Advertisement

Protoplasma

, Volume 33, Issue 1, pp 371–378 | Cite as

Über die Wegsamkeit des Intermicellarsystems sekundärer Zellwände

  • L. Pfenniger
  • A. Frey-Wyssling
Abhandlungen

Zusammenfassung

In Kanadabalsam eingebettete Bastfasern bleiben für Wasser wegsam. Im feuchten Raum vermag dieses durch die freien, aus dem Balsam hervorragenden Faserwände einzudringen und von den Fasern aus den Balsam zu emulgieren (s. Fig. 5). Nicht nur molekular gelöste saure Farbstoffe (Wasserblau), sondern auch kolloide Benzidinfarbstoffe (Kongorot, Benzoazurin, Azoblau) sind imstande, in die eingebettete Faser einzudringen. Den größten Weg legt jedoch das Silbernitrat in der Zellwand zurück, die es oft charakteristisch zonenartig färbt (Fig. 3). Bei geeigneter Einbettung in Kolophonium vermögen diese Farbstoffe die Fasern als Diffusionswege zu benützen und auf große Abstände (über 18 mm) durch solche Kolophoniumpräparate hindurchzuwandern. Positiv geladene Farbstoffe wie Gentianaviolett werden offenbar durch Kapillaradsorption an der Einwanderung verhindert.

Aus den Untersuchungen geht hervor, daß die intermicellaren Kapillaren in den Zellwänden auch nach Imbibition mit hydrophoben Substanzen (Einschlußharze) für Wasser und wassergelöste Substanzen noch wegsam bleiben. Diese Feststellung ist von großer Bedeutung im Zusammenhang mit der von Strugger (4) neu formulierten Imbibitionstheorie der extravaskularen Stoffwanderung. Da meristematische Zellwände eine hydrophobe Komponente in Form eingelagerter Wachse enthalten (5), scheint uns der hier geführte Nachweis wichtig, daß hierdurch die Wegsamkeit der Zellwände nicht aufgehoben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftennachweis

  1. 1.
    Frey-Wyßling, A., Über die röntgenometrische Vermessung der submikroskopischen Räume in Gerüstsubstanzen. Protopl.27, 372 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    —, Ultramikroskopische Untersuchung der submikroskopischen Räume in Gerüstsubstanzen. Protopl.27, 563 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Iterson, G. v., Biologische inleiding tot het Cellulose-Symposium, Chemisch Weekblad30, 19 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Strugger, S., Fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen über die Speicherung und Wanderung des Fluoreszeinkaliums in pflanzlichen Geweben. Flora32, 253 (1938).Google Scholar
  5. 5.
    Gundermann, Wergin & Heß, Über die Natur und das Vorkommen der Primärsubstanz in den Zellwänden der pflanzlichen Gewebe. Ber. dtsch. chem. Ges.70, 517 (1937).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1939

Authors and Affiliations

  • L. Pfenniger
  • A. Frey-Wyssling

There are no affiliations available

Personalised recommendations