Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 329, Issue 1, pp 548–557 | Cite as

159. Die Frakturen der Mittelgesichtsknochen in ihrer Beziehung zur Schädelbasis

  • A. Rehrmann
  • I. Koblin
Die Behandlung des Schwerverletzten Basale Schädel-Hirnverletzungen

Zusammenfassung

Gewalteinwirkungen, die den Gesichtsschädel von vorne oder vorne oben treffen, führen zur Aussprengung des zentralen Mittelgesichts (Typ Le Fort II) oder zum Abriß des gesamten Mittelgesichts von der Schädelbasis (Typ Le Fort III). Jede derartige schädelbasisnahe Mittelgesichtsfraktur ist verdächtig auf eine gleichzeitige frontobasale Duraverletzung, die sich bei 20–25% dieser Patienten durch nasalen Liquorfluß bemerkbar macht.

Die kieferchirurgische Behandlung strebt eine frühzeitige Reposition und Fixation des abgesprengten Mittelgesichts an; dadurch werden die nachfolgenden neuro- bzw. rhinochirurgischen Eingriffe nicht behindert, sondern finden eher unter günstigeren Bedingungen als bei noch mobilem Mittelgesichtsskelet statt. Bei den Mehrfachverletzungen ist mehr als bisher die simultane Behandlung durch die beteiligten Fachvertreter während einer Operation bzw. Narkose anzustreben. Die Behandlung der Mittelgesichtsfrakturen durch den Kieferchirurgen darf nicht bedenkenlos um Wochen verzögert werden, da es sonst zu einer frühzeitigen Kon solidierung in Fehlstellung kommt. Die in den letzten Jahrzehnten entwickelten kieferchirurgischen Techniken zur Reposition und Fixation kombinierter Gesichtsschädelverletzungen werden an Beispielen kurz erläutert.

Fractures of the middle third of the facial sceleton and their relationship to the base of the skull

Summary

Violent force, from anterior or antero-superior direction, sustained by the middle third of the facial skeleton can result in a fracture of the central middle third (Le Fort, type II) or even in detachment of the entire middle third of the facial skeleton from the dense cranial base (Le Fort, type III). Any such fracture of the facial bones near to the base of the skull can be associated with fronto-basal injury and dural tear, which in 20–25% of these patients is manifested by a cerebrospinal fluid rhinorrhoea.

Maxillo-facial surgery aims for the early repositioning and fixation of the displaced bones and parts of the facial skeleton. This does not interfere with the subsequent neurosurgical and rhinosurgical measures, but indeed creates more favourable conditions than exist as long as the middle third of the facial skeleton is still mobile. In cases of multiple injuries the various specialists concerned have to aim for simultaneous treatment in a single operation or at least consecutive operations under the same anaesthesia. The start of treatment by the maxillo-facial surgeon must not be postponed for weeks unscrupulously, because delay can result in an early consolidation of the bones in their displaced position. Techniques of maxillo-facial surgery which have been developed during the past decades to achieve the repositioning and fixation of combined injuries of the facial skeleton are briefly exemplified.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kley, W.: Die Unfallchirurgie der Schädelbasis und der pneumatischen Räume. Arch. klin. exp. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk.191, 1 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. Köhler, J. A.: Diagnostik und Therapie der Kieferfrakturen. Heidelberg: Hüthig 1951.Google Scholar
  3. Kuhlendahl, H.: Frontobasale Verletzungen und Liquorfistel. Fortschr. Kiefer- u. Gesichtschir.11, 89 (1966).Google Scholar
  4. Le Fort, R.: zit. nach Wassmund (1927).Google Scholar
  5. Mennig, H.: Die oto-rhinologischen Komplikationen beiKiefer-Gesichtsverletzungen und ihre Behandlungsprinzipien. In: Traumatologie im Kiefer-Gesichts-Bereich. E. Reichenbach, Hrsg. München: Barth 1969.Google Scholar
  6. Pape, K.: Die Frakturen des zentralen Mittelgesichts und ihre Behandlung. In: Traumatologie im Kiefer-Gesichts-Bereich. E. Reichenbach (Hrsg.). München: Barth 1969.Google Scholar
  7. Petz, R., Meyer, J.: Über Behandlungsverzögerungen bei Mittelgesichtsfrakturen. Zbl. Chir.94, 421 (1969).PubMedGoogle Scholar
  8. Rehrmann, A., Pelser, M.: Reposition beider Bulbi oculi mit Drahtschlinge bei Verlust und Zertrümmerung der Orbitaböden. Fortschr. Kiefer- u. Gesichtschir.11, 63 (1966).Google Scholar
  9. Reichenbach, E.: Die Brüche der Mittelgesichtsknochen. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlk.-Heilk.165, 99 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  10. Rowe, N. L., Killey, H. C.: Fractures of the facial skeleton, 2nd ed. Edinburgh-London: Livingstone 1968.Google Scholar
  11. Streuer, L.: Über die Spätversorgung disloziert verheilter Frakturen des Oberkiefers. Chirurg21, 219 (1950).PubMedGoogle Scholar
  12. Wassmund, M.: Frakturen und Luxationen des Gesichtsschädels. Berlin: Meusser 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • A. Rehrmann
    • 1
  • I. Koblin
    • 1
  1. 1.Düsseldorf

Personalised recommendations