Geologische Rundschau

, Volume 50, Issue 1, pp 474–499 | Cite as

Zur Mechanik der ostalpinen Deckenbildung

  • R. W. Van Bemmelen
Aufsätze Regionale Anordnung und spezieller Bau der Orogene Europa

Zusammenfassung

Die Mechanik der Deckenbildung ist eine aktuelle Streitfrage bei der Deutung alpiner Gebirgsbildung. Zwei Leitvorstellungen stehen zur Diskussion: 1. Tangentialdruck in der Erdkruste verursacht Faltungen und Deckenüberschiebungen in der mobilen geosynklinalen Zone; 2. Gravitationstektonik zufolge von endogen bedingten Hebungen und Senkungen verursacht die lateralen Massenverlagerungen der alpinen Orogenese.

Im ersten Falle also Mobilismus (Wandertektonik), mit Einengung der Geosynklinale, begleitet von Verschluckung der Sialkruste oder „crustal buckling“. Im zweiten Falle Fixismus (Standtektonik), das heißt nur Durchbewegung der Tektonosphäre zufolge von Materialkreisläufen im geosynklinalen Bereiche, ohne daß notwendigerweise auch die Nebengebiete mitbeteiligt werden und sich nähern müssen.

An der Hand von drei genetischen Profilen über Salzburg und die Hohen Tauern wird erläutert, daß es möglich ist, die ostalpine Orogenese mit Hilfe des zweiten Leitbildes zu erklären.

Die Gravitationstektonik oder Sekundärtektogenese tritt in verschiedenen Stockwerken auf. Die Abgleitung der alpinen Sedimenthaut liefert Decken von helvetischem Typ. Wenn auch das kristalline Grundgebirge am lateralen Transport mitbeteiligt ist, entstehen Decken vom ostalpinen Typ. Die Verfließungen der tiefen, rheomorphen Teile der Kruste (Migma und z. T. palingenes Magma) liefern die Decken penninischen Charakters, welche im Tauernfenster aufgeschlossen sind.

Die erste orogene Hauptphase war die tieforogene oder Gosauphase der mittleren Kreide, wobei die Proto-Austriden und Proto-Penniden in die Tauernvortiefe wanderten.

Die zweite orogene Hauptphase war die hochorogene oder Molassephase des Mitteltertiärs, wobei die Tauernzone als Geantiklinale emporgewölbt wurde. In den nördlichen Kalkalpen fanden nordvergente, in den südlichen Kalkalpen südvergente Bewegungen statt.

Zum Schlusse wurden die nördlichen Kalkalpen gegen die Molasse aufgeschoben, welche Bewegung im zentralen Tauernsektor wahrscheinlich mechanisch mit der Gailabschiebung in der Südflanke der Geantiklinale zusammenhängt.

Die Deutung der Mechanik der ostalpinen Deckenbildung nach dem Leitbild der Schwerkrafttektonik führt also zum Ergebnis, daß Krustenverkürzung keine notwendige Begleiterscheinung alpiner Orogenese ist. Diese Schlußfolgerung steht in Übereinstimmung mit gravimetrischen und seismischen Beobachtungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agterberg, F. P.: Tectonics of the crystalline Basement of the Dolomites in North Italy. Doctoral Thesis, Utrecht, 1961, (in Vorbereitung für Geologica Ultraiectina Nr. 6).Google Scholar
  2. Bemmelen, R. W. van: Die Anwendung der Undationstheorie auf das alpine System in Europa. Kon. Ak. v. Wetensch. Amsterdam, Proc.,36, 6, pp. 686–694, 1933 (a).Google Scholar
  3. —: The undation theory on the development of the earth's crust. Proc. 16th Int. Geol. Congr., Washington, vol. 2, pp. 965–982, 1933 (b).Google Scholar
  4. —: The geology of Indonesia. The Hague (State Printing Office), 1949.Google Scholar
  5. —: The endogenic energy of the earth. Amer. J. Sc.,255, pp. 101–117, 1952 (a).Google Scholar
  6. —: Gravity field and orogenesis in the West-Mediterranean region. Geol. & Mijnb.,14, pp. 306–313, The Hague, 1952 (b).Google Scholar
  7. —: Gedanken zur alpinen Gebirgsbildung. Erdölzeitung,69, 6, pp. 75–77. Wien, 1953.Google Scholar
  8. —: Mountain building. (A study primarily based on Indonesia, region of worlds most active crustal deformations.) The Hague (Edit. Mart. Nijhoff), 1954.Google Scholar
  9. —: Tectogenése par gravité. Bull. Soc. belge de Géol., etc.,64, 1, pp. 95–123, Bruxelles, 1955.Google Scholar
  10. -: Quelques remarques sur les fronts basiques. Coll. Int. de pétrographie, Nancy 1955, Science de la Terre, Coll. 68, pp. 311–312, Paris, 1955 (b).Google Scholar
  11. —: The geochemical control of tectonic activity. Geol. & Mijnb.,18, 4, pp. 131–144, The Hague, 1956.Google Scholar
  12. —: Beitrag zur Geologie der westlichen Gailtaler Alpen, Kärnten, Österreich. Erster Teil. Jb. d. geol. Bundesanst,100, pp. 179–212, 5. Taf., Wien, 1957 (a).Google Scholar
  13. -: Magmatic diapirism and tectonic deformation. University of Indonesia. Dept. Geol. Nr. 26, Bandung, 1957 (b).Google Scholar
  14. —: Geochemically generated flow circuits in the silicate mantle. Geol. & Mijnb.,20, 1, pp. 1–17, The Hague, 1958.Google Scholar
  15. —: Die Methode in der Geologie. Mitt. d. geol. Ges.,53, pp. 35–52, Wien, 1960 (a).Google Scholar
  16. -: New views on East Alpine Orogenesis. Int. Geol. Congr., Kopenhagen, 1960 (b), (im Druck).Google Scholar
  17. -: Beitrag zur Geologie der Gailtaler Alpen. Teil II: Die zentralen Gailtaler Alpen. Jb. d. Geol. Bundesanst.,103, Wien, 1961, (im Druck).Google Scholar
  18. Cadisch, J.: Geologie der Schweizer Alpen. Basel (Wepf & Co.), 1953.Google Scholar
  19. Dietzel, G. F. L.: Geology and permian paleomagnetism of the Merano region, N. Italy. Doktor-Dissertation, Utrecht, Mai 1960, Geologica Ultraiectina, Nr. 4, 1960.Google Scholar
  20. Exner, Ch.: Erläuterungen zur geologischen Karte der Umgebung von Gastein. Verh. Geol. Bundesanst., Wien, 1957.Google Scholar
  21. Frasl, G.: Zur Seriengliederung der Schieferhülle in den Mittleren Hohen Tauern. Jb. d. geol. Bundesanst.,101, 3, pp. 323–472, Wien, 1958.Google Scholar
  22. Gignoux, M.: Méditations sur la tectonique d'écoulement par gravité. Travaux Lab. géol. Univ. Grenoble,27, 1948.Google Scholar
  23. Heissel, W.: Zur Tektonik der Nordtiroler Kalkalpen. Mitt. d. geol. Ges., Wien,50, pp. 95–132, 1957.Google Scholar
  24. Hilten, D. van: Geology and Permian Paleomagnetism of the Val-di-Non Region (Western Dolomites, N. Italy). Doktor-Dissertation, Utrecht, Geologica Ultraiectina, Nr. 5, 1960 (im Druck).Google Scholar
  25. Hospers, J.: Gravity and crustal shortening in the Alps. Geol. & Mijnb.,19, pp. 1–18, The Hague, 1957.Google Scholar
  26. Hospers, J. &J. C. van Wijnen: The gravity field of the Venezuelan Andes and adjacent Basins. Verh. Kon. Ned. Ak. v. Wetensch., Afd. Natuurk. le. reeks, dl. XXIII, nr. 1, pp. 5–95, Amsterdam, 1959.Google Scholar
  27. Karl, F.: Vorläufiger Ergebnisbericht über petrographische Vergleichsuntersuchungen zwischen Tauern-Tonalit-Graniten und Periadriatischen Tonaliten. Oest. Ak. d. Wiss., Math.-Naturwiss. Kl.,100, Nr. 11, pp. 219–223, Wien, 1957.Google Scholar
  28. —: Vergleichende petrographische Studien an den Tonalitgraniten einiger periadriatischer Intrusivmassive. Jb. d. Geol. Bundesanst.,102, 1, pp. 1–192, Wien, 1959.Google Scholar
  29. King Hubbert, M.: Theory of scale models as applied to tectonic structures. Bull. Geol. Soc. America,48, pp. 1459–1520, 1937.Google Scholar
  30. King Hubbert, M. &W. W. Rubey: Role of fluid pressure in mechanics of overthrust faulting. Bull. Geol. Soc. America,70, 2, I, pp. 115–166 und II, pp. 167–206, 1959.Google Scholar
  31. Kündig, E.: The position in time and space of the ophiolites with relation to orogenic metamorphism. Geol. & Mijnb.,18, pp. 106–114, The Hague, 1956.Google Scholar
  32. Metz, K.: Fragen zur Tiefengliederung und tektonischen Entwicklung in alpinotypen Faltengebirgen. Mitt. Naturw. Verein Steiermark, Sonderband (Festschrift Prof. Dr.Angel), pp. 107–116, Graz, 1956.Google Scholar
  33. —: Gedanken zu baugeschichtlichen Fragen der Steirisch-Kärntnerischen Zentralalpen. Mitt. d. Geol. Ges. Wien,50, pp. 201–250, Wien, 1958.Google Scholar
  34. North, F. K. & G. G. L.Henderson: The Rocky Mountain Trench. Guide Book, 4th Ann. Field Conference, Alberta Soc. of Petr. Geol., 1954.Google Scholar
  35. Thompson, G. A.: Gravity measurements between Hazen and Austin, Nevada. A study of Basin-Range Structure. J. of geogr. Research,64, 2, pp. 217–230, 1959.Google Scholar
  36. Thurner, A.: Die tektonische Gliederung im Gebiet des oberen Murtales. Mitt. d. geol. Ges. Wien,50, pp. 315–324, Wien, 1958.Google Scholar
  37. Tollmann, A.: Semmering und Radstädter Tauern. Mitt. d. geol. Ges. Wien,50, pp. 325–354, Wien, 1958.Google Scholar
  38. Trümpy, R.: Quelques problèmes de paléogéographie alpine. Bull. Soc. géol. d. France, 6e. sér., t. 7, pp. 443–461, 1957.Google Scholar
  39. —: Remarks on the pre-orogenic history of the Alps. Geol. & Mijnb.,20, pp. 340–352, The Hague, 1958.Google Scholar
  40. Volin, A. V.: Gravitational tectogenesis and flowage tectonics. Sovjetskaja Geologiia, Nr. 8, pp. 46–60 (engl. Zusammenfassung), 1959.Google Scholar
  41. Wenk, E.: Prinzipielles zur geologisch-tektonischen Gliederung des Penninischen und zentralen Tessins. Ecl. Geol. Helv.,46, 1, pp. 9–21, 1953.Google Scholar
  42. Winkler von Hermaden, A.: Geologisches Kräftespiel und Landformung. Wien (Springer-Verlag), 1957.Google Scholar

Copyright information

© Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1960

Authors and Affiliations

  • R. W. Van Bemmelen
    • 1
  1. 1.Mineralogisch-Geologisches Institut der Rijks-UniversiteitUtrecht

Personalised recommendations