Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 17, Issue 23, pp 807–810 | Cite as

Elektrische Gruppen und Praktische Medizin

  • Rudolf Keller
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

An den Beispielen der Zuckerkrankheit wird gezeigt, daß diese Krankheit nicht etwa bloß durch Fehlverteilung des Zuckers allein, zuviel in den Säften (-) und im Bindegewebe (-) und zuwenig im Organparenchym (+), Muskel (+) charakterisiert ist, sondern teilweise auch durch die parallele Fehlverteilung anderer biologisch negativ geladener Substanzen.

Das Insulin erniedrigt nicht bloß den Plasmazucker, sondern auch Kalium, Phosphate, Bilirubin, Lipoide, Alkohol, Kreatinin, Rest-N des Plasmas mit einer Tendenz, diese Stoffe in den Organspeichern zu erhöhen, ebenso Na (+) Cl (+) und Wasser (+) im Serum (-).

Insulin, Cortin, Pyramidon und seine Derivate, Digitalis und eine Reihe anderer altbewährter Pharmaca wirken der Entdifferenzierung von Geweben und Säften entgegen, erhöhen gefallene Elektrizitätspotentiale. Jeder dieser Heilstoffe hat besondere biochemische Wirkungen organspezifischer Natur neben seinen potentialrestituierenden Kräften.

Die statischen Ladungen der Nahrungsstoffe und Heilmittel werden von sehr schwachen mikroskopischen Strömen elektrophoretisch bewegt. Diese sehr kleinen Strömchen der somatischen Zellen addieren sich durch ihre große Zahl im Gesamtorganismus zu beträchtlichen lebenswichtigen Wirkungen, deren Rückgang während der Erkrankungen sehr schwere, oft tödliche Wirkungen hervorbringt.

Der elektrische Faktor der Konstitution entscheidet mit über den Habitus des Menschen, über sein schnelles oder langsames Altern, über seine Widerstandskraft gegen Krankheit und Ermüdung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eppinger, Festrede, Jahrhundertfeier der Wiener UniversitätGoogle Scholar
  2. 1a.
    Die Leber. Wien 1937.Google Scholar
  3. 1b.
    Franz Goldmann, Jb. Kinderheilk.149, 365 (1937).Google Scholar
  4. 2.
    Kaunitz u.Schober, Z. klin. Med.131, 219 (1937)Google Scholar
  5. 2a.
    Kaunitz u.Kren (postoperativer Zustand), Z. klin. Med.I 131, 317 (1937)Google Scholar
  6. 2b.
    Kaunitz u.Selzer, Z. exper. Med.102, 308 (1938)Google Scholar
  7. 2c.
    Nonnenbruch, Bethe-Embdens Handb. Physiol.17, 224.Google Scholar
  8. 3.
    Dienst u.Winter, Z. klin. Med.133, 91 (1937).Google Scholar
  9. 4.
    Matsuo, Biologische Untersuchungen über Farbstoffe. Kyoto 1934, 1935. 2 Bde.Google Scholar
  10. 5.
    Bentz, Dtsch. Arch. klin. Med.181, 1 (1937).Google Scholar
  11. 6.
    Simms u.Stolman, Science (N. Y.)86, 269 (1937).Google Scholar
  12. 7.
    Kaunitz, Mineralstoffwechsel bei seriöser Entzündung. Z. klin. Med.131, 192 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1938

Authors and Affiliations

  • Rudolf Keller
    • 1
  1. 1.Biologisch-Physikalischen ArbeitsgemeinschaftPrag

Personalised recommendations