Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 15, Issue 29, pp 1028–1030 | Cite as

Das Verhalten der Herzgrösse Beim Herzjagen

  • A. Kahlstorf
Originalien

Zusammenfassung

Es wird kurz eine Beobachtung von Herzjagen beschrieben, in der 2 Stunden nach Beginn des Anfalls bei einer Frequenz von etwa 280 eine deutliche Dilatation sämtlicher Herzhöhlen und eine Verschmälerung des Gefäßbandes als Ausdruck der arteriellen Blutleere im Flächenkymogramm nachweisbar gewesen ist. Das unterschiedliche Verhalten der Herzgröße beim Herzjagen wird besprochen und zum Schluß darauf hingewiesen, daß das Flächenkymogramm mit zur Trennung der einzelnen Formen des Herzjagens verwertbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. J. Barcroft, A. V. Bock u.F. J. Roughton, Heart9, 7 (1921/22).Google Scholar
  2. H. Dietlen, Herz und Gefäße im Röntgenbild. Leipzig: J. A. Barth 1923.Google Scholar
  3. A. Hoffmann, Die Paroxysmale Tachykardie. (Anfälle von HerzJagen.) Wiesbaden: J. F. Bergmann 1900.Google Scholar
  4. F. Martius, Tachykardie. Eine klinische Studie. Stuttgart: F. Enke 1895.Google Scholar
  5. J. Pal, Wien. med. Wschr.1908 I, 716.Google Scholar
  6. K. F. Wenckebach u.H. Winterberg, Die unregelmäßige Herztätigkeit. Leipzig: W. Engelmann 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1936

Authors and Affiliations

  • A. Kahlstorf
    • 1
  1. 1.Medizinischen Poliklinik der Universität WürzburgDeutchland

Personalised recommendations