Klinische Wochenschrift

, Volume 15, Issue 26, pp 926–928 | Cite as

Lymphopenie bei Urämie

  • Hans Reichel
Originalien

Zusammenfassung

Bei schwerer azotämischer Urämie findet sich fast ausnahmslos eine absolute Lymphopenie. Da die absolute Lymphopenie bei anderen Erkrankungen außerordentlich selten ist, kann sie zur Diagnose der Urämie gelegentlich wertvoll sein.

Das weiße Blutbild der Urämie ist weiter charakterisiert durchnormale bis hochnormale Leukocytenzahlen, dieEosinophilen in normaler Zahl oder vermehrt,keine Linksverschiebung, Segmentkernige zum Teil übersegmentiert,Monocyten in normaler Zahl, zum Teil starkgelappt. Kurz vor dem Tode manchmal einzelne Myelocyten.

Bei entzündlichen Komplikationen Vermehrung der weißen Blutkörperchen bis zu starken Leukocytosen, Verminderung bis Fehlen der Eosinophilen,keine Linksverschiebung, kein Fieber.

Das rote Blutbild zeigt starke Anämie, Färbeindex meist um 1,0, erhebliche Anisocytose, manchmal mit sehr großen Makrocyten, selten und meist erst kurz vor dem Tode Erythroblasten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aubertin u.Yacoel, Presse méd.1920, 461Google Scholar
  2. —, Bull. Soc. méd. Hôp. Paris40, 870 (1924).Google Scholar
  3. Becher, Münch. med. Wschr.1930, 1657.Google Scholar
  4. Donath u.Perlstein, Wien. Arch. inn. Med.9, 503 (1925).Google Scholar
  5. Fieschi, Giorn. Clin. med.13, 678 (1932).Google Scholar
  6. Gottsegen u.Winkler, Z. exper. Med.87, 481 (1933).Google Scholar
  7. Griva, Minerva med.23, 651 (1932).Google Scholar
  8. Griva u.Asinelli, Arch. Sci. med.56, 763 (1932).Google Scholar
  9. Grote u.Fischer-Wasels, Münch. med. Wschr.1929, 2040.Google Scholar
  10. Hirschfeld, inSchittenhelm, Handbuch der Krankheiten des Blutes, Bd. 2. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  11. Hoff, Erg. inn. Med.33, 195 (1928)Google Scholar
  12. - Dtsch. med. Wschr.1932, 1869.Google Scholar
  13. Jagić u.Klima, Klinik und Therapie der Blutkrankheiten. Berlin u. Wien 1934.Google Scholar
  14. Klima, Wien klin. Wschr.1931, 445.Google Scholar
  15. Kollert u.Paschkis, Z. klin. Med.112, 275 (1930).Google Scholar
  16. Matthes, Lehrbuch der Differentialdiagnose innerer Krankheiten, 3. Aufl. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  17. Meyer, Klin. Wschr.1933, 1334.Google Scholar
  18. Naegeli, Blutkrankheiten, 5. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  19. Reichel, Folia haemat. (Lpz.)41, 307 (1930).Google Scholar
  20. Strasser, Wien. Arch. inn. Med.25, 283 u. 387 (1934).Google Scholar
  21. Tillgren, Acta med. scand. (Stockh.)7, 275 (1924).Google Scholar
  22. van Valkenburg, Revue neur.1, 740 (1933).Google Scholar
  23. Volhard, InMohr u.Staehelin, Handbuch der inneren Medizin.6, Tl. 1, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  24. Volterra, Riv. Clin. med.34, 1 (1933)Google Scholar
  25. —, Sperimentale88, 81 (1934)Google Scholar
  26. Gazz. Osp. 1935.Google Scholar
  27. Wack, Dtsch. Arch. klin. Med.115, 596 (1914).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1936

Authors and Affiliations

  • Hans Reichel
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Universitäts-Klinik WienDeutchland

Personalised recommendations