Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 21, Issue 18, pp 401–405 | Cite as

Ulcus, Carcinom und „Ulcuscarcinom“

  • H. Kürten
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die unter den Gesichtspunkten der Klinik, Pathologischen Anatomie, Medizingeschichte neuer und neuester Zeit, sowie der Menschlichen Erbpathologie mit der Statistik auf Grund eigener Untersuchungen hier gewonnenen Einblicke in das Problem des „Ulcuscarcinoms“ lassen übereinstimmend erkennen, daß ein solches durch „Entartung“ nicht entsteht. Die früher hieraus gezogene praktische Folgerung der prophylaktischen Resektion des Magengeschwürs muß daher fallen gelassen werden.

     
  2. 2.

    Ulcus und Carcinom sind selbständige Krankheitsbilder mit jeweils eigener erblicher Anlage und verschiedenartigen Umweltsbedingungen zu ihrer Manifestation.

     
  3. 3.

    Das als seltene Ausnahme gleichzeitige Vorkommen von Carcinom nach Ulcus — nicht umgekehrt — bietet ein erhebliches theoretisches Interesse.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hans Fasching, Mschr. Krebsbekpfg5, 192 (1937).Google Scholar
  2. 2.
    Hans Fasching, Z. exper. Med.107, 603 (1940).Google Scholar
  3. 3.
    Hans Fasching, Z. exper. Med.107, 622 (1940).Google Scholar
  4. 4.
    Hans Fasching, Z. exper. Med.107, 641 (1940).Google Scholar
  5. 5.
    Antonie Feld, Die Anamnese des Magencarcinomkranken. Diss. München 1941.Google Scholar
  6. 6.
    Erich Fischbach, Münch. med. Wschr.1937, 1327.Google Scholar
  7. 7.
    Erich Fischbach, Mschr. Krebsbekpfg6, 44 (1938).Google Scholar
  8. 8.
    Maria Gahlmann, Untersuchungen mittels der McClure Aldrichschen Quaddelprobe bei inneren Krankheiten. Diss. München 1940.Google Scholar
  9. 9.
    Johannes Günzel, Zur ambulanten Umstimmungstherapie des gutartigen, unkomplizierten Magengeschwürs. Diss. München 1940.Google Scholar
  10. 10.
    Otto Guther, Ziel u. Weg7, 375 (1937).Google Scholar
  11. 11.
    B. G. Hager, Klin. Wschr.18, 1045 (1939).Google Scholar
  12. 12.
    W. Heimberger, Z. exper. Med.105, 337 (1939).Google Scholar
  13. 13.
    Maria Hornung, Die Häufigkeit des gut- und bösartigen Magengeschwürs nach Alter und Geschlecht. Diss. München 1942.Google Scholar
  14. 14.
    Max Köppel, Untersuchungen mittels gleichzeitig angelegter Quaddeln von physiologischer Kochsalzlösung und solchen von isotonischer Glucoselösung bei inneren Krankheiten. Diss. München 1941.Google Scholar
  15. 15.
    H. Kürten, Ziel u. Weg4, 235 (1934).Google Scholar
  16. 16.
    H. Kürten, Ziel u. Weg7, 400 (1930).Google Scholar
  17. 17.
    H. Kürten u.A. Klotz, Münch. med. Wschr.85, 1377 (1938).Google Scholar
  18. 18.
    H. Kürten, Münch. med. Wschr.89, 257 (1942).Google Scholar
  19. 19.
    Hermann Schilling, Das Magencarcinom unter besonderer Berücksichtigung seiner Sekretionsverhältnisse. Diss. München 1939.Google Scholar
  20. 20.
    Fr. Stengel, Münch. med. Wschr.1937, 702.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • H. Kürten
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-Poliklinik MünchenDeutschland

Personalised recommendations