Klinische Wochenschrift

, Volume 21, Issue 14, pp 313–318 | Cite as

Über den prärachitischen Zustand Und Seine Abhängigkeit von Konstitution und Ernährung

  • Werner Kollath
Originalien
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Das Entstehen der „Rachitis“ ist 1. gebunden an einen bestimmten jugendlich unreifen Zustand des Gewebes, 2. einen speaifischen D-Mangel, 3. an den un-spezifisch vorbereitenden Boden, der hier als „Prärachitis“ bezeichnet wird. Hier entsteht Rachitis, wenn D fehlt, und verschwindet, wenn D zugegeben wird. Trotz Heilung bleibt aber der unspezifisch-allgemeine prärachitische Zustand bestehen und bleibt eine Gefahrenquelle, wenn er nicht durch unspezifische weitere Maßnahmen auch beseitigt wird. Nur der spezifische, nicht der unspezifische Teil des Gesamtbildes wird vom Vitamin D umfaßt. Trotz D-Airwesenheit kann „latente Rachitis“, d. h. „Prarachitis“ bestehen und bei D-Mangel so-fort wieder Rachitis hervortreten lassen.

Das bisher herrschende Verfahren istnur geeignet, das Vitamin D zu standardisieren. Es ist nicht geeignet, den Gesamtkomplex „Rachitis“ zu erklären, da dieser auch die „Prärachitis“ umfaßt; diese ist Voraussetzung der krankhaften Reaktion in den ersten beiden zur Dysergie neigenden Lebensjahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. R. Ammon u.W. Dirscherl, Fermente, Hormone, Vitamine. Leipzig: G. Thieme 1938.Google Scholar
  2. G.Bessau, Med. Klin.1936, Nr 16.Google Scholar
  3. Bomskov, Methodik der Vitaminforschung. 1935.Google Scholar
  4. J.Erdheim, Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl.90 (1914)Google Scholar
  5. —, Die Lebensvorgänge im normalen Knorpel und seine Wucherung bei Akromegalie. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  6. W. H.Heisler, Münch. med. Wschr.1940, 260.Google Scholar
  7. Kurt Hofmeier, Arch. Kinderheilk.120, H. 2 (1940).Google Scholar
  8. Dtsch. Ärztebl.1941, 333.Google Scholar
  9. WernerKollath, Arch. f. exper. Path. I. Mitt.167, 469; II. Mitt.167, 478; III. Mitt.167, 507; IV. Mitt.167, 521; V. Mitt.167, 528; VI. Mitt.168, 424; VII. Mitt.170, 285; VIII. Mitt.170, 635; IX. Mitt.170, 666; X. Mitt.189, 188; XI. Mitt.189, 514; XII. Mitt.189, 530; XIII. Mitt.192, 26; XIV. Mitt.197, 550; XV. Mitt.198, 195; XVI. und XVII. Mitt. z.Z. im DruckGoogle Scholar
  10. Zbl. inn. Med.1941, 665Google Scholar
  11. Dtsch. med. Wschr.1941, 999.Google Scholar
  12. Kügelgen-Berg, Die Mangelkrankheiten. Avitaminosen. Stuttgart: Hippokrates-Verlag 1934.Google Scholar
  13. ArthurLüttringhausen, Vitamin D. Handbuch der biol. Arbeitsmethoden Abt. V, Teil 3 B, H. 8. 1937.Google Scholar
  14. KarlMaier, Chemik.-Ztg.1941, 444.Google Scholar
  15. de Rudder, Münch. med. Wschr.1937, 1841.Google Scholar
  16. F.Thoenes, Dtsch. med. Wschr.1935, 2079Google Scholar
  17. Jb. Kinderheilk.1931, 1.Google Scholar
  18. E.Thomas, Münch. med. Wschr.1938, 662.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Werner Kollath
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der Universität RostockDeutschland

Personalised recommendations