Hermeneutische und hypothetisch-deduktive Methode

  • Gerhard Frey
Aufsätze

Zusammenfassung

Der Wissenschaftsbegriff kann nicht einseitig auf den Begriff von „science“ eingeengt werden. Eine strenge Scheidung in naturwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Methoden ist nicht möglich. Paradigmatisch für die Naturwissenschaften ist die hypothetisch-deduktive für die Geisteswissenschaften die hermeneutische Methode. Praktisch sind beide Methodenschemata immer ineinander verschränkt. Da die hermeneutische Methode auch nicht-wissenschaftlich verwendet wird, ist es notwendig Kriterien ihrer Wissenschaftlichkeit anzugeben. Der Vergleich beider Methoden zeigt, daß beide hypothetisch sind. Konkurrierenden Modellen entsprechen konkurrierende Deutungen. Die naturwissenschaftliche Methode kann im allgemeinen Entscheidungen erzwingen, da sie immer neue Erfahrungen erzeugen kann. Demgegenüber ist das Erfahrungsmaterial in den Geisteswissenschaften vorgegeben und nicht beliebig vermehrbar. Entscheidungen zwischen konkurrierenden Deutungen sind daher nicht erzwingbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Man vergleiche das methodische Prinzip des Aktualismus, z.B. G. Frey,Gesetz und Entwicklung in der Natur, Hamburg 1958, S. 156f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. V. Kraft,Erkenntnislehre, Wien 1960, S. 220ff.Google Scholar
  3. 3.
    In diesem Zusammenhang ist auf die phänomenologischen Voraussetzungen im naturwissenschaftlichen Entwicklungsbegriff hinzuweisen. Vgl. G. Frey,Gesetz und Entwicklung in der Natur, Hamburg 1958, S. 128ff., 205ff.Google Scholar
  4. 4.
    P. Natorp behauptet in seinem Platonbuch, daß es ihm nur auf das Philosophische, nicht auf das Platonische bei Platon ankomme. Siehe E. Rothacker,Logik und Systematik der Geisteswissenschaften, Bonn 1948, S. 122.Google Scholar
  5. 5.
    E. Betti,Allgemeine Auslegungslehre als Methodik der Geisteswissenschaften, Tübingen 1967.Google Scholar
  6. 6.
    E. Rothacker, a.a.O., S. 130ff.Google Scholar
  7. 7.
    Jos. 10, 13: „Da stand die Sonne und der Mond still, bis daß sich das Volk an seinen Feinden rächte.“Google Scholar
  8. 9.
    E. Rothacker, a.a.O., S. 130ff.Google Scholar
  9. 10.
    H. Dingler,Die Methode der Physik, München 1938.Google Scholar
  10. 10a.
    Vgl. dazu G. Frey,Gesetz und Entwicklung in der Natur, Hamburg 1958, S. 23f.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Th. S. Kuhn,The Structure of Scientific Revolution, Chicago and London 1964.Google Scholar
  12. 12.
    K. R. Popper,Logik der Forschung, Tübingen2 1966.Google Scholar
  13. 14.
    A. C. Danto,Analytical Philosophy of History, Cambridge 1965, S. 143ff.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1970

Authors and Affiliations

  • Gerhard Frey
    • 1
  1. 1.Innsbruck, Philosophisches Institut der UniversitätÖsterreich

Personalised recommendations