Der Modellbegriff in der Erkenntnistheorie

  • Herbert Stachowiak
Aufsätze

Zusammenfassung

Erkenntnis hängt, wie schon E. Topitsch gezeigt hat, einerseits mit Entlastung vom „Druck der Realität“, andererseits mit analogisierender Merkmalsübertragung zusammen. Aus dieser Sicht werden die Erkenntnismodelle im Eleatismus und besonders in der Ideenlehre Platons unbeschadet ihres werthaft-spekulativen Charakters als im doppelten Sinne lebensdienlich betrachtet: sie sind Seinsdeutung und Handlungsorientierung. Der nachplatonische epistemologische „Sündenfall“, eingeleitet durch den Proto-Empirismus der Aristotelischen Wissenschaftslehre, führte in einigen großen Entwicklungsschritten in die Laisser-faire-Freiheit sich allein der Wahrheitsidee verpflichtender wissenschaftlicher Forschung. Bis zum Aufkommen des Konventionalismus verstehen sich die wissenschaftlichen Modelle dieses ontologisch-empiristischen „Paradigmas“ als wesentlich original-, nicht entscheidungs- und handlungsabhängig, und auch ein sich „kritisch“ nennender Rationalismus beläßt es prinzipiell bei der Zweistelligkeit der Modellrelation.

Sowohl weite Bereiche der faktischen gegenwärtigen Forschung sowie der Technik- und Wissenschaftsplanung auf der einen wie epistemologische Kritik auf der anderen Seite fordern die explizite Einführung pragmatischer Variablen, insbesondere von Subjekt-, Zeit- und Zielvariablen, in die szientifischen Modellbildungsprozesse. Mit der Unabdingbarkeit einer systematischen Pragmatik besonders für die theoriendynamischen Reflexionen im Big-science-Bereich moderner Technologien finden die weitgehend intuitiven Überzeugungen des klassischen Seins-Sollens-Holismus ihre pünktliche zeitgenössische Entsprechung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

LiteraturSchrifttum

  1. Alisch, L.-M. und Rössner, L.:Erziehungswissenschaft als technologische Disziplin. Ein Beitrag zur Technologie-Diskussion in den Sozialwissenschaften. München-Basel: Ernst Reinhardt 1978.Google Scholar
  2. Chernoff, H.; Moses, L. E.:Elementary decision theory. New York-London: Wiley 1959.Google Scholar
  3. Fritz, K. v.:Die Rolle des Nous. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1968.Google Scholar
  4. Gigon, O.:Der Ursprung der griechischen Philosophie: von Hesiod bis Parmenides. Basel: Schwabe 1945.Google Scholar
  5. Gomperz, H.:Die Lebensauffassung der griechischen Philosophen und das Ideal der inneren Freiheit. Jena-Leipzig: Diederichs 1904.Google Scholar
  6. Höpp, G.:Evolution der Sprache und Vernunft. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.CrossRefGoogle Scholar
  7. Lakatos, I.: Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme. In: Lakatos I.; Musgrave, A. (Hrsg.),Kritik und Erkenntnisfortschritt. Abhandlungen des Internationalen Kolloquiums über die Philosophie der Wissenschaft, London 1965. (Aus d. Engl.) Braunschweig: Vieweg 1974.Google Scholar
  8. Leinfellner, W.: Epitheoretische Aspekte sozialwissenschaftlicher Theorien. In: Eberlein, G.; Kroeber-Riel, W.: Leinfellner, W. (Hrsg.),Forschungslogik der Sozialwissenschaften; Düsseldorf: Bertelsmann 1974, p. 131–166.Google Scholar
  9. Leinfellner, E.; Leinfellner, W.:Ontologie, Systemtheorie und Semantik. Berlin: Duncker & Humblot 1978.Google Scholar
  10. Leisegang, H.: Platon.Pauly-Wissowa Real-Encyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Waldsee, Würrt: Druckenmüller 1950, Sp. 2342–2538.Google Scholar
  11. Lorenz, K.: Die angeborenen Formen möglicher Erfahrung.Zeitschr. f. Tierpsychologie 5. 2 (1943), p. 236–409.Google Scholar
  12. Martin, R. M.:Toward a systematic pragmatics. Amsterdam: North-Holland 1959.Google Scholar
  13. Martin, R. M.: Toward a logic of intentions. In: Gregg, J. R.; Harris, F.T.C. (Ed.),Form and strategy in science; Dordrecht: Reidel 1964, p. 146–167.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pittioni, V.: Modelle und Mathematik. In: Stachowiak, H. (Hrsg.),Modell und Wirklichkeit. München: Fink, i. Vorb.Google Scholar
  15. Popper, K. R.:Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Erster BandDer Zauber Platons. Bern: Franke 1957.Google Scholar
  16. Ropohl, G.: Eine Systemtheorie der Technik. Zur Grundlegung der Allgemeinen Technologie. München-Wien: Hanser 1979.Google Scholar
  17. Sneed J. D.:The logical structure of mathematical physics. Dordrecht: Reidel 1971.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stachowiak, H.: Rationalismus im Ursprung. Die Genesis des axiomatischen Denkens. Wien-New York: Springer 1971.Google Scholar
  19. Stachowiak, H.:Allgemeine Modelltheorie. Wien-New York: Springer 1973.CrossRefGoogle Scholar
  20. Steck, M.:Dürers Gestaltlehre der Mathematik und der bildenden Künste. Halle (Saale): Niemeyer 1948.Google Scholar
  21. Stegmüller, W.: Das Problem der Induktion: Humes Herausforderung und moderne Antworten. In: Lenk, H. (Hrsg.),Neue Aspekte der Wissenschaftstheorie; Braunschweig: Viehweg 1971, p. 13–73.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stegmüller, W.:Theorie und Erfahrung. Bd. II:Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. 2. Halbbd.:Theorienstrukturen und Theoriendynamik. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1973.Google Scholar
  23. Stenzel, J.: Zur Entwicklung des Geistbegriffs in der griechischen Philosophie.Die Antike 1 (1925), p. 244–272.Google Scholar
  24. Szabó, A.: Wie ist die Mathematik zu einer deduktiven Wissenschaft geworden?Acta Ant. Acad. Scient. Hung. 4 (1956), p. 109–152.Google Scholar
  25. Topitsch, E.: Vom Ursprung und Ende der Metaphysik. Eine Studie zur Weltanschauungskritik. Wien: Springer 1958.Google Scholar
  26. Toptisch, E.: Phylogenetische und emotionale Grundlagen menschlicher Weltauffassung.Edizioni di „Filosofia“, Saggi Filosofici, IX. Torino: Proprieta Letteraria 1962, p. 1–31.Google Scholar
  27. Wuchterl, K.: Zur Struktur philosophischer Revolutionen und die Gegenwart der Philosophie. In: Stachowiak, H. (Hrsg.),Modelle — Konstruktion der Wirklichkeit. München: Fink, i. Vorb.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1980

Authors and Affiliations

  • Herbert Stachowiak
    • 1
  1. 1.FB 1 der Universität — Gesamthochschule — PaderbornPaderbornGermany

Personalised recommendations