Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 14, Issue 33, pp 1165–1170 | Cite as

Angina Pectoris im Arbeitstest

  • Franz Kisch
Originalien
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Aus den bisherigen Ergebnissen der Versuche, bei bestehender A. p.-Bereitschaft willkürlich kardiale Schmerzanfälle zu produzieren, geht hervor, daß die Annahme berechtigt erscheint, ein Manko der Capillarisierung des Myokards als eine Voraussetzung für das Zustandekommen des kardialen Schmerzausbruches zu erachten; Einflüsse, die bei Gegebenheit dieser Voraussetzung eine beträchtliche Beschleunigung der Herzschlagfolge herbeiführen, vermögen unter dem Obwalten besonderer Bedingungen, über deren Natur wir nicht Bescheid wissen, die A. p.-Bereitschaft zu einem A. p.-Anfall zu aktivieren; es bestehen Anhaltspunkte dafür, daß hier das — oft durchaus nicht in einer entsprechenden körperlichen Anstrengung begründete — Emporschnellen der Herzschlagfrequenz in einer Abwegigkeit der reflektorischen Kreislaufregulationen wurzelt. Allem Anschein nach ist die Aktualität der A. p. auch an den Bestand einer ausreichenden Energiereserve des Herzmuskels gebunden. Die Ätiologie des Herzschmerzes bei der A. p. muß nach wie vor als unbekannt gelten.

Durch die Bestimmung des jeweiligen „Arbeitsschwellenwerts für den Herzschmerz“, d. i. derjenigen Arbeitsgröße, die einzelfalls zur experimentellen Auslösung eines kardialen Schmerzanfalles bei A. p.-Kranken erforderlich ist und durch die Anzahl der hierzu nötigen Wiederholungen einer Standardleistung (Aufsetzen aus der Horizontalen und Zurücklegen in die Ruhestellung) angegeben wird, läßt sich ein objektives Urteil über die prophylaktische bzw. therapeutische Wirksamkeit von Maßnahmen gewinnen, die zur Herabsetzung der A. p.-Bereitschaft herangezogen werden. Darin besteht die große praktische Bedeutung des bis zum kardialen Schmerzausbruch fortgeführten Arbeitstests der A. p. Ist der A. Schw. W. f. d. H. bei verschiedenen A. p.-Kranken auch sehr verschieden hoch, so pflegt er unter vollkommen gleichen Versuchsbedingungen doch bei einem und demselben A. p.-Kranken ziemlich konstant zu sein, so daß ein markantes Hinauf- bzw. Herunterrücken des A. Schw. W. f. d. H. bei einem und demselben A. p.-Patienten als ein beachtlicher Hinweis auf eine Verringerung bzw. Verstärkung der A. p.-Anfallsbereitschaft angesehen werden darf. Die perlinguale Verabreichung von Nitroglycerin und ebenso die intravenöse Injektion von Euphyllin erhöhen — wenigstens kurzfristig — den A. Schw. W. f. d. H. in ganz eklatanter Weise, setzen also die Anfallsbereitschaft mächtig herab. Die Höhe des A. Schw. W. f. d. H. gestattet jedoch keinen Rückschluß auf die obwaltende Leistungsfähigkeit des Gesamtkreislaufes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schmidt, Rudolf, Med. Klin.1935, 37, 71, 105.Google Scholar
  2. 2.
    D. Scherf, Klinik und Therapie der Herzkrankheiten. Wien: Julius Springer 1935.Google Scholar
  3. 3.
    Parkinson u.Bedford, Lancet1931, 1, 15.Google Scholar
  4. 4.
    Wood u.Wolferth, Arch. int. Med.47, 339 (1931).Google Scholar
  5. 5.
    M. K. Gray, Brit. med. J.45, 847 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Levine, Ernstene u.Jacobson, Arch. int. Med.1930, 191.Google Scholar
  7. 7.
    M. A. Rothschild u.M. Kissin, Amer. Heart J.8, 745 (1933).Google Scholar
  8. 8.
    S.Dietrich u. H.Schwiegk, Klin. Wschr.1933, 135Google Scholar
  9. 8a.
    —, Z. klin. Med.125, 195 (1933).Google Scholar
  10. 9.
    Lewis, Thomas, Clinical Science, illustrated by personal experiences. London: Shaw & Sons 1934.Google Scholar
  11. 10.
    Pickering u.Wayne, Clin. science1, 305 (1934).Google Scholar
  12. 11.
    Reid, J. amer. med. Assoc.80, 534 (1923).Google Scholar
  13. 12.
    Willius u.Giffin, Amer. J. med. Sci.174, 30 (1927).Google Scholar
  14. 13.
    Smith, Lancet1933, 632.Google Scholar
  15. 14.
    Starling u.Visscher, J. of Physiol.62, 243 (1926/27).Google Scholar
  16. 15.
    F.Kisch, Med. Klin.1933, 388.Google Scholar
  17. 16.
    St. Goldhammer u.D. Scherf, Z. klin. Med.122, 134 (1932).Google Scholar
  18. 16a.
    E. Hausner u.D. Scherf, Z. klin. Med.126, 166 (1933).Google Scholar
  19. 17.
    Max Winternitz, Med. Klin.1934, 1359.Google Scholar
  20. 18.
    Wayne u.Laplace, Clin. Science1, 103 (1933).Google Scholar
  21. 19.
    Wayne u.Graybiel, Clin. Science1, 287 (1934).Google Scholar
  22. 20.
    E. C. Eppinger u.S. A. Levine, Arch. int. Med.53, 120 (1934).Google Scholar
  23. 21.
    F.Kisch, Wien. klin. Wschr.1934, 1135.Google Scholar
  24. 22.
    F. Kisch, Z. klin. Med.126, 629 (1934).Google Scholar
  25. 23.
    S.Wassermann, Wien. klin. Wschr.1928, 1514, 1560.Google Scholar
  26. 24.
    Danielopolu, Klin. Wschr.1929, 596.Google Scholar
  27. 25.
    H.Eppinger, Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie16 II/2, 1289.Google Scholar
  28. 26.
    Karl Paschkis, Klin. Wschr.1934, 767.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1935

Authors and Affiliations

  • Franz Kisch
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen Universitätsklinik in WienWein und Marienbad

Personalised recommendations