Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 14, Issue 2, pp 320–337 | Cite as

Fallibilismus versus transzendentalpragmatische Letztbegründung

  • Herbert Keuth
Aufsätze

Summary

Attempts to justify statements or norms lead into the well-known trilemma infinite regress, circular reasoning, dogmatism. Apel's transformed transcendental philosophy is to avoid this problem. A recent version of it is examined. It admits fallibilism to be valid with empirical hypotheses but claims it to be contradictory if applied to philosophical theses on conditions of the possibility of knowledge and argumentation. This claim is refuted. The proposed “final justification” is to start not with what is certain but with doubt. Reflection on the conditions of the possibility of meaningful doubting is to show a borderline beyond which undoubtable certainties are to be found. Such certainties are the rules of argumentation. Whoever utters “The rules of argumentation are not valid in my case” is said to make a necessarily false statement. This line of argument is even carried over to the justification of absolutely binding metanorms of a normative ethics of communication. The whole procedure of “final justification” is shown to be faulty.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Riedel, Manfred, Hrsg., Rehabilitierung der Praktischen Philosophie, Freiburg, Bd. I 1972, Bd. II 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Apel, Karl-Otto, Das Apriori der Kommunikationsgemeinschaft und die Grundlagen der Ethik, in: Apel, Transformation der Philosophie, Bd. II, Frankfurt 1976, 358–435; derselbe, Das Problem der philosophischen Letztbegründung im Lichte einer transzendentalen Sprachpragmatik, in: Kanitscheider, Bernulf, Hrsg., Sprache und Erkenntnis. Festschrift für G. Frey, Innsbruck 1976, 55–82; derselbe, Sprechakttheorie und transzendentale Sprachpragmatik zur Frage ethischer Normen, in: Apel, Hrsg. Sprachpragmatik und Philosophie, Frankfurt 1976, 10–173.Google Scholar
  3. 3.
    Apel, Das Problem, a. a. O.Google Scholar
  4. 4.
    Albert, Hans, Transzendentale Träumereien. Karl-Otto Apels Sprachspiele und sein hermeneutischer Gott, Hamburg 1975.Google Scholar
  5. 5.
    Gethmann, Carl Friedrich und Hegselmann, Rainer, Das Problem der Begründung zwischen Dezisionismus und Fundamentalismus, in: Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie Bd. 8, 1977, S. 342–368.Google Scholar
  6. 6.
    Funkkolleg Praktische Philosophie/Ethik, gesendet wöchentlich vom 14. 10. 80 bis 5. 4. 81 und vom 28. 4. 81 bis 21. 6. 81, Studienbegleitbriefe bei Beltz, Weinheim 1980,81.Google Scholar
  7. 7.
    19. Kollegstunde, Ist eine philosophische Letztbegründung moralischer Normen möglich?Google Scholar
  8. 8.
    Studienbegleitbrief 8, S. 38–71.Google Scholar
  9. 9.
    Transzendentale Träumereien 122, 126.Google Scholar
  10. 10.
    Kuhlmann, Wolfgang, Reflexive Letztbegründung. Zur These von der Unhintergehbarkeit der Argumentationssituation, in: Zeitschrift für philosophische Forschung, 35 (1981) S. 3–26.Google Scholar
  11. 11.
    Reflexive Letztbegründung, S. 4.Google Scholar
  12. 12.
    Reflexive Letztbegründung S. 4.Google Scholar
  13. 13.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47f.Google Scholar
  14. 14.
    Reflexisve Letztbegründung, S. 5f.Google Scholar
  15. 15.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47, H. i. O.Google Scholar
  16. 16.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47; Apel nannte schon, was Popper hier übersehen habe: „Nur wenn man ... von der transzendentalpragmatischenInterpretations-Funktion desErkenntnis-undArgumentations-Subjekts definitiv absieht ..., kann man davon reden, daß Sätze nur durch Sätze begründet werden können ...“. Das Problem ..., S. 62, H. i. O., „Die Einschränkung des Begriffs derLetztbegründung im Sinne derDeduktion von Sätzen aus Sätzen“ scheint Apel „letztlich auf einer ‘abstractive fallacy’ zu beruhen ...“. Das Problem ..., S. 72, H. i. O.Google Scholar
  17. 17.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47, Reflexive Letztbegründung, S. 5.Google Scholar
  18. 18.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47, m.H.; Apel beruft sich auf Peirce für die These: „Ein sinnvoller Zweifel setzt ... voraus, daß man nicht an allem zweifelt, sondern von Überzeugungen ausgeht, die man für gewiß hält und die man als Maßstab dafür, was zu bezweifeln ist, ..., unterstellt.“. Das Problem.., S. 64. Er glaubt an „den Vorrang der Letztbegründung vor dem Prinzip permanenter Kritik“. Das Problem ..., S. 70.Google Scholar
  19. 19.
    Studienbegleitbrief 8, S. 47, H. i. O.Google Scholar
  20. 20.
    Studienbegleitbrief 8, S. 48.Google Scholar
  21. 21.
    Studienbegleitbrief 8, S. 49; Auch Apel hält das Fallibilismus-Prinzip für „eine unentbehrliche Voraussetzung der Methodologie empirischer Wissenschaften“, möchte jedoch andererseits „selbst für die empirischen Wissenschaften die methodologische Unentbehrlichkeit vonEvidenz im Sinne vonunbezweifelbarer Gewißheit in Anspruch nehmen“. Das Problem ..., S. 64, H. i. O.Google Scholar
  22. 22.
    Studienbegleitbrief 8, S. 49.Google Scholar
  23. 23.
    Studienbegleitbrief 8, S. 49 m. H., siehe auch Reflexive Letztbegründung, S. 8, Anm. 7; Apel glaubt, „daß die Selbstanwendung des ‘Fallibilismus’-Prinzips offenbar in eine Paradoxie führt, die derjenigen des ‘Lügners’ entspricht: Ist das ‘Fallibilismus’-Prinzip selbst fallibel, dann ist es insofern gerade nicht fallibel und umgekehrt.“. Das Problem.., S. 71, H. i. O.Google Scholar
  24. 24.
    Studienbegleitbrief 8, S. 50.Google Scholar
  25. 25.
    Tarski, Alfred, Der Wahrheitsbegriff in den formalisierten Sprachen, in: Studia Philosophica, 1 (1935) S. 305.Google Scholar
  26. 26.
    Studienbegleitbrief 8, S. 49f.Google Scholar
  27. 27.
    Studienbegleitbrief 8, S. 50, H. i. O.Google Scholar
  28. 28.
    Reflexive Letztbegründung, S. 8, Anm. 7.Google Scholar
  29. 29.
    Reflexive Letztbegründung, S. 8, Anm. 7.Google Scholar
  30. 30.
    Reflexive Letztbegründung, S. 15.Google Scholar
  31. 31.
    Studienbegleitbrief 8, S. 51, H. i. O.Google Scholar
  32. 32.
    Studienbegleitbrief 8, S. 50, f.Google Scholar
  33. 33.
    Studienbegleitbrief 8, S. 51, H. i. O.Google Scholar
  34. 34.
    Reflexive Letztbegründung, S. 8.Google Scholar
  35. 35.
    Reflexive Letztbegründung, S. 9.Google Scholar
  36. 36.
    Reflexive Letztbegründung, S. 10; Nach Apel liegt „die Pointe philosophischer Letztbegründung ... in dem reflexiven — transzendentalpragmatischen und nicht deduktiven — Argument, daß man weder für noch gegen die Regeln des transzendentalen Sprachspiels argumentieren oder sich praktisch entscheiden kann, ohne diese Regeln schon vorauszusetzen“. Das Problem ..., S. 76.Google Scholar
  37. 37.
    Reflexive Letztbegründung, S. 9.Google Scholar
  38. 38.
    Reflexive Letztbegründung, S. 10.Google Scholar
  39. 39.
    Reflexive Letztbegründung, S. 11, H. i. O.Google Scholar
  40. 40.
    Reflexive Letztbegründung, S. 11.Google Scholar
  41. 41.
    Reflexive Letztbegründung, S. 11.Google Scholar
  42. 42.
    Reflexive Letztbegründung, S. 12.Google Scholar
  43. 43.
    Reflexive Letztbegründung, S. 13.Google Scholar
  44. 44.
    Reflexive Letztbegründung, S. 14, H. i. O.Google Scholar
  45. 45.
    Reflexive Letztbegründung, S. 14, H. i. O.Google Scholar
  46. 46.
    Reflexive Letztbegründung, S. 14, 15.Google Scholar
  47. 47.
    Reflexive Letztbegründung, S. 15.Google Scholar
  48. 48.
    Reflexive Letztbegründung, S. 15.Google Scholar
  49. 49.
    Reflexive Letztbegründung, S. 16.Google Scholar
  50. 50.
    Reflexive Letztbegründung, S. 21.Google Scholar
  51. 51.
    Reflexive Letztbegründung, S. 21.Google Scholar
  52. 52.
    Reflexive Letztbegründung, S. 16.Google Scholar
  53. 53.
    Reflexive Letztbegründung, S. 16.Google Scholar
  54. 54.
    Reflexive Letztbegründung, S. 17.Google Scholar
  55. 55.
    Reflexive Letztbegründung, S. 17, m. H.Google Scholar
  56. 56.
    Reflexive Letztbegründung, S. 18.Google Scholar
  57. 57.
    Reflexive Letztbegründung, S. 17.Google Scholar
  58. 58.
    Reflexive Letztbegründung, S. 18 H. i. O.Google Scholar
  59. 59.
    Reflexive Letztbegründung, S. 18.Google Scholar
  60. 60.
    Studienbegleitbrief 8, S. 59ff. Nach Apel muß „einetranszendentalpragmatische Begründung ethischer Normen ... vommethodischen Primat der Selbstbegründung des argumentativen Diskurses ... ausgehen“. Sprechakttheorie, S. 123, H. i. O.Google Scholar
  61. 61.
    Studienbegleitbrief 8, S. 71f.Google Scholar
  62. 62.
    Studienbegleitbrief 8, S. 60.Google Scholar
  63. 63.
    Studienbegleitbrief 8, S. 60.Google Scholar
  64. 64.
    Studienbegleitbrief 8, S. 60.Google Scholar
  65. 65.
    Studienbegleitbrief 8, S. 60, H. i. O.Google Scholar
  66. 66.
    Studienbegleitbrief 8, S. 63.Google Scholar
  67. 67.
    Studienbegleitbrief 8, S. 64, H. i. O.Google Scholar
  68. 68.
    Studienbegleitbrief 8, S. 65.Google Scholar
  69. 69.
    Studienbegleitbrief 8, S. 68 m. H.Google Scholar
  70. 70.
    Studienbegleitbrief 8, S. 68 m. H.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1983

Authors and Affiliations

  • Herbert Keuth
    • 1
  1. 1.Tübingen

Personalised recommendations