Advertisement

Über die Unterscheidung von Weizen- und Roggenmehl und-brot

  • M. Wagenaar
Originalmitteilungen

Kurze Zusammenfassung der Ergenisse

  1. 1.

    Es wurde ein Überblick gegeben über die am meisten üblichen Methoden zur Unterscheidung von Roggen- und Weizenmehlen.

     
  2. 2.

    Die Unterscheidung der einzelnen reinen Mehlarten mittels Anilinfarben ist sehr wohl möglich.

     
  3. 3.

    Es wurde die Benutzung des polarisierten Lichtes bei der Unterscheidung der aufgeschlossenen Zellenschichten vorgeschlagen.

     
  4. 4.

    Zum Nachweise im polarisierten Lichte eignet sich in erster Linie die Querzellenschicht, dann folgen die Haare und an dritter Stelle das Epiderm.

     
  5. 5.

    Die Bestimmung des optischen Vorzeichens der Polarisation mittels eines Kompensators (hier ein Gipsplättchen vom Rot erster Ordnung) erweis sich als ein sehr gutes Hilfsmittel bei diesen Untersuchungen.

     
  6. 6.

    In Zellmembranen kann die Lage der Indexellipse verschieden sein; es besteht aber insofern eine Regelmäßigkeit, als die längste Achse auch immer parallel der Längsachse der Zellen liegt, daher zeigen Epiderm und Querzellenlage dasselbe optische Vorzeichen, ungeachtet ihrer gekreuzten Lagerung. Das optische Verhalten läßt sich vergleichen mit einem Krystallaggregat, dagegen nicht mit einem Krystall.

     
  7. 7.

    Das Verfahren eröffnet die Möglichkeit, auch in quantitativer Richtung brauchbare Ergebnisse zu erzielen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Diese Zeitschrift 1898,1, 98.Google Scholar
  2. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1889,36, 337.Google Scholar
  3. 3).
    Chem. Zentralh. 1893,34.Google Scholar
  4. 1).
    Chem.-Ztg. 1892,16, 1071.Google Scholar
  5. 2).
    Österr. Chem.-Ztg. 1898,4, 104.Google Scholar
  6. 3).
    Berliner Klin. Wochenschr. 1915, Nr. 8.Google Scholar
  7. 4).
    Diese Zeitschrift 1918,36, 49.Google Scholar
  8. 5).
    Vergl. König und Bartschat in Dieser Zeitschrift 1923,46, 321.Google Scholar
  9. 6).
    Diese Zeitschrift 1923,46, 321.Google Scholar
  10. 7).
    Zeitschr. öffentl. Chem. 1909,15, 224.Google Scholar
  11. 1).
    Viel Merkwürdiges hierüber findet man in einer Arbeit von G. van Iterson (Chem. Weekbl. 1927,24, 166) und H. Ambroom's Betätigung für die Micellartheorie bis zum Jahre 1916 (Kolloid-Zeitschr. 1925, 6–12, Ambroom-Festschrift). Die Micellartheorie nimmt das Vorhandensein submikroskopischer krystallinischer Teilchen an. Diese “Kristalliten” sollen zu größeren Komplexen regelmäßig geordnet sein. In der Zellwand sollen (nach van Iterson) die Micellen als rhombische, also als optisch zweiachsige Krystalle vorhanden sein. Die Brechungsindices der Achsen sollen jedoch so wenig verschieden sein, daß die Kristalliten als annähernd optisch einachsige Krystalle zu betrachten sind. Man kann annehmen, daß diese Teilchen in Fasern in Längsrichtung orientiert sind. Nägeli hat die Möglichkeit geäußert, daß diese semikrystallinen Teilchen zu fibrilförmigen Körperchen zusammengeschmolzen sind.Google Scholar
  12. 1).
    Diese Zeitschrift 1927,54, 362.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1929

Authors and Affiliations

  • M. Wagenaar
    • 1
  1. 1.Nahrungsmittel-Untersuchungsamte in RotterdamRotterdamNederlande

Personalised recommendations