Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 17, Issue 12, pp 417–419 | Cite as

Das Tetrachlorporphyrinhydrat

Seine Haltbarkeit und Verwendbarkeit zur quantitativen Porphyrinbestimmung
  • Georg Kühling
Originalien
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit ist eine neue Methode zur quantitativen Porphyrinbestimmung mittels des Stufenphotometers angegeben. Die Erkenntnis, daß Porphyrin+Eisessig+20 proz. HCl+H2O2 einen grünen Farbstoff ergaben, reichte wohl zu einer qualitativen Verwertung aus, nicht aber zur quantitativen Bestimmung. Im Bereich der 5 proz. HCl ist das Tetrachlorporphyrinhydrat beständig und somit die Grundbedingung für eine exakte Methodik erfüllt. Bei der 20 proz. HCl kann von einer exakten Ablesung keine Rede sein, da neben der starken O2-Entwicklung der einmal abgelesene Wert wegen der Unbeständigkeit des grünen Farbstoffes nie überprüft werden kann. So ändert sich z. B. bei einer 1 mg-proz. Tetrachlorporphyrinhydratlösung die Durchlässigkeit in Prozent in der 8. bis11. Minute von 3,3–11,1. Vor der 8. Minute ist eine genaue Ablesung wegen noch bestehender Rotfluorescenz nicht möglich.

Für gewissenhafte und fleißige Mitarbeit bin ich HerrnZimmer, Laborant an der Hautklinik Köln, zu großem Dank verpflichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fickentscher u.Franke, zit. nachSchreus-Carrie a. u. a. O.Google Scholar
  2. Kühling, Klin. Wschr.1937 II, 1503.Google Scholar
  3. Küster, Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 1, Tl. 8 (1922).Google Scholar
  4. Schreus-Carrie, Klin. Wschr.1933, 146.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1938

Authors and Affiliations

  • Georg Kühling
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations