Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 11, Issue 2, pp 347–353 | Cite as

Finalization and functionalization

  • J. Schopman
Diskussion
  • 25 Downloads

Summary

A group of scientists at the Max Planck Institut at Starnberg have recently been studying the interrelation between science and society in the context of science policy. They have advanced the thesis that there is a connection between: (1) the level of cognitive development of any given science and (2) the ability of that science to be directed towards externally set goals.

In this paper I will analyse the concepts of finalization and functionalization, which are crucial for their theory.

Keywords

Cognitive Development Science Policy 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Thomas S. Kuhn,The structure of scientific revolutions (Chicago U.P., 19734).Google Scholar
  2. 2.
    Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn, Peter Weingart, ‘The political direction of scientific development’, in: E. Mendelsohn e. a. (eds.),The social production of scientific knowledge (Dordrecht, Reidel, 1977), 232.Google Scholar
  3. 3.
    ‘Wir haben festgestellt, daß sich die Wissenschaft in diesem Stadium regelmäßig autonom entwickelt und in kognitiver Hinsicht auch autonom entwickeln sollte: Verschiedene theoretische Ansätze erzeugen hier aus ihren inneren Problemen und durch ihre gegenseitige Konstellation eine intern bestimmte Forschungsfront’. Wolf Schäfer, ‘Normative Finalisierung’, in: G. Böhme e. a.,Die gesellschaftliche Orientierung des wissenschaftlichen Fortschrittes (Frankfurt, Suhrkamp, 1978), 381.Google Scholar
  4. 4.
    Gernot Böhme, Wolfgang van den Daele, Rainer Hohlfeld, ‘Finalisierung revisited’, in: G. Böhme e. a., Die gesellschaftliche Orientierung des wissenschaftlichen Fortschrittes (Frankfurt, Suhrkamp, 1978), 202.Google Scholar
  5. 5.
    Ibid. 210.Google Scholar
  6. 6.
    ‘Die Evolution der Wissenschaft (geht) die Wege, die die sozio-kulturelle Umwelt der Wissenschaft zuläßt; sie entwickelt sich noch nicht auf ein vorherbestimmtes Zielhin, sondernweg von primitiven Anfängen’, cfr. op. cit. note 3, 380.Google Scholar
  7. 7.
    Gernot Böhme, ‘Models for the development of science’, in: I. Spiegel - Rösing, D. Solla Price (eds.),Science, Technology and Society (London, Sage, 1977), 334.Google Scholar
  8. 8.
    Gernot Böhme, Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn, ‘Die Finalisierung der Wissenschaft’, in:Zeitschrift für Soziologie, Vol. 2 (1973), 141 and: op. cit. note 4, 338.Google Scholar
  9. 9.
    Gernot Böhme, Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn, ‘Die Finalisierung der Wissenschaft’, in:Zeitschrift für Soziologie, Vol 2 (1973), 140.Google Scholar
  10. 10.
    ‘Der Funktionalismus ist also ein Gebot, bedingt durch komplexe Gegenständlichkeit: Diese ist ohne ihn weder wissenschaftlich strukturierbar noch hinreichend interessant. Da Komplexität mit Vereinzelung verknüpft ist- je komplexer ein Gegenstand, desto weniger ist seine Infrastruktur identisch mit der anderer Gegenstände —, verliert er das Interesse, das er als beispielhafter Träger generalisierbarer Sachverhalte beanspruchen könnte’, ibid., 140.Google Scholar
  11. 11.
    op. cit. note 3, 234.Google Scholar
  12. 12.
    cfr. op cit. note 4.Google Scholar
  13. 13.
    op cit. note 4, 221.Google Scholar
  14. 14.
    ‘Klasse theoretischer und hinreichend empirisch gesicherter Gesetze vorhanden’, ibid., 219.Google Scholar
  15. 15.
    ‘Daß die zur Erfassung eines bestimmten Phänomenenbereichs über ein hinreichendes Begriffsmaterial verfügt, daß ihre Gültigkeit jedenfalls für einige Fälle erwiesen ist und daß man gute Gründe für die Erwartung ihrer Gültigkeit in dem ganzen Phänomenenbereich hat. Ein entsprechend gebildeter Begriff der ‘theoretischen Reife’ muß demnach enthalten: 1. einen Begriff von Vollständigkeit der zur Verfügung stehende Konzepte, 2. die Existenz einer exemplarischen Anwendung und 3. Gründe für die Überzeugung, ‘das die in Frage stehende Theorie in einem weiteren Bereich ... gültig ist’, ibid., 222. They mention the difficulties of this definition.Google Scholar
  16. 16.
    Frank R. Pfetsch, ‘The ‘finalization’ debate in Germany: some comments and explanations’, in:Social Studies of Science, Vol. 9 (1979), 120.Google Scholar
  17. 17.
    Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn, ‘Theorie und Strategie — zur Steuerbarkeit wissenschaftlicher Entwicklung’, in: P. Weingart (ed.),Wissenschaftsforschung (Frankfurt, Campus, 1975), 216.Google Scholar
  18. 18.
    Gernot Böhme, Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn, ‘Alternativen in der Wissenschaft’, in:Zeitschrift für Soziologie, Vol. 1 (1972), 302–16.Google Scholar
  19. 20.
    In the terminology of K. Hübner: to correct the indeterminism inside a set of systems (Kritik der wissenschaftliche Vernunft (München, Albert, 1978), 200 ss.).Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1980

Authors and Affiliations

  • J. Schopman
    • 1
  1. 1.Centrale interfaculteit, filosofisch instituutRijksuniversiteit te UtrechtNL-Utrecht

Personalised recommendations