Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 8, Issue 2, pp 292–301 | Cite as

Ist das zweite Newtonsche Bewegungsaxiom ein Naturgesetz?

  • Ulrich Hoyer
Aufsätie

Zusammenfassung

Das zweite Newtonsche Bewegungsaxiom, über dessen logischen Status (Naturgesetz oder Definition?) seit Newton die verschiedensten Ansichten kursieren, wird durch Angabe von Meßvorschriften für die darin enthaltenen Größen als empirisch prüfbare Hypothese ausgewiesen. Es wird als Naturgesetz bezeichnet, weil es sich bei Benutzung dieser Meßvorschriften bewährt. Es erscheint allerdings als eine Definitionsgleichung, wenn es durch induktive Verallgemeinerung auf Bereiche übertragen wird, die eine unmittelbare Anwendung der Meßvorschriften nicht zulassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Isaac Newton's Philosophiae Naturalis Principia Mathematica. The third edition (1726) with variant readings assembled and edited by Alexandre Koyré and I. Bernard Cohen, Cambridge 1972, Vol. I, S. 54: „Lex II. Mutationem motus proportionalem esse vi motrici impressae, et fieri secundum lineam rectam qua vis illa imprimitur“.Google Scholar
  2. 2.
    E. J. Dijksterhuis, Die Mechanisierung des Weltbildes, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1956, S. 526–530.Google Scholar
  3. 3.
    R. G. A. Dolby, A Note on Dijksterhuis' Criticism of Newton's Axiomatization of Mechanics. In: Isis, Vol. 57, 1966, S. 108–115.Google Scholar
  4. 4.
    Arnold Sommerfeld, Vorlesungen über theoretische Physik, Bd. I, Mechanik, 6. Aufl., bearbeitet und ergänzt von Erwin Fues. Leipzig 1962, S. 1.Google Scholar
  5. 5.
    Ernst Mach, Die Mechanik in ihrer Entwicklung historisch-kritisch dargestellt. Leipzig 19339, S. 242.Google Scholar
  6. 6.
    Wilhelm H. Westphal, Physik. Ein Lehrbuch, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1956, S. 21.Google Scholar
  7. 7.
    Max Planck, Einführung in die Allgemeine Mechanik. Leipzig 1916, S. 10 u.f.Google Scholar
  8. 8.
    Charles Kittel, David Knight, Malvin A. Ruderman, Berkeley Physik Kurs, Mechanik. Braunschweig 1973, S. 43.Google Scholar
  9. 9.
    Eugene J. Saletan, Alan H. Cromer, Theoretische Mechanik. München, Wien, Frankfurt 1974, S. 17 u.f.Google Scholar
  10. 10.
    Paul Lorenzen, Theorie des technischen Wissens. In: Protophysik. Für und wider eine konstruktive Wissenschaftstheorie der Physik. Hrsg. Gernot Böhme, Frankfurt a.M. 1976, S. 69.Google Scholar
  11. 11.
    Siehe Anm. 4, S. 5 u.f.Google Scholar
  12. 12.
    Siehe Anm. 4, S. 6.Google Scholar
  13. 13.
    Helmut Volz, Einführung in die Theoretische Mechanik I, Mechanik der Kräfte, Frankfurt a.M. 1971, S. 24.Google Scholar
  14. 14.
    H. Stephani, G. Kluge, Grundlagen der theoretischen Mechanik, Berlin 1975, S. 24.Google Scholar
  15. 15.
    Walter Weizel, Lehrbuch der theoretischen Physik, 1. Bd., Physik der Vorgänge. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1955, S. 7.Google Scholar
  16. 16.
    Herbert Goldstein, Klassische Mechanik. Frankfurt 1963, S. 1.Google Scholar
  17. 17.
    Günther Ludwig, Einführung in die Grundlagen der theoretischen Physik. Bd. 1, Raum, Zeit, Mechanik. Düsseldorf 1974, S. 124.Google Scholar
  18. 18.
    Georg Hamel, Theoretische Mechanik. Eine einheitliche Einführung in die gesamte Mechanik. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1949, S. 511 u.f.Google Scholar
  19. 19.
    Ders., Über Raum, Zeit und Kraft als apriorische Formen der Mechanik. In: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, 18. Bd., Leipzig 1909. Reprint New York 1963, S. 357–385, insbesondere S. 359.Google Scholar
  20. 20.
    Heinrich Hertz, Die Prinzipien der Mechanik in neuem Zusammenhange dargestellt. Leipzig 1894 (= Gesammelte Werke Bd. III), Nachdruck Darmstadt 1963, S. 8.Google Scholar
  21. 21.
    Siehe Anm. 17, S. 121.Google Scholar
  22. 22.
    Werner Diederich, Konventionalität in der Physik. Wissenschaftstheoretische Untersuchungen zum Konventionalismus. Erfahrung und Denken Bd. 42, Berlin 1974; insbesondere der Abschnitt „Zum logischen Status des zweiten Newtonschen Axioms“, S. 209–228.Google Scholar
  23. 23.
    Siehe Anm. 22, „Der Gehalt des zweiten Newtonschen Axioms“, S. 225–228.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe Anm. 22, S. 216.Google Scholar
  25. 26.
    Siehe Anm. 5, S. 188.Google Scholar
  26. 27.
    Siehe Anm. 1, S. 39.Google Scholar
  27. 28.
    Siehe Anm. 1, Vol. II, S. 575.Google Scholar
  28. 29.
    Siehe Anm. 1, S. 40.Google Scholar
  29. 30.
    Siehe Anm. 1, S. 44.Google Scholar
  30. 31.
    Siehe Anm. 2, S. 527 u.f.Google Scholar
  31. 32.
    H. Crew, The Rise of Modern Physics, Baltimore 1928, S. 124; zitiert nach: Newton's Principia. Motte's translation revised by Florian Cajori, Berkeley 1960, S. 638 u.f.Google Scholar
  32. 33.
    Siehe Anm. 22, S. 216 u.f.Google Scholar
  33. 34.
    Siehe Anm. 22, S. 216, Fußnote 17.Google Scholar
  34. 35.
    Wolfgang Stegmüller, Theoriendynamik und logisches Verständnis. In: Theorien der Wissenschaftsgeschichte. Beiträge zur diachronen Wissenschaftstheorie. Eingeleitet und herausgegeben von Werner Diederich, Frankfurt a.M. 1974, S. 193 u.f.Google Scholar
  35. 36.
    Siehe Anm. 22, S. 216.Google Scholar
  36. 37.
    Siehe Anm. 20, S. 158 u.f.Google Scholar
  37. 38.
    Siehe Anm. 20, S. 234 u.f.Google Scholar
  38. 39.
    Siehe Anm. 18, S. 508.Google Scholar
  39. 40.
    Johannes Kepler, Gesammelte Werke. Bd. VII, Epitome Astronomiae Copernicanae. Herausgegeben von Max Caspar. München 1953, insbesondere S. 306 u.f.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1977

Authors and Affiliations

  • Ulrich Hoyer
    • 1
  1. 1.Philosophisches Seminar der Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünster

Personalised recommendations