Klinische Wochenschrift

, Volume 16, Issue 13, pp 452–456 | Cite as

Zum Problem des Isolierten Hohen Hautzuckers bzw. Hautdiabetes

  • Erich Urbach
  • Franz Depisch
  • Grete Sicher
Originalien

Zusammenfassung

Für das Syndrom: therapieresistente Hauterkrankung (meist unter dem klinischen Bilde einer Furunkulose, von Schweißdrüsenabscessen, Ekzemen, Pruritus), hoher Nüchtern-Hautzucker bei normalem Verhalten desBlutzuckers, günstige Beeinflussung der Dermatose durch Kohlehydratentzug bzw. kombiniert mit Insulindarreichung, sowie Senkung des hohen Hautzuckerwertes durch antidiabetische Behandlung, wird der Begriff „Hautdiabetes“ vorgeschlagen.

Für einen Zusammenhang dieses klinischen Syndroms mit einer Störung im Kohlehydrathaushalt im Sinne eines Diabetes läßt sich anführen: 1. die hohen Werte des Nüchtern-Haut-zuckers, sofern sie etwa 80 mg% erreichen oder überschreiten, 2. der pathologische Ablauf der Hautzuckerkurve nach oraler Dextrosebelastung, 3. die Normalisierung des Nüchtern-Hautzuckers bzw. ihres Kurvenablaufes durch kohlehydratarme Diät, vor allem aber durch die Kombination derselben mit Insulin.

Die gegen einen Zusammenhang mit einem echten Pankreas-diabetes sprechenden Tatsachen werden ausführlich gewürdigt.

Abgesehen jedoch von dem Problem, ob die Fälle mit isoliertem hohem Hautzucker tatsächlich als Hautdiabetes angesprochen werden dürfen, muß auf Grund unserer klinisch-therapeutischen Erfahrungen die Forderung aufgestellt werden, bei therapieresistenten Hautleiden wie Furunkulose, Ekzem, Pruritus usw. trotz normalem Verhalten des Blutzuckers, ein antidiabetisches Regime zu versuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Urbach, Arch. f. Dermat.145, 220 (1924).Google Scholar
  2. 1a.
    —, Wien. klin. Wschr.1928, 581, 634.Google Scholar
  3. 2.
    Urbach, Med. Klin.1933, 359.Google Scholar
  4. 3.
    Urbach u.Sicher, Arch. f. Dermat.157, 160 (1929).Google Scholar
  5. 4.
    Urbach u.Rejtö, Arch. f. Dermat.166, 478 (1932).Google Scholar
  6. 5.
    Urbach u.Fantl, Biochem. Z.196, 474 (1928).Google Scholar
  7. 6.
    Rappaport u.Pistiner, Mikrochemie des Blutes. Wien: Verlag E. Haim.Google Scholar
  8. 7.
    Urbach, Klin. Wschr.1929, 2094.Google Scholar
  9. 8.
    Miyake, Jap. J. of Dermat.29, 648 (1929).Google Scholar
  10. 9.
    Miyake u.Narahara, Jap. J. of Dermat.30, 809 (1930).Google Scholar
  11. 10.
    Moncorps, Bohnstedt u.Schmid, Arch. f. Dermat.169, 67 (1934).Google Scholar
  12. 11.
    Marchionini u.Hövelborn, Klin. Wschr.1935, 1387.Google Scholar
  13. 12.
    Urbach u.Sicher, Z. exper. Med.76, 483 (1931).Google Scholar
  14. 13.
    Narahara, Jap. J. of Dermat.30, 117 (1930).Google Scholar
  15. 14.
    Grevenstück, Erg. Physiol.28, 1 (1929).Google Scholar
  16. 15.
    Jizuka u.Niwa, Ref. Ber. Physiol.63, 93 (1932).Google Scholar
  17. 16.
    Wohlgemuth u.Nakamura, Biochem. Z.173, 258 (1926).Google Scholar
  18. 17.
    Fahrig, Z. Krebsforsch.25, 146 (1927).Google Scholar
  19. 18.
    Pillsbury, J. amer. med. Assoc.96, 426 (1931).Google Scholar
  20. 19.
    Ottenstein, Dermat. Z.68, 293 (1934).Google Scholar
  21. 20.
    Moncorps, Jkurse ärztl. Fortbildg1931, 27.Google Scholar
  22. 21.
    Schwarzmann, Dermat. Wschr.103, 1210 (1936).Google Scholar
  23. 22.
    Tsukada, Ref. Zbl. Hautkrkh.46, 549 (1933).Google Scholar
  24. 23.
    Folin, Trimble u.Newmann, J. of biol. Chem.75, 263 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1937

Authors and Affiliations

  • Erich Urbach
    • 1
    • 2
  • Franz Depisch
    • 1
    • 2
  • Grete Sicher
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Syphilidologie und DermatologieDeutschland
  2. 2.Allergisch-Dermatologischen Abteilung des Krankenhauses der Wiener KaufmannschaftDeutschland

Personalised recommendations