Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 45, Issue 3, pp 539–556 | Cite as

Ueber die Heilung und Behandlung des Nabels

  • Alex Doktor
Article
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    M. Runge. Die Krankheiten der ersten Lebenstage. Stuttgart 1855, S. 57.Google Scholar
  2. 1).
    Eröss, Beobachtungen an 1000 Neugeborenen etc. Dieses Archiv Bd. XLI, H. 3.Google Scholar
  3. 2).
    Man kann diese Gestaltung des Nabels, die Runge als Abnormität beschreibt, gleich nach der Geburt immer beobachten; nur bei sehr jungen Früchten entspringt die Nabelschnur im Niveau der Bauchhaut. Nur wenn diese Erhabenheit auch während des Heilens, und noch nachher sich erhält, wird sie zur Abnormität; jedoch nicht in der Haut liegt in solchem Falle der Fehler, sondern in dem das Centrum der Säule bildenden perivasculären Bindegewebe, welches öfters in Folge Erkrankung, seltener in Folge einer Entwickelungsanomalie dichter, straffer wird, der Nabelhaut eine festere Stütze bietet, und dessen normale Retraction verhindert. „Hautnabel” ist also kein passender Ausdruck zur Bezeichnung dieser Abnormität.Google Scholar
  4. 1).
    Auf diese Abnormität passt der Name „Hautnabel”. S. oben.Google Scholar
  5. 1).
    Eröss, Ueber die Krankenverhältnisse etc. Dieses Archiv XLIII, 2.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1894

Authors and Affiliations

  • Alex Doktor
    • 1
  1. 1.I. geburtshülflichen und gynäkologischen Klinik des Prof. v. Kézmársky zu BudapestBudapestUngarn

Personalised recommendations