Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 13, Issue 40, pp 1419–1422 | Cite as

Der Einfluss der Diathermie auf die Gehirndurchblutung

  • Joachim Frey
  • Max Schneider
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird auseinandergesetzt, daß bei einer Diathermie des Schädels nur eine außerordentlich geringe Erwärmung des Gehirns eintreten kann. Diese Tatsache wird experimentell bestätigt: die Erwärmung eines Gehirnbezirkes beträgt beim lebenden Hund nur etwa 2–10% der Muskulatur.

     
  2. 2.

    Bei einer Schädeldiathermie kommt es nicht nur zu einer Dilatation der Haut- und Muskelgefäße, sondern auch zu einer gleichlaufenden, erheblichen und langandauernden Dilatation der Gehirngefäße. Diese Dilatation der Gehirngefäße läßt sich auch durch alleinige Diathermie des Gesichtsschädels hervorrufen, wobei auch die geringste Erwärmung des Gehirns ausgeschlossen ist.

     
  3. 3.

    Die Dilatation der Gehirngefäße bei Diathermie ist somit nicht zu erklären als eine Wärmewirkung. Sie ist offenbar reflektorisch bedingt, und zwar durch Auslösung des vonSchneider undSchneider beschriebenen Meningeareflexes.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    E.Schliephake, Kurzwellentherapie. Jena 1932Google Scholar
  2. 1a.
    Verh. dtsch. Ges. inn. Med., Wiesbaden 1928, 307Google Scholar
  3. 1b.
    —, Z. exper. Med.66, 230 (1929).Google Scholar
  4. 2.
    H.Rein, Abderhaldens Handb. d. biol. Arbeitsmethoden Abt. V, Tl. 8, 693.Google Scholar
  5. 3.
    Max Schneider u.D. Schneider, Naunyn-Schmiedebergs Arch.175, 606 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1934

Authors and Affiliations

  • Joachim Frey
    • 1
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations