Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 17, Issue 5, pp 156–157 | Cite as

Über Porphyrinausscheidung bei Schizophrenen mit Febrilen Episoden

  • H. Libowitzky
  • K. F. Scheid
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei schizophrenen febrilen Episoden wird in vermehrtem Maße Koproporphyrin I im Urin ausgeschieden. Porphyrine der Isomerenreihe III und Uroporphyrin ließen sich nicht nachweisen. Es handelt sich also um eine symptomatische Koproporphyrinurie im SinneWaldenströms.

     
  2. 2.

    Eine Verwandtschaft der Porphyrinstoffwechselstörung bei den febrilen Episoden Schizophrener und den verschiedenen Formen der Porphyrie besteht nicht.

     
  3. 3.

    Die vermehrte Ausscheidung von Koproporphyrin I im Harn kann nicht auf einen verstärkten Blutzerfall bezogen werden, sie kann auch nicht vom Fieber abgeleitet werden, sie ist vielmehr wahrscheinlich als Ausdruck einer gesteigerten hämatopoetischen Tätigkeit zu werten.

     

Literatur

  1. 1.
    K. F. Scheid, Febrile Episoden bei schizophrenen Psychosen. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  2. 2.
    D. Jahn u.H. Greving, Arch. f. Psychiatr.165, 105 (1936).Google Scholar
  3. 3.
    L.Heilmeyer, in Abderhaldens Handb. d. biol. Arbeitsmethoden IV, 5, I, 792.Google Scholar
  4. 4.
    J. Waldenström, Studien über Porphyrie. Stockholm: P. A. Norstedt u. Söner 1937, S. 94.Google Scholar
  5. 5.
    R. Fikentscher, Biochem. Z.249, 257 (1932).Google Scholar
  6. 6.
    Einzelheiten z. B. in Waldenströms Studien (s.4) S. 34.Google Scholar
  7. 7.
    J.Waldenström, Studien (s.4) S. 28/29.Google Scholar
  8. 8.
    H. Fischer u.W. Zerweck, Hoppe-Seylers Z.137, 176 (1924).Google Scholar
  9. 9.
    K.Bingold, Klin. Wschr.1934, 1451;1935, 1287.Google Scholar
  10. 10.
    H. Fischer, in Bethe-Bergmanns Handb. d. norm. u. path. Physiologie6, 1. Hälfte, 1. Teil, S. 169. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. hierzuH. Fischer inH. Fischer u.H. Orth, Die Chemie des Pyrrols2, 1. Hälfte, S. 480, Anm. 16. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1937; ferner auch Hoppe-Seylers Z.182, 275 ff. (1929).Google Scholar
  12. 12.
    K. Dobriner und Mitarbeiter, Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.36, 757, 785 (1937).Google Scholar
  13. 13.
    C. J. Watson, J. clin. Invest.15, 327 (1936).Google Scholar
  14. 14.
    K. Dobriner, J. of biol. Chem.113, 1 (1936).Google Scholar
  15. 15.
    E.Vigliani u. H.Libowitzky, Klin. Wschr.1937, 1243.Google Scholar
  16. 16.
    H. K. Barrenscheen, Biochem. Z.140, 426 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1938

Authors and Affiliations

  • H. Libowitzky
    • 1
    • 2
  • K. F. Scheid
    • 1
    • 2
  1. 1.Organisch-chemischen Institut der Technischen Hochschule MünchenDeutschland
  2. 2.Klinischen Institut der Deutschen Forschungsanstalt für PsychiatrieMünchen

Personalised recommendations