Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 6, Issue 2, pp 292–310 | Cite as

Einige Bemerkungen zur statistischen Kausalitätstheorie von P. Suppes

  • Ansgar Beckermann
Diskussion

Zusammenfassung

In einer Kritik der Hempelschen Erklärungstheorie hat W. Stegmüller gezeigt, daß zur Erklärung nur die „wirklichen Realgründe“, also die Ursachen eines Ereignisses herangegezogen werden können, und W. C. Salmon hat darauf aufmerksam gemacht, daß in Erklärungen nur (statistisch) relevante Faktoren angeführt werden dürfen. Für die Theorie der wissenschaftlichen Erklärung ist daher heute die probabilistische Kausalitätstheorie von P. Suppes besonders interessant; denn Suppes versucht, den Begriff der Ursache statistisch zu fassen und auf den Begriff der (positiven) statistischen Relevanz zurückzuführen. In diesem Aufsatz werden deshalb die Grundzüge der Kausalitätstheorie von Suppes dargestellt und diskutiert. Dabei ergibt sich zunächst, daß Suppes' eigene Formulierung dieser Theorie nicht adäquat ist, da in ihr die Carnapsche Forderung des Gesamtdatums nicht hinreichend berücksichtigt wird. Diese Schwierigkeit kann jedoch überwunden werden, wenn man den Begriff der „kausalen Abschirmung“ bzw. der „nur scheinbaren Ursache“ — in engerer Anlehnung an die Überlegungen Salmons — etwas anders definiert als Suppes und wenn man darüberhinaus bei der Beurteilung der statistischen Relevanz einzelner Faktoren jeweils die Menge aller für ein gegebenes Ereignis statistisch relevanten Ereignisse berücksichtigt. Zum Abschluß wird kurz die Frage aufgeworfen, inwieweit es überhaupt sinnvoll sein kann, den Begriff der Kausalität statistisch zu definieren. Es wird argumentiert, daß sich diese Frage nicht definitiv beantworten läßt, da in diesem Zusammenhang Konventionen eine entscheidende Rolle spielen, daß es jedoch einige — wenn auch eher intuitive — Argumente gegen statistische Kausalitätstheorien gibt, die es wahrscheinlich machen, daß z.B. die Überlegungen J. L. Mackies zum Begriff der Kausalität unserem alltagssprachlichen Begriff der Verursachung sehr viel mehr gerecht werden als die Überlegungen von Suppes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur-verzeichnis

  1. Beckermann, A.: (‘Mentale Erklärungen’) Die logische Struktur mentaler Erklärungen menschlichen Handelns, Frankfurt 1974, unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  2. Dray, W.: (‘Laws’) Laws and Explanation in History, Oxford 1957.Google Scholar
  3. Hempel, C. G.: (‘Explanation’) „Explanation in Science and History“, in R. G. Colodny (Hrsg.), Frontiers of Science and Philosophy, Pittsburgh 1962, S. 9–33.Google Scholar
  4. Mackie, J. L.: (‘Causes’) „Causes and Conditions“, in American Philosophical Quarterly 2 (1965), S. 245–264.Google Scholar
  5. -- (‘Cement’) The Cement of the Universe, Oxford 1974.Google Scholar
  6. Nagel, E.: (‘Structure’) The Structure of Science, London 1961.Google Scholar
  7. Salmon, W. C.: „Statistical Explanation“, in Salmon (Hrsg.), ‘Statistical Explanation’, S. 29–87.Google Scholar
  8. -- (Hrsg.) (‘Statistical Explanation’) Statistical Explanation and Statistical Relevance, Pittsburgh 1970.Google Scholar
  9. Scriven, M.: (‘Explanation’) „Explanation and Prediction in Evolutionary Theory“, in Science 130 (1959), S. 477–82.Google Scholar
  10. Stegmüller, W.: (‘Erklärung’) Wissenschaftliche Erklärung und Begründung, Berlin 1969.Google Scholar
  11. -- (‘Wahrscheinlichkeit II’) Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. 2. Halbband Statistisches Schließen — Statistische Begründung — Statistische Analyse, Berlin 1973Google Scholar
  12. Suppes, P.: (‘Causality’) A Probabilistic Theory of Causality, Amsterdam 1970.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1975

Authors and Affiliations

  • Ansgar Beckermann
    • 1
  1. 1.OsnabrückBRD

Personalised recommendations