Operations-Research-Spektrum

, Volume 12, Issue 1, pp 43–49 | Cite as

Simulation rechnergestützter Entscheidungsprozesse auf oligopolistischen Märkten mit EUSTOPIC

  • B. Schiemenz
Theoretische Arbeiten
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt ein komplexes Mensch-Maschine-Simulationsmodell. Simuliert wird, was geschieht, wenn vier Unternehmungen auf einem oligopolistischen Einproduktmarkt Entscheidungen auf der Basis von Entscheidungsunter-stützungssystemen fällen und entsprechend handeln.

Das Simulationsmodell enthält erstens das Reaktionsmodell eines Unternehmensspiels. Dieses bildet die betrieblichen und marktlichen Reaktionen auf die Entscheidungen der Unternehmungen ab. Zweiter Bestandteil sind die, die Unternehmensleitungen repräsentierenden, Spielgruppen. Sie fällen ihre Entscheidungen unter Verwendung eines Entscheidungsunterstützungssystems (EUS), dem dritten Bestandteil des Simulationsmodells. Dieses EUS enthält Moduln zur Planung, Prognose, Optimierung, Informationsbeschaffung, Hilfe sowie Endbenutzerwerkzeuge zu deren Weiterentwicklung.

Summary

The contribution describes a complex man-machine-simulation-model. It simulates what happens, if on an oligopolistic one-product-market four companies make their decisions on the basis of decision-support-systems and act accordingly.

The simulation model comprises as a first part the reaction model of a business game. This model computes the in-firm and market reactions as consequences of the decisions of these companies. A second component are the players of the game representing the enterprise managements. They make their decisions by using a decision-support system (DSS), the third element of the simulation model. The DSS has modules for planning, prognosis, optimization, providing of information, help as well as end user tools for their further development.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Biethahn J, Baetge J (1987) Simulation eines Marktes zum Zwecke der Ausbildung: Eine Darstellung des Planspiels OPEX. In: Biethahn J Schmidt B (Hrsg.) Simulation als betriebliche Entscheidungshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York, S.95–116Google Scholar
  2. 2.
    IBM PC Unternehmensspiel — Unternehmens-Planspiel, IBM Form SRI2-8418-0Google Scholar
  3. 3.
    IBM (1989) Enzyklopädie der Informationsverarbeitung, Philipps-Universität Marburg: Ein Unternehmensspiel gewinnt durch Entscheidungswerkzeuge, Anwendungsbrief über die Ergänzung eines Unternehmensspiels um ein Entscheidungsunterstützungssystem, ein Studienprojekt der Philipps-Universität Marburg mit Unterstützung der IBM Deutschland GmbH, Stuttgart, IBM Form GK 12-3152-0(4/89) (Dieser Anwendungs-brief sowie eine Diskette mit weiteren Erläuterungen können beim Verfasser angefordert werden.)Google Scholar
  4. 4.
    Kulla B (1987) Ergebnisse oder Erkenntnisse — liefern makroanalytische Simulationsmodelle etwas Brauchbares? In: Biethahn J Schmidt B (Hrsg.), Simulation als betriebliche Entscheidungshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York, S.3–25Google Scholar
  5. 5.
    Mag W (1980) Stichwort Kommunikation. In: Handwörterbuch der Organisation, 2. Aufl. Poeschel, Stuttgart, Sp.1031–1040Google Scholar
  6. 6.
    Mertens P (1982) Simulation, 2. Aufl. Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Rohn W (1985) Deutsche Planspiel-Übersicht, 3. Aufl., Wuppertal: Dt. Planspiel-ZentraleGoogle Scholar
  8. 8.
    Schiemenz B (1982) Betriebskybernetik — Aspekte des betrieblichen Managements, Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Schiemenz B (1988) Communication in Decision Processes — A Computer Laboratory on the Basis of a Business Game. In: Trappl R (Ed.) Cybernetics and Systems. Dordrecht Boston London, pp.579–586Google Scholar
  10. 10.
    Wittmann W (1980) Stichwort Information. In: Handwörterbuch der Organisation, 2. Aufl. Poeschel, Stuttgart, S. 894–904Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1990

Authors and Affiliations

  • B. Schiemenz
    • 1
  1. 1.Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensforschung Philipps-Universität MarburgMarburg

Personalised recommendations