Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 7, Issue 1, pp 1–27 | Cite as

Einige streitige Punkte bei der Behandlung der Beckenendgeburten, besonders bei Extraction des nachfolgenden Kopfes

  • Ernst Kormann
Article
  • 21 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Lehrbuch der Geburtshilfe, 4. Aufl. Bonn 1874. S. 274 Anm.Google Scholar
  2. 2).
    Compendium der geburtshülfl. Operationen. Leipzig 1874.Google Scholar
  3. 1).
    Monthly Journal of med. scienc. Septbr. 1853. p. 225.Google Scholar
  4. 1).
    Prat. t. II. p. 60.Google Scholar
  5. 2).
    Mém. de l'acad. r. d. méd. t. III. p. 450.Google Scholar
  6. 3).
    l. c. Mém. de l'acad. r. d. méd. t. III. p. 450.Google Scholar
  7. 1).
    l. c. Mém. de l'acad. r. d. méd. t. III. p. 450.Google Scholar
  8. 1).
    l. c. Mém. de l'acad. r. d. méd. t. III. S. 202.Google Scholar
  9. 2).
    l. c. Mém. de l'acad. r. d. méd. t. III. S. 293.Google Scholar
  10. 1).
    Dieses Archiv. Bd. V. S. 306.Google Scholar
  11. 2).
    l. c. Dieses Archiv. Bd. S. 189.Google Scholar
  12. 1).
    Um jedem Vorwurfe zu entgehen, ist das unter den 75% eingerechnete 3. Kind, welches 36 Stunden nach der Geburt wieder starb, späterhin zu den asphyktisch-todten zugerechnet, so dass beide % Ziffern sich später auf 50 belaufen.Google Scholar
  13. 1).
    Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist.Google Scholar
  14. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 194.Google Scholar
  15. 2).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 285.Google Scholar
  16. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 48.Google Scholar
  17. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 132.Google Scholar
  18. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 207.Google Scholar
  19. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 194.Google Scholar
  20. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 292.Google Scholar
  21. 2).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 196.Google Scholar
  22. 1).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 293.Google Scholar
  23. 2).
    l. c. Ich spreche nie von Querlage, da kein Kind quer liegt, sondern von Schulterlage, wenn nach Wasserabfluss kräftige Wehenthätigkeit die Schulter des Kindes im Eingange fixirt hat; unter Schieflage dagegen verstehe ich jede fehlerhafte Kindeslage vor oder kurz nach Wasserabfluss, so lange noch keine ergiebige Wehenthätigkeit eingetreten ist. S. 202.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1875

Authors and Affiliations

  • Ernst Kormann
    • 1
  1. 1.Leipzig

Personalised recommendations