Klinische Wochenschrift

, Volume 18, Issue 46, pp 1471–1472 | Cite as

Die Quantitative Bestimmung des Harnindicans

  • J. Broekmeyer
Originalien
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

1. Für die stufenphotometrische Bestimmung des Harnindicans nach der Indigoblaumethode ist der Gebrauch einer Eichkurve notwendig. 2. Die rotvioletten Farbstoffe, die man nach der Methode vonRose-Exton aus dem Harn bekommt, werden nur zum Teil aus Indican gebildet. 3. Die Fällung mit Bleiessig gibt im unverdünnten Harn kein Indicanverlust.

Literatur

  1. 1.
    J.Broekmeyer, Klin. Wschr.1932, 1713.Google Scholar
  2. 2.
    M. K. Zacherl, Hoppe-Seylers Z.220, 113 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    Jolles, Hoppe-Seylers Z.94, 79 (1915).Google Scholar
  4. 4.
    Rose andExton, J. of biol. Chem.109, LXXVI (1935).Google Scholar
  5. 5.
    F.Böhm u. G.Grüner, Klin. Wschr.1936, 1279.Google Scholar
  6. 6.
    H. Eucker, Z. exper. Med.102, 589 (1938).Google Scholar
  7. 7.
    K.Hinsberg u. K.Lang, Medizinische Chemie, S. 363. 1938.Google Scholar
  8. 8.
    J. Bouma, Hoppe-Seylers Z.30, 117 (1900).Google Scholar
  9. 9.
    P. Schlierbach, Dtsch. Arch. klin. Med.180, 439 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1939

Authors and Affiliations

  • J. Broekmeyer
    • 1
  1. 1.Inneren Abteilung des Städtischen Krankenhauses in DordrechtDeutschland

Personalised recommendations