Advertisement

Beobachtungen zur Erregungsübertragung in der motorischen Endplatte des Warmblüters

  • Hans Schaefer
  • Herbert Göpfert
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es werden Aktionsstrom, Erregungsübertragung und Hemmung an der motorischen Endplatte von Katze und Meerschweinchen mit dem Kathodenstrahl-Oszillographen untersucht. Es findet sich auch am Warmblüter ein Endplattenstrom (EPS), der durch Hemmung der Muskeltätigkeit mit hochfrequenten Reizen rein dargestellt wird und der bei anhaltender Reizung auf ein konstantes, noch nach halbstündiger Reizung unverändertes Niveau absinkt. Diesem EPS gehen keine mechanischen Zustandsänderungen des Muskels, die zu einer merklichen äußeren Spannungsleistung führen könnten, parallel. Er wird wegen seiner Kurvenform, Unermüdbarkeit, Unvergiftbarkeit durch Curare und Latenz als ein Strom unter der motorischen Endplatte angesprochen. Der EPS ist gegen Erstickung sehr empfindlich.

     
  2. 2.

    Die motorische Endplatte des Warmblüters läßt sich durch übermaximale und muskelnahe Reizung, durch Vergiftung mit Prostigmin und wahrscheinlich durch elektrotonische Stromschleifen vom Nerven her zu spontanen rhythmischen Entladungen anregen. Diese Entladungen zeigen zwischen zwei extremen Typen alle Übergänge: es können die Entladungen im unmittelbaren Anschluß an die auslösende Erregung auftreten; sie können auch in weiten Abständen und viele Sekunden lang dieser nachfolgen. Die Endplatte erweist sich als ein gutes Modell zentraler Krampfentstehung.

     
  3. 3.

    DieWedensky-Hemmung zeigt ein Überschießen sowohl des Hemmungseinsatzes (wenn die Reizfrequenz erhöht wird) als auch des Rückganges (überschießende Bahnung, wenn die Frequenz sinkt). Die Höchstfrequenz des Warmblüternerven liegt wenig über 100 Hz, die des Muskels bei indirekter Reizung bei 35–60 Hz; bei direkter Reizung des Muskels ist die Leistung des Muskels bei hohen Frequenzen besser als bei indirekter. Der Warmblüter ist also, was die Höchstfrequenzen anlangt, dem Kaltblüter nicht überlegen, unterliegt ihm sogar, wenn man beide auf gleiche Temperatur brächte. Der Kaltblüter ist also seiner niederen Temperatur besonders angepaßt.

     
  4. 4.

    Es werden die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Formen besprochen, unter denen die Endplatte zur Quelle spontaner Erregungen wird.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Barron andMatthews: J. of Physiol.92, 276 (1938).Google Scholar
  2. 2.
    Boyd: Amer. J. Physiol.101, 12 (1932).Google Scholar
  3. 3.
    Bremer: C. r. Soc. Biol. Paris98, 601, 607, 612 (1928).Google Scholar
  4. 4.
    Briscoe, J. of Physiol.82, 88 (1934).Google Scholar
  5. 5.
    Briscoe: J. of Physiol.90, 10P (1937).Google Scholar
  6. 6.
    Brown: J. of Physiol.89, 220, 438 (1937).Google Scholar
  7. 7.
    Brown andHarvey: J. of Physiol.93, 285 (1938).Google Scholar
  8. 8.
    Cowan: J. of Physiol.87, 43P (1936).Google Scholar
  9. 9.
    Cowan andIng: J. of Physiol.82, 432 (1934).Google Scholar
  10. 10.
    Davis, H. andP. A.: Amer. J. Physiol.93, 644 (1930);101, 339 (1932).Google Scholar
  11. 11.
    Eccles andO'Connor: J. of Physiol.94, 7P (1938).Google Scholar
  12. 12.
    Eccles andO'Connor: J. of Physiol.95, 32P (1939).Google Scholar
  13. 13.
    Eccles andO'Connor: J. of Physiol.94, 9P (1938).Google Scholar
  14. 14.
    Eichler: Z. Biol.99, 243 (1938).Google Scholar
  15. 15.
    Eichler u.von Hattingberg: Dtsch. Z. Nervenheilk.147, 36 (1938).Google Scholar
  16. 16.
    Feng: Chin. J. Physiol.12, 51 (1937).Google Scholar
  17. 17.
    Feng: Chin. J. Physiol.12, 177 (1937).Google Scholar
  18. 18.
    Feng, Lee, Meng u.Wang: Chin. J. Physiol.13, 79 (1938).Google Scholar
  19. 19.
    Feng, Li andTing: Chin. J. Physiol.14, 55 (1939).Google Scholar
  20. 20.
    Feng, Li andTing: Chin. J. Physiol.14, 329 (1939).Google Scholar
  21. 21.
    Fraenkel: Pflügers Arch.207, 320 (1925).Google Scholar
  22. 22.
    Göpfert u.Schaefer: Pflügers Arch.239, 597 (1937).Google Scholar
  23. 23.
    Göpfert u.Schaefer: Naunyn-Schmiedebergs Arch.,197, 93 (1940)Google Scholar
  24. 24.
    Guerra: Z. Biol.82, 326 (1925).Google Scholar
  25. 25.
    Harvey: J. of Physiol.96, 348 (1939).Google Scholar
  26. 26.
    Holzer: Pflügers Arch.238, 1, 14 (1936).Google Scholar
  27. 27.
    Maaske, Boyd andBrosnan: J. Neurophysiol.1, 332 (1938).Google Scholar
  28. 28.
    Reid, Quart. J. exper. Physiol.19, 17, 127 (1928).Google Scholar
  29. 29.
    Samojloff: Pflügers Arch.225, 482 (1930).Google Scholar
  30. 30.
    Schaefer: Elektrophysiologie, Bd. 1. Wien 1940.Google Scholar
  31. 31.
    Schaefer: Pflügers Arch.237, 717 (1936).Google Scholar
  32. 32.
    Schaefer: Pflügers Arch., im Druck.Google Scholar
  33. 33.
    Schaefer u.Göpfert: Pflügers Arch.239, 578 (1937).Google Scholar
  34. 34.
    Schaefer u.Schmitz: Z. Sinnesphysiol.64, 161 (1933).Google Scholar
  35. 35.
    Schütz: Z. Biol.95, 445 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • Hans Schaefer
    • 1
  • Herbert Göpfert
    • 1
  1. 1.Abteilung für experimentelle Pathologie und Therapie des W. G. Kerckhoff-Instituts Bad NauheimDeutschland

Personalised recommendations