Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 14, Issue 36, pp 1285–1287 | Cite as

Histamin Oder Histaminähnliche Substanz im Kaninchenblut

  • B. Tarras-Wahlberg
Originalien

Zusammenfassung

Der vom Verfasser neuerdings beschriebene pharmakodynamische Effekt, der beim Verbluten eines Kaninchens im Blute nachweisbar ist, wird auf einer Substanz (kurz „Verblutungssubstanz“ genannt) zurückgeführt. Die Verblutungssubstanz wird hier näher studiert. Die Reinigungsversuche der Substanz werden dabei beschrieben.

In den bisher geprüften biologischen und chemischen Hinsichten verhält sich die Verblutungssubstanz wie Histamin. Vorausgesetzt, daß die Verblutungssubstanz mit Histamin identisch ist, wurde nachgewiesen, daß der Gehalt des Kaninchenblutes an Histamin eine Konzentration von 0,5gg/ccm beim Verbluten erreichen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    B.Tarras-Wahlberg, Klin. Wschr.1935, 793.Google Scholar
  2. 2.
    H. Freund, Arch. f. exper. Path.86, 226 (1920).Google Scholar
  3. 3.
    K. Zipf, Arch. f. exper. Path.157, 97 (1930);160, 579 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1935

Authors and Affiliations

  • B. Tarras-Wahlberg
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Abteilung des Karolinischen Instituts zu StockholmSweden

Personalised recommendations