Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 12, Issue 2, pp 209–225 | Cite as

Goethes Farbenlehre — ihre Physik und Philosophie

  • Martin Carrier
Aufsätze

Zusammenfassung

Da Goethes Farbenlehre im allgemeinen allein unter dem Blickwinkel der darin enthaltenen methodologischen Thesen untersucht wird, tritt hier die Rekonstruktion ihres physikalischen Gehalts in den Vordergrund. Es zeigt sich auf diese Weise, daß die Farbenlehre als eine Verbindung physikalischer und sinnesphysiologischer Aspekte einige der zentralen Versuche der Newtonschen Optik angemessen interpretieren kann. Die Diskussion der Methodologie zeitigt anschließend ein zukunftweisendes Element: die Erkenntnis der Bedeutung der Meßapparatur für die Konstitution der Theorie. Schließlich wird Goethes Naturbild und seine Aktualisierung in den Bestrebungen der kritischen Theorie erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goethes Werke: Hamburger Ausgabe (=HA)Google Scholar
  2. 2.
    Goethe: Die Schriften zur Naturwissenschaft Weimarer Ausgabe (=WA), Weimar 1947Google Scholar
  3. 3.
    Werner Heisenberg: Das Naturbild Goethes und die technisch-naturwissenschaftliche Welt, in: Berichte der Alexander-v.-Humboldt-Stiftung, 1968, S. 5–18.Google Scholar
  4. 4.
    Hermann v. Helmholtz: Über Goethes naturwissenschaftliche Arbeiten, in: ders., Philosophische Vorträge und Aufsätze, Berlin 1971, S. 21–44Google Scholar
  5. 5.
    Robert F. Schmidt (Hrsg.): Grundriß der Sinnesphysiologie, Berlin, Heidelberg, New York 1977Google Scholar
  6. 6.
    Isaac Newton: Opticks, London41730, Neudruck New York 1952Google Scholar
  7. 7.
    Karl R. Popper: Logik der Forschung, Tübingen61976Google Scholar
  8. 8.
    Thomas S. Kuhn: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt21976Google Scholar
  9. 9.
    Jürgen Blasius: Zur Wissenschaftstheorie Goethes, in: Zeitschrift f. philsophische Forschung 33 (1979), S. 371–388Google Scholar
  10. 10.
    Ernst Mach: Die Analyse der Empfindungen, Jena 1903Google Scholar
  11. 11.
    Ilya Prigogine: Vom Sein zum Werden, München 1979Google Scholar
  12. 12.
    Manfred Kleinschnieder: Goethes Naturstudien, Bonn 1971Google Scholar
  13. 13.
    Issac Newton: Opera Bd. 3, Stuttgart 1964, Neudruck der Ausgabe London 1779–1785Google Scholar
  14. 14.
    Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft, Frankfurt 1974Google Scholar
  15. 15.
    Theodor W. Adorno u. a.: Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie, Darmstadt51976Google Scholar
  16. 16.
    Theodor W. Adorno/Max Horkheimer: Dialektik der Aufklärung, Frankfurt51978Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1981

Authors and Affiliations

  • Martin Carrier
    • 1
  1. 1.Philosophisches Seminar der Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster

Personalised recommendations