93; sowie E. Litzroth, „Zur Frage der Konstruktionssystematik“,Feingerätetechnik 8 (1959) H. 11, S. 518.Google Scholar
  17. 17.
    Z.B. H. A. Cress and E. S. Cheaney, “Determining design feasibility”,ASME Paper 63-MD-38 (1963).Google Scholar
  18. 18.
    R. J. McCrory, “The design method — A scientific approach to valid design”,ASME Paper 63-MD-4; und R. J. McCrory, W. H. Wilkinson and D. W. Frink, „Synthesis of Concepts in the Design Method“,ASME Paper 63-MD-37.Google Scholar
  19. 19.
    D. L. Marples, “The Decisions of Engineering Design”,IRE Transactions of Engineering Management, 1961.Google Scholar
  20. 20.
    F. Kesselring,Technische Kompositionslehre, Berlin 1954.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. H. Lohmann, a.a.O. (vgl. Anm. 8).Google Scholar
  22. 22.
    Z.B. T. Ellinger,Die Informationsfunktion des Produktes, Köln und Opladen 1966; mit zahlreichen Literaturhinweisen.Google Scholar
  23. 22a.
    In diesem Zusammenhang sei hingewiesen auf die Bemühungen an den Lehrstühlen Prof. Bense (R. Garnich,Konstruktion, Design und Ästhetik. Allgemeine mathematische Methode zur objektiven Feststellung und holistischen Beschreibung ästhetischer Zustände im analytischen und synthetischen Prozeß von Design-Objekten, Diss. TH Stuttgart 1967) und Prof. Talke in Stuttgart (K. D. Bodack,Mathematisches Modell zur Erfassung der ästhetischen Realität technischer Objekte, Diplomarbeit am Institut A für Maschinenelemente, 1965).Google Scholar
  24. 23.
    Vgl. M. Weber, „Die ‘Objektivität’ sozialwissenschaftlicher Erkenntnis“,Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen 1951, S. 179.Google Scholar
  25. 24.
    Die formale Kategorie „Dialektisch“ dürfte bei weitem nicht ausreichen, um das Bewertungsproblem zum Thema des dialektischen Materialismus zu erheben, wie dies Hansen und Litzroth tun (vgl. Anm. 16).Google Scholar
  26. 25.
    Ebd., S. 151.Google Scholar
  27. 26.
    G. Bienik, „Konstruktionssystematik“,Feingerätetechnik 1 (1952) H. 4, S. 149.Google Scholar
  28. 27.
    M. Weber, „Der Sinn der Wertfreiheit der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften“,Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen 1951.Google Scholar
  29. 28.
    H. Lohmann, a.a.O. (vgl. Anm. 8).Google Scholar
  30. 29.
    Vgl. Anm. 23 und 27.Google Scholar

Copyright information

© F. Steiner-Verlag GmbH 1970

Authors and Affiliations

  • Ulrich Albrecht
    • 1
  1. 1.wiss. Mitarbeiter im Institut für Sozialökonomie der Universität Stuttgart7 Stuttgart

Personalised recommendations