Klinische Wochenschrift

, Volume 17, Issue 4, pp 124–127 | Cite as

Über die Bedeutung der Elektrolyte bei der Ödementstehung und Ödembehandlung

  • Cornelius Dienst
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Ödem verschiedenster Krankheiten hat nichts Spezielles an sich, sondern besitzt gemeinsame im Elektrolytsystem begründete Ursachen.

     
  2. 2.

    Störungen der Osmoregulation sind an die Kationen gebunden. Änderungen im Kationenbestand werden durch acidotische Schwankungen im Säurebasenhaushalt, also durch Anionen, ausgelöst. Ihrer elektrischen Ladung entsprechend, ist die Wirkung fixer Basen auf den Wasserhaushalt eine elektive.

     
  3. 3.

    Auch klinisch ergeben sich Anhaltspunkte für eine Störung der Isohydrie, Isotonie und Isoionie beim Ödem.

     
  4. 4.

    Ein Antagonismus K∶Na ist bei Störungen des Wasserhaushaltes im Urin und in den Geweben nachweisbar.

     
  5. 5.

    Aufgabe der Ödemtherapie ist es, Gleichgewichtsstörungen der Säurebasen, der Osmoregulation und des gegenseitigen Verhältnisses der Kationen zu verhüten oder zu beseitigen.

     
  6. 6.

    Unter anderem kann dies erreicht werden durch einseitige Zufuhr von Kaliumsalzen mit organischem Säurerest.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Volhard, Med. Welt1937, 1377.Google Scholar
  2. 2.
    Eppinger, Die seröse Entzündung. Wien 1935.Google Scholar
  3. 3.
    Dienst, Naunyn-Schmiedebergs Arch.182, 567 (1937).Google Scholar
  4. 4.
    Keller, Klin. Wschr.1935, 945.Google Scholar
  5. 5.
    Dienst, Münch. med. Wschr.1937, 812.Google Scholar
  6. 6.
    Dienst, Klin. Wschr.1937, 390.Google Scholar
  7. 7.
    Dienst, Naunyn-Schmiedebergs Arch.187, 183 (1937).Google Scholar
  8. 8.
    Dienst, Med. Welt1936, 9.Google Scholar
  9. 9.
    Dienst, Naunyn-Schmiedebergs Arch.182, 262 (1936).Google Scholar
  10. 10.
    Gamble u.Tisdall, J. of biol. Chem.57, 633 (1923).Google Scholar
  11. 11.
    Dienst, Naunyn-Schmiedebergs Arch.184, 547 (1936).Google Scholar
  12. 12.
    Cohnheim, Kreglinger, Tobler u.Weber, Hoppe-Seylers Z.78, 62 (1912).Google Scholar
  13. 13.
    Dienst, Dtsch. med. Wschr.1937, 471.Google Scholar
  14. 14.
    Glatzel, Kongreßzbl. inn. Med.90, 489 (1937).Google Scholar
  15. 15.
    Lematte, Biovin etKahane, Bull. Soc. Chim. biol. Paris10, 565 (1928).Google Scholar
  16. 16.
    Harrison andErving, J. clin. Invest.8, 325 (1930).Google Scholar
  17. 17.
    Pilcher, Colhoun, Cullen andHarrison, J. clin. Invest.9, 191 (1930).Google Scholar
  18. 18.
    Kaunitz, Erg. in. Med.51, 218 (1936).Google Scholar
  19. 19.
    Mitchel andWilson, J. of Physiol.4, 45 (1932).Google Scholar
  20. 20.
    Mond u.Netter, Pflügers Arch.230, 42 (1932).Google Scholar
  21. 21.
    Salkowski, Virchows Arch.53, 209 (1871).Google Scholar
  22. 22.
    Straub, Balneologe4, 268 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1938

Authors and Affiliations

  • Cornelius Dienst
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik LindenburgKöln

Personalised recommendations