Klinische Wochenschrift

, Volume 13, Issue 5, pp 177–179 | Cite as

Über die Wirkung des Octins auf den Blutdruck

  • C. V. Medvei
  • L. Feil
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde an 12 Fällen gezeigt, daß das von der Firma Knoll als Spasmolyticum in den Handel gebrachte Methyloctenylarnin- „Octin” -bei derintravenösen Applikation, entgegen den bisherigen Mitteilungen, einen erheblichen plötzlichen Anstieg sowohl des systolischen als auch des diastolischen Blutdruckes bei Menschen bewirkt. Der Druckanstieg beträgt nach 0,05 g intravenös bis 80 nimHg systolisch und 45 mm Hg diastolisch. DasOctin verhält sich hierbei in bezug auf den Kreislauf ähnlich wie andere ihm verwandte aliphatische Amine im. Tierversuch.

     
  2. 2.

    Eine Beeinflussung des Blutzuckerspiegels findet nicht statt.

     
  3. 3.

    Subcutane Injektion verursacht nur gelegentlich eine geringe Steigerung.

     
  4. 4.

    Vor der äußerst wirksamen therapeutischenintravenösen Verabreichung desOctins bei akuten Krampfzuständen der glattmuskeligen Organe muß der Zustand der Kreislauforgane geprüft und berücksichtigt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. G. Barger andH. H. Dale, J. of Physiol.41, 19 (1910).Google Scholar
  2. J. Bauer, Dtsch. Arch. klin. Med.107, 39 (1912).Google Scholar
  3. H. H. Dale andW. E. Dixon, J. of Physiol.30, 25 (1909).Google Scholar
  4. Frommolt, Münch. rued. Wschr.1933, 497.Google Scholar
  5. H.Mtjgge, Klin. Wschr.1933, 381.Google Scholar
  6. J. Pal, Fortschr. Ther.1933, 70.Google Scholar
  7. P. Trendelenburg, Handb. d.exper. Pharmakol.1, 470 (1923).Google Scholar
  8. Umber u.Buschke, Dtsch. med. Wschr.1933, 94.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1934

Authors and Affiliations

  • C. V. Medvei
    • 1
  • L. Feil
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Abteilung der Allgemeinen Poliklinik in WienÖsterreich

Personalised recommendations