Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 329, Issue 1, pp 1043–1044 | Cite as

291. Angiographische Bestimmung des Coronarflusses

  • J. E. Deuster
  • F. J. Roth
  • K. Van Ackern
  • U. B. Brückner
  • J. Schmier
  • W. Wenz
Freie Veträge
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Bei der angiographischen Bestimmung des Coronarflusses besteht eine besondere Schwierigkeit darin, die Länge des zu messenden Coronargefäßabschnittes genau zu bestimmen. Je nach Lage der Arterie im Raum treten erhebliche perspektivische Verkürzungen auf. — Um das Ausmaß der Größenanderung zu beurteilen, wird als reale Bezugsgröße ein röntgendichter kalibrierter Maßstab von 5 mm Lange von der A. femoralis aus durch den Judkins-Coronarkatheter in den Ramus descendens eingeführt. Der intraarteriell liegende Stift wird mit einem parallel zum Ramus descendens implantierten dreidimensionalen Maßstab verglichen. — Bei 7 narkotisierten Hunden mit vorher chronisch implantierten elektromagnetischen Flowsonden am Ramus descendens wird aus den Parametern Radius and Länge des Coronargefäßabschnittes and der Geschwindigkeit des Kontrastmittelbolus der Coronarflow angiographisch bestimmt. Die Vorschubsgeschwindigkeit des Kontrastmittelbolus im Ramus descendens wird mit einer schnellen Kamera bei einer Belichtungsfrequenz von 80 Bildern pro Sekunde erfaßt. Für den Ramus descendens der linken Coronararterie beim Hund ergeben sich Werte zwischen 21,93 and 83,05, im Mittel 42,69 ml/min. Die so ermittelten Werte sind mit den elektromagnetisch gemessenen Flowwerten eng korreliert (r = 0,901). Es besteht zwischen beiden Mcßprinzipien keine gerichtete Abweichung.

Angiographic estimation of coronary blood flow

Summary

A particular difficulty in angiographic estimation of coronary blood flow is the exact determination of the length of the sector of the coronary vessel to be measured. Considerable perspective foreshortening occurs according to the position of the artery in space. In order to judge the extent of the alteration, an X-ray opaque calibrated ruler, 5 mm long, is introduced from the femoral artery into the descending branch through a Judkins coronary catheter. The pin lying in the artery is compared with a 3-dimensional ruler implanted parallel to the descending branch.—In 7 anaesthetised dogs with electromagnetic flow probes previously implanted on the descending branch the coronary flow is determined angiographically from the parameters of radius and length of the sector of coronary vessel and the velocity of the contrast medium bolus. The velocity of the advance of the contrast medium bolus in the descending branch is recorded with a fast camera at an exposure rate of 80 pictures per sec. For the descending branch of the left coronary artery in dogs the results are 21.93 to 83.05, average 42.69 ml/min. The values found are closely correlated with the electromagnetically measured flow values (r = 0.901). There is no directional deviation between the two measuring methods.

Copyright information

© Spinger-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • J. E. Deuster
    • 1
  • F. J. Roth
    • 1
  • K. Van Ackern
    • 1
  • U. B. Brückner
    • 1
  • J. Schmier
    • 1
  • W. Wenz
    • 1
  1. 1.Heidelberg

Personalised recommendations