Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 22, Issue 18–19, pp 339–342 | Cite as

Magen-Darmerkrankungen und Avitaminose B1

  • O. Carere-Comes
Originalien

Zusammenfassung

Bei einer ulcerösen Colitis und bei 2 Fällen von enterocolitischem nach Magenresektion auftretendem Syndrom, d. h. bei anfänglich nur im Verdauungskanal lokalisierten Erkrankungen, haben wir nervöse, ödematöse, hämatologische und Kreislauferscheinungen beschrieben, die dem ursprünglichen Krankheitsbild nicht eng zugehören. Die Analyse der einzelnen Symptome bewies, daß sie nicht einfach toxischen Schäden oder gleichzeitigen Nieren- bzw. Herzschädigungen zugeschrieben werden konnten. Auch auf Grund ähnlicher Fälle der Literatur schien die avitaminotische Natur der beschriebenen Symptomenkomplexe als die wahrscheinlichste. Was die Beziehungen zwischen Avitaminose B und Magen-Darmveränderungen betrifft, waren die letzteren mit Sicherheit die primären. Es soll dabei nach einigen Verfassern eine Veränderung der bakteriellen Darmflora die Hauptrolle spielen, mit Auftreten von aneurinzerstörenden Mikroorganismen: die letzteren wurden jedoch bisher in vitro noch nicht identifiziert. Mit größerer Wahrscheinlichkeit kann man annehmen, daß die bei den beschriebenen Magen-Darmerkrankungen vorhandene Achylie und Resorptionsstörungen einen latenten B1-Vitaminmangel verursachen können, derinsbesondere wenn den B1-Vitaminverbrauch erhöhende Faktoren (fieberhafte Entzündungen, Alkohol- und Kohlehydrate-mißbrauch) hinzutreten — in eine echte B1-Avitaminose sich umwandeln kann. Es muß andererseits bemerkt werden, daß solche Resorptionsstörungen meistens keine reinen Avitaminosen, sondern vielmehr Polyavitaminosen ergeben: bei unseren Fällen gleichzeitiger Mangel von B1 und B2-Vitamin, im ersten Fall auch von C-Vitamin (hämorrhagische Erscheinungen der Haut und des Gehirns). Ähnliche poly-avitaminotische Zeichen (B1, B2 und C), meistens auch bei Magen-Darmerkrankungen, wurden vonHasselbach,BoylCampbell undAllison,Schultzer u. a. beschrieben. Es fehlte nur leider die nötige Einrichtung zu einer genaueren Kenntnis des Vitaminspiegels (Blutgehalt an Aneurin bzw. Nicotinsäure, Belastungsproben). Es scheint mir ebenfalls nützlich, die Aufmerksamkeit auf diese avitaminotischen Erscheinungen von Magen-Darmerkrankungen zu lenken, die einer genaueren Kenntnis ihrer Pathogenese und ihrer biochemischen und morphologischen Äußerungen würdig sind, um so mehr, als ihre frühe Erkenntnis für die Therapie sehr nützlich sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. D.Ackermann, H. G.Fuchs u. E.Brandes, Klin. Wschr.1939, 348.Google Scholar
  2. G. Bickel, Arch. Mal. Cœur.32, 675 e 769 (1939).Google Scholar
  3. L. Benacchio, Arch. Ricambio7, 89 (1939).Google Scholar
  4. S. B. Bod Campbell andR. S. Allison, Lancet238, 738 (1940).Google Scholar
  5. Brown, zit.von Stepp, Kühnau u.Schröder.Google Scholar
  6. R.Buding, Dtsch. med. Wschr.1941, 591.Google Scholar
  7. C. Cocchi, Riv. clin. pediatr.37, 193 (1939).Google Scholar
  8. P. de Muro, Rettocolite ulcerosa criptogenetica. Bologna: Cappelli 1942.Google Scholar
  9. Fleischhacker u.Klima, Z. klin. Med.129, 227 (1935). Zit.von Schulten.Google Scholar
  10. C. Frugoni, Policlinico Sez. Prat.46, 822 (1939).Google Scholar
  11. D.Gigante u. H.Schroeder, Klin. Wschr.1940, 654.Google Scholar
  12. R. Goodhart andN. Joliffe, J. amer. med. Assoc.111, 380 (1938).Google Scholar
  13. F.Hasselbach, Dtsch. med. Wschr.1937, 1150.Google Scholar
  14. Kollmann, Arch. Kinderheilk.117, 64 (1939).Google Scholar
  15. J.Kühnau u. W.Stepp, Münch. med. Wschr.1933, 87.Google Scholar
  16. T. T. Mackie andR. E. Pound, J. amer. med. Assoc.104, 613 (1935).Google Scholar
  17. Merlino, Arch. Ostetr.3, 187 (1938)Google Scholar
  18. Münch. med. Wschr.1939, 155.Google Scholar
  19. Meulengracht, Acta med. scand. (Stockh.)72, 231 (1929).Google Scholar
  20. Morawitz, Arch. Verdgskrkh.17, 305 (1930). Zit.von Schulten).Google Scholar
  21. H. Schroeder, Med. Klin.35, 245 (1939).Google Scholar
  22. M.Schüffner, Münch. med. Wschr.1913, 642. Zit.von Schroeder.Google Scholar
  23. H. Schulten, Lehrbuch der klinischen Hämatologie. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  24. P.Schultzer, Klin. Wschr.1939, 374.Google Scholar
  25. R. Seyderheln, Le ipovitaminosi. Milano: Co-Fa 1940.Google Scholar
  26. W.Stepp, Münch. med. Wschr.1936, 19.Google Scholar
  27. W. Stepp, J. Kühnau u.H. Schroeder, Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart: F. Enke 1937.Google Scholar
  28. Verhoogen, Le Scalpel1940, 480.Google Scholar
  29. S. Weiss, J. amer. med. Assoc.115, 832 (1940).Google Scholar
  30. K. F.Wenckebach, Berlin: Springer 1934.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1943

Authors and Affiliations

  • O. Carere-Comes
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik der Universität FlorenzItalien

Personalised recommendations