Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 46, Issue 5, pp 264–266 | Cite as

Renale Clearance mit131J-markiertem Chlorjodpropyl-Inulin

  • H. U. Pixberg
  • W. Wigger
  • D. Emrich
  • F. Scheler
Originalien

Zusammenfassung

Nachdem vergleichende Untersuchungen an 10 Patienten eine gute Übereinstimmung der Clearance mit inaktivem und131J-markiertem Chlorjodpropyl-Inulin ergeben hatten, wurden 11 weitere Patienten nur mit der131J-Inulin-Clearance untersucht. Die Verwendung von radioaktiv markiertem Inulin verringert die Fehlermöglichkeiten dieser Nierenfunktionsprobe und setzt den zeitlichen Aufwand für die Inulinbestimmung erheblich herab. Bei 11 Patienten wurde der Inulinverteilungsraum nicht wie bei der ersten Gruppe mit 5,0 g sondern mit 8,0 bis 10,0 g inaktivem Inulin aufgefüllt. Trotz dieser veränderten Technik konnten keine übereinstimmenden Ergebnisse zwischen der nachvan Slyke errechneten und der totalen Clearance erzielt werden. Für die klinische Anwendung ist nach unseren Untersuchungen die van Slykesche Methode noch nicht durch eine einfachere und genauere Methode ersetzbar.

Die Aktivitätsaufnahme der Schilddrüse für abgespaltenes131J lag zwischen 5,6 und 7,6% der injizierten131J-Inulindosis. Durch Vorbehandlung mit Lugolscher Lösung ließ sie sich auf 0,2% herabsetzen.

Summary

In the 1st group of 10 patients inulin clearances were performed with J-131 labelled chlorjodpropyl-inulin and with inactive inulin simultaneously. The results were in good agreement. In the 2nd group of 11 patients only the clearance of J-131-inulin was measured. It is possible to reduce errors and time involved in the conventional method by using radioactive labelled inulin. The radioactive technique did not give identical results of the indirect clearance and the direct clearance calculated aftervan Slyke. The results of this investigation suggest that, at present, there is no simple and accurate method which could replace the method byvan Slyke.

The uptake of free J-131 by the thyroid accounted for 5.6 to 7.6% of the dose injected. This uptake was reduced to 0.2% by prior treatment with Lugol's solution.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brooks, S. A., J. W. L. Davies, J. G. Graber, andC. R. Ricketts: Labelling of inulin with radioactive iodine. Nature (Lond.)188, 675–676 (1960).Google Scholar
  2. 2.
    Concannon, J. P., R. E. Summers, R. Brewer, C. Cole, C. Weil, andW. D. Forster: J-125-allyl-inulin for the determination of glomerular filtration rate. Amer. J. Roentgenol.92, 302 (1964).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsch, E.: Mitteilungen zur Nierenclearance. Zur Bestimmung des Glomerulumfiltrates mit Hilfe der Inulinund Kreatininclearance. Klin. Med. (Wien)7, 385 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    Dost, F. H.: Halbwertszeit und totale Clearance. Z. ges. inn. Med.9, 546 (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Eigler, J., K. Heuer u.C. Hauffe: Die Bestimmung des Glomerulumfiltrates mit J-131-Inulin. Aktuelle Probleme der Nephrologie, S. 611 ff. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  6. 6.
    Mertz, D. P.: Moderne Clearance-Verfahren. Dtsch. med. Wschr.40, 90, 1772 (1965).Google Scholar
  7. 7.
    Mertz, D. P.: Die extrazelluläre Flüssigkeit. Stuttgart: Georg Thieme 1962.Google Scholar
  8. 8.
    Sarre, H.: Nierenkrankheiten, S. 107–111. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  9. 9.
    Schlungmann, W., u.H. Billion: Die Bestimmung der effektiven Plasma-Nierendurchströmung mit radioaktivem mit J-131 markiertem Perabrodil-M. Sonderband zur Strahlentherapie 150 (1956).Google Scholar
  10. 10.
    Schmidt, H. A. E.: Untersuchungen über die Verwendbarkeit von Inulin-131-J zur Funktionsdiagnostik der Nieren. Klin. Wschr.42, 966 (1964).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schwab, M., Th. Dissmann u.W. Schubert: Der Einfluß des Alters auf die Flüssigkeitsräume des Körpers. Klin. Wschr.41, 1173–1181 (1963).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Steinhoff, H., H. W. Pabst, H. G. Heinze, G. Hör u.D. Hadid: Chlorjodpropyl-Inulin-131J zur quantitativen Bestimmung des Glomerulusfiltrates. Sonderbd zur Nukl.-Med. (Stuttg.) (im Druck).Google Scholar
  13. 13.
    Strötges, M. W., u.H. Sack: Die Bestimmung der renalen Clearance mit J-131-Allyl-Inulin und J-125-Hippuran beim Menschen. Fortschr. Röntgenstr.103, 77 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • H. U. Pixberg
    • 1
    • 2
  • W. Wigger
    • 1
  • D. Emrich
    • 1
  • F. Scheler
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik GöttingenGermany
  2. 2.Institut für Nuklearmedizin und spezielle Biophysik an der Medizinischen Hochschule Hannover3 Hannover

Personalised recommendations