Beitrag zur Frage der Bewertung von Fleischbrühwürfeln

  • K. Kácl
  • F. Fink
Originalmitteilungen
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Zum Zwecke der Bestimmung des Kreatinins in Suppenpräparaten wurden Vergleichsversuche mit verschiedenen Methoden durchgeführt.

     
  2. 2.

    Dabei wurde festgestellt, daß bei allen Methoden höhere Werte herauskommen als der Wirklichkeit entspricht, und daß man Kreatinin gegebenenfalls auch dort feststellt (selbstverständlich nur in kleinen Mengen), wo es in Wirklichkeit nicht vorhanden ist. Für die Verbindungen, welche Kreatinin vortäuschen, wählten die Autoren die Benennung “Chromogensubstanzen” und geben eine Methode zu ihrer Bestimmung an.

     
  3. 3.

    Verhältnismäßig wenig von der Wirklichkeit abweichende Resultate ergibt die durch die Autoren ausgearbeitete Methode mit Zinkhydroxyd. Aber auch hier sind die Werte für Kreatinin um 40–50 mg% höher (umgerechnet auf Trockensubstanz), so daß es notwendig ist, bei der Berechnung des Fleischextraktes eine Korrektion durchzuführen, und zwar so, daß man von der berechneten Menge Fleichextrakt in der Trockensubstanz 0,82% abzieht.

     
  4. 4.

    Die Verff. arbeiteten zwei neue photometrische Methoden aus, und zwar eine mit Trichloressigsäure und eine mit Zinkhydroxyd und änderten für das Photometer die von Sudendorf und Lahrmann ab.

     
  5. 5.

    Die Verff. schlagen zur Bestimmung des Kreatinins in Suppenpräparaten in Zukunft die Methode mit Zinkhydroxyd vor, bei der man verhältnismäßig am vollkommensten die “Chromogensubstanzen” beseitigt und welche verhältnismäßig am genauesten die Berechnung des Fleischextraktes ermöglicht und von allen Methoden, bis auf die Methode mit Trichloressigsäure, die kürzeste ist. Gegen die ursprüngliche Methode von Sudendorf und Lahrmann beträgt die Zeitverkürzung 4 Stunden 20 Minuten.

     
  6. 6.

    Die vorgeschlagene Methode entspricht der Forderung für Reihenbestimmungen, und sie kann auch auf colorimetrische Messungen angewendet werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese Z.29, 1 (1915).Google Scholar
  2. 2.
    Diese Z.44, 29 (1922);68, 113 (1934);71, 529 (1936).Google Scholar
  3. 3.
    Konserven-Ztg14, Nr 32 (1913).Google Scholar
  4. 4.
    Konserven-Ztg14, Nr 1 (1913).Google Scholar
  5. 5.
    Diese Z.24, 570 (1912).Google Scholar
  6. 6.
    Diese Z.71, 225 (1936).Google Scholar
  7. 7.
    Z. physiol. Chem.223, 169 (1934).Google Scholar
  8. 8.
    B.35, 161.Google Scholar
  9. 9.
    Z. Biol.72, 25, 305 (1920).Google Scholar
  10. 10.
    Diese Z.68, 254 (1934).Google Scholar
  11. 11.
    Peters, J. P., and D. D. van Slyke, Quantitative clinical Chemistry2 (1932).Google Scholar
  12. 12.
    J. of biol. Chem.51, 209 (1922).Google Scholar
  13. 13.
    Klin. Wschr.14, 293 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • K. Kácl
    • 1
  • F. Fink
    • 1
  1. 1.Institut für medizinische Chemie an der Karls-Universität in PragPragTschechisches Repulik

Personalised recommendations