Klinische Wochenschrift

, Volume 17, Issue 22, pp 781–783 | Cite as

Beitrag zur Wirkung von Cormed

  • Karl Thiel
Originalien

Zusammenfassung

Es wird über Beobachtungen bei der Anwendung von Cormed beim Gesunden und beim Kranken berichtet. Cormed erweist sich dabei als ein sehr wirkungsvolles Kreislaufanalepticum mit zentralem Angriffspunkt, das Schädigungen auch bei fortdauernder oder wiederholter Anwendung peroral oder parenteral nicht verursacht. Cormed ist daher ein Mittel, das den bisher bekannten und verwendeten, zentral wirkenden Kreislaufmitteln vollwertig an die Seite gestellt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. Thiel, Z. exper. Med.100, 1 (1936).Google Scholar
  2. J. Büssemaker Z. exper. Med.100, H. 6 (1937)Google Scholar
  3. Med. Klin. 1938, Nr 13.Google Scholar
  4. R.Sajitzu, A.Wolfgramm, Med. Klin.1938, Nr 12.Google Scholar
  5. K. E.Fecht, u. R.Rondorf, Fortschr. Ther.1938, Nr 4.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1938

Authors and Affiliations

  • Karl Thiel
    • 1
  1. 1.Inneren Abteilung des Johanniterkrankenhauses Oberhausen-SterkradeDeutschland

Personalised recommendations