Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 12, Issue 24, pp 929–932 | Cite as

Die Pneumokokkentypen in der Gesunden Bevölkerung

  • M. Gundel
  • L. Seitz
Übersichten

Zusammenfassung

In Erweiterung eigener früherer Untersuchungen über die Typenverteilung der Pneumokokken in den oberen Atmungswegen Gesunder (3–5) wurde diese Versuchsreihe von 508 Untersuchungen durchgeführt. Im Gegensatz zu den früheren Untersuchungen, bei denen die gleiche Personengruppe (etwa 100) in regelmäßigen Abständen über fast 1 Jahr wiederholt auf die Besiedlung der oberen Atmungswege mit Pneumokokken untersucht worden war, wurde diese neue Untersuchungsreihe durchgeführt, um im Vergleich hiermit ein Querschnittsbild von der Häufigkeit und von dem Vorkommen der einzelnen Typen bei einmaligen Untersuchungen in der gesunden Bevölkerung zu gewinnen. Eine solche Untersuchung war notwendig, um festzustellen: 1. ob Unterschiede zwischen zahlreichen, aber wiederholten Untersuchungen an der gleichen Personengruppe und einmaligen Untersuchungen an der gleichen Bevölkerung vorliegen und 2. um ein einwandfreies Vergleichsmaterial zu erhalten zur Entscheidung der Frage, ob Unterschiede feststellbar sind in der Typenverteilung der Erreger aus Krankheitsprozessen, wie Bronchopneumonien, bei denen die Gruppe X eine beherrschende Rolle einnimmt, und der Verteilung der Typen dieser Gruppe bei Gesunden.

Die Ergebnisse unserer Untersuchungen sind dahin zusammenzufassen, daß keine prinzipiellen Unterschiede in der Häufigkeit der einzelnen Typen bei unseren verschiedenen Untersuchungsreihen vorliegen. Zwar findet man bei oft wiederholten Untersuchungen an der gleichen Personengruppe einige Typen etwas häufiger, auch ist die Gesamtzahl der überhaupt gefundenen Typen beträchtlicher als bei einmaligen Untersuchungen, jedoch sind diese Unterschiede nicht derart, daß dadurch irgendwelche unserer bisherigen Untersuchungsergebnisse berichtigt werden müßten. Von besonderer Bedeutung ist die weitere aus unseren Untersuchungen resultierende Schlußfolgerung, daß Unterschiede im Auftreten der Typen und in ihrer Häufigkeit zwischen der gesunden Bevölkerung und den „Erregern” der sog. sekundären Pneumokokkeninfektionen nicht vorliegen. Bei herdförmigen Lungenentzündungen (Bronchopneumonien), Bronchitiden usw. finden wir die gleiche Typenverteilung und die gleiche Häufigkeit der einzelnen Typen der Gruppe X wie bei der gesunden Bevölkerung. Es sind dies wichtige und prinzipielle Unterschiede gegenüber den akuten, primären, schweren Pneumokokkeninfektionen, wie den Lappenpneumonien, der Meningitis, Peritonitis und Otitis, wo sich ein ganz anderes Bild der Typenverteilung findet mit dem Dominieren der Typen I, II (und III) und dem Fehlen bzw. völligen Zurücktreten der Gruppe X.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rosenau, Felion a.Atwater, Amer. J. Hyg.6, 463 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    Powell, Atwater a.Felton, Amer. J. Hyg.6, 570 (1926).Google Scholar
  3. 3.
    M. Gundel u.H. Linden, Z. Hyg.112, I (1931).Google Scholar
  4. 4.
    Gundel u.Okura, Z. Hyg.114, 678 (1933).Google Scholar
  5. 5.
    M. GÜndel, Z. Hyg.114, 659 (1933).Google Scholar
  6. 6.
    Cooper, Edwards a.Rosenstein, J. of exper. Med.49, 461 (1929).Google Scholar
  7. 6a.
    Cooper, Rosenstein, Walter a.Peizer, J. of exper. Med. 55, 531 (1932).Google Scholar
  8. 7.
    M.Gundel, Typendifferenzierung und Pneumokokkenerkrankungen. Z. Hyg. (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1933

Authors and Affiliations

  • M. Gundel
    • 1
  • L. Seitz
    • 1
  1. 1.Hygienischen Institut der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations