Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 14, Issue 41, pp 1464–1466 | Cite as

Pharmakologische Untersuchungen über Silogran „Goedecke“

  • Erich Hesse
  • Gertrud Meissner
Originalien

Zusammenfassung

Der lipoidlösliche Silicylricinolsäureäthylester — Silogran Goedecke — wird von Mensch und Tier bei oraler Darreichung in großen Mengen ausgezeichnet vertragen und wird vom Magendarmkanal aus gut resorbiert. Ausgeschieden wird er nach peroraler Aufnahme vorwiegend durch den Darm, nach intramuskulärer Zufuhr auch in größerer Menge mit dem Harn. Zur Retention kommt es bei gesunden Tieren nicht.

Die Behandlung von tuberkulösen immunisierten Kaninchen mit großen Silogranmengen über lange Zeit ruft ausgedehnte bindegewebige Abkapselungen der tuberkulösen Lungenherde hervor, ohne daß eine nennenswerte Speicherung der Kieselsäure in den erkrankten Organen auftritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über kieselsäurehaltige Heilmittel, insonderheit bei Tuberkulose. Rostock 1918.Google Scholar
  2. 2.
    Klin. Wschr.1935 II, 1420.Google Scholar
  3. 3.
    Arch. f. exper. Path.146, 173 (1929).Google Scholar
  4. 4.
    Z. physiol. Chem.173, 28 (1928).Google Scholar
  5. 5.
    Arch. f. exper. Path.159, 687 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1935

Authors and Affiliations

  • Erich Hesse
    • 1
  • Gertrud Meissner
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmakologie und experimentelle Therapie und aus dem Hygienischen Institut der Universität BreslauPoland

Personalised recommendations