Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 18, Issue 17, pp 598–599 | Cite as

Sauerstoffzehrung des Urins und Sauerstoffdruck der Niere

  • C. Schlayer
Originalien
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die Größe des Sauerstoffdrucks im Urin ist von einer Vielzahl von neben- und gegeneinander wirkenden Faktoren abhängig, unter denen die Geschwindigkeit der Urin-Sauerstoffzehrung eine wesentliche Rolle spielt.

Die Geschwindigkeit der Urin-Sauerstoffzehrung hängt von der Konzentration leicht oxydabler Substanzen und der Gegenwart von Oxydations-Katalysatoren und -Antikatalysatoren ab und variiert beträchtlich mit dempH. Der Sauerstoffdruck des Urins ist also kein Maßstab für den Sauerstoffdruck in der Niere.

Bei Messungen der Konzentration von reduzierenden Substanzen im Urin (z. B. bei C-Vitaminbestimmungen) ist die Geschwindigkeit, mit der diese Substanzen innerhalb und außerhalb des Körpers in saurem oder alkalischem Milieu verbraucht werden, als beträchtliche Fehlerquelle zu berücksichtigen.

Literatur

  1. 1.
    Kempner, Klin. Wschr.1938, 971.Google Scholar
  2. 2.
    Meyer, Klin. Wschr.1938, 1374.Google Scholar
  3. 3.
    Campbell, J. of Physiol.65 Google Scholar
  4. 3a.
    - Proc. phys. Soc.18 (1928).Google Scholar
  5. 4.
    Krogh, The respiratory exchange in animals and men, p. 77. London 1916.Google Scholar
  6. 5.
    Sarre, Pflügers Arch.239, 377 (1938).Google Scholar
  7. 6.
    Warburg, Stoffwechsel der Tumoren. Berlin 1926.Google Scholar
  8. 7.
    Warburg, Katalytische Wirkungen. Berlin 1928.Google Scholar
  9. 8.
    Steigerwaldt, Biochem. Z.298, 197 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1939

Authors and Affiliations

  • C. Schlayer
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik der Duke UniversitätDurhamUSA

Personalised recommendations