Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 13, Issue 52, pp 1854–1855 | Cite as

Die Wirkung des Wachstumshormons der Hypophyse auf Erblichen Zwergwuchs der Maus

  • Tage Kemp
Originalien

Zusammenfassung

Zwergmäuse, bei denen die Wachstumshemmung auf einen erblichen Defekt des Hypophysenvorderlappens zurückging, wurden mit aus Hypophysen isoliertem Wuchshormon behandelt. Dadurch wurde ein wohlproportioniertes Wachstum eingeleitet, an dem sich die verschiedenen Organe, darunter auch die langen Röhrenknochen, die bedeutend an Länge zunahmen, ziemlich gleichmäßig beteiligten. Nur die Thymus wuchs infolge einer üppigen Parenchymproliferation weit stärker, als die übrigen Organe.

Literatur

  1. 1.
    W. Engelbach, Endocrinology19, 1 (1932).Google Scholar
  2. 2.
    W. Engelbach, Amer. J. Surg.19, 72 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    T. Kemp, Acta path. scand. (Københ.)16, 189 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    G. D. Snell, Proc. nat. Acad. Sci. U.S.A.15, 733 (1929).Google Scholar
  5. 5.
    P. E. Smith a.E. C. MacDowell, Anat. Rec.46, 249 (1930);50, 85 (1931).Google Scholar
  6. 6.
    H. B. V. Dyke u.Z. Wallen-Lawrence, J. of Pharmacol.40, 413 (1930).Google Scholar
  7. 7.
    H. M.Evans und Mitarbeiter, Mem. Univ. Calif.11 (1933).Google Scholar
  8. 8.
    H. M. Evans u.M. E. Simpson, Amer. J. Physiol.98, 511 (1931).Google Scholar
  9. 9.
    T. Kemp u.H. Okkels, Endokrinologi. Kopenhagen: Levin & Munksgaard 1934.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1934

Authors and Affiliations

  • Tage Kemp
    • 1
  1. 1.Universitätsinstitut für allgemeine Pathologie KopenhagenDänemark

Personalised recommendations