Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 158, Issue 1–3, pp 62–75 | Cite as

Die sogenannte Struma ovarii

  • H. O. Kleine
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Systematisch durchgeführte mikroskopische Untersuchungen an 6 von uns beobachteten Fällen von sog. Strumaovarii bei Frauen im Alter von 35–58 Jahren zeigen, daß histologisch eine Übereinstimmung in sämtlichen Einzelheiten mit der Strumacolli besteht, da in der Struma ovarii die gleichen diffusen und knotigen, klein- und großfollikulären, trabeculären, tubulären sowie papillären Formationen vorkommen wie in der Struma colli.

     
  2. 2.

    Den sichersten Nachweis dafür, daß es sich bei der Struma ovarii tatsächlich um Schilddrüsengewebe handelt, liefert diehistologische Untersuchung. Mit Gewebsauszügen einer Struma ovarii erzielte schwach positiveReid-Hunt-Reaktionen, wie wir sie ebenso wiePlaut feststellten, können auch durch thyreotrope Hypophysenvorderlappenstoffe oder Follikulin (Kleine undPaal) bedingt sein.

     
  3. 3.

    Durch Nachweis teratomatöser Bestandteile, die bisweilen allerdings außerordentlich klein sind, können wir dieteratogene Entstehung der Struma ovarii beweisen.

     
  4. 4.

    Typische klinische Erscheinungen, welche für das Vorhandensein einer Struma ovarii hätten sprechen können, wurden bei 5 von unseren 6 Patientinnen vermißt. Es fehlten insbesondere thyreotoxische Symptome, obwohl der Tumor in einem Falle Kleinkindskopfgröße erreichte, und obwohl in einem anderen Falle histologisch aktives Schilddrüsenfollikelepithel nachgewiesen werden konnte. Nur bei 1 Patientin (Fall 6) ließen Grundumsatzsteigerung, Tachykardie, positiveReid-Hunt-Reaktion im Serum usw. schonvor der Operation an die Möglichkeit einer Struma ovarii denken. Nach der Entfernung des Tumors, der reichlich Schilddrüsengewebe enthielt, verschwanden sämtliche thyreotoxischen Erscheinungen.

     
  5. 5.

    Bei einer Patientin mit Struma ovarii traten nach 2jähriger Amenorrhöe irreguläre Blutungen auf, die als hypophysenvorderlappenbedingt aufgefaßt werden unter Annahme einer durch das Teratomwachstum verursachten Steigerung der Hypophysenvorderlappenfunktion.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Askanazy: Zit. nachMiller. Ber. Gynäk.3 (1924).Google Scholar
  2. Bauer: Z. Geburtsh.75 (1914).Google Scholar
  3. Frankl: Zbl. Gynäk.1931, 21.Google Scholar
  4. Froboese-Zondek: Zbl. Gynäk.1931, 3399.Google Scholar
  5. Gottschalk: Arch. Gynäk.59 (1899).Google Scholar
  6. Harris: ref. Zbl. Gynäk.1926, 3106.Google Scholar
  7. Kajka: Arch. Gynäk.114 (1921).Google Scholar
  8. Kermauner: Handbuch für Gynäkologie, herausgeg. vonStoeckel, Bd. 7. 1932.Google Scholar
  9. Kleine: Münch. med. Wschr.1932, 1459.Google Scholar
  10. Kleine: Arch. Gynäk.154 (1933).Google Scholar
  11. Kleine: Arch. Gynäk.155 (1933).Google Scholar
  12. Kleine: Arch. Gynäk.157 (1934).Google Scholar
  13. Koerner: Zbl. Gynäk.1927, 837.Google Scholar
  14. Kovacs: Arch. Gynäk.122 (1924).Google Scholar
  15. Kraus: Virchows Arch.218 (1914).Google Scholar
  16. Virchows Arch. 244 (1923).Google Scholar
  17. Kretschmar: Mschr. Geburtsh.19, (1904).Google Scholar
  18. Lawrence: Zit. nachFrankl. Zbl. Gynäk.1931, 21.Google Scholar
  19. Meyer, R.: Virchows Arch.173 (1903).Google Scholar
  20. Meyer, R.: Zbl. Gynäk.1925.Google Scholar
  21. Miller: Ber. Gynäk.3 (1924).Google Scholar
  22. Moench: Z. Geburtsh.77 (1915).Google Scholar
  23. Moench: Z. Geburtsh.95 (1929).Google Scholar
  24. Oehme-Paal-Kleine: Klin. Wschr.1932, 14, 49.Google Scholar
  25. Orel: Wien. klin. Wschr.1928, 1108.Google Scholar
  26. Paal-Kleine: Beitr. path. Anat.91 (1933).Google Scholar
  27. Pick: Berl. klin. Wschr.1902, 442.Google Scholar
  28. Pick: Berl. klin. Wschr.1904, 158.Google Scholar
  29. Plaut: Klin. Wschr.1931, 1803; ferner Ref Ber. Gynäk.25, 228.Google Scholar
  30. Sitzler: Inaug.-Diss. Heidelberg 1913.Google Scholar
  31. Sturm: Dtsch. Arch. klin. Med.161 (1928).Google Scholar
  32. Trapl: Z. Geburtsh.70 (1912).Google Scholar
  33. Ulesko-Stroganowa: Mschr. Geburtsh.22 (1905).Google Scholar
  34. Wegelin: Handbuch der pathologischen Anatomie, herausgeg, vonHenke-Lubarsch, Bd. 8. 1926.Google Scholar
  35. Wilms: Dtsch. Arch. klin. Med.55 (1895).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • H. O. Kleine
    • 1
  1. 1.Heidelberger Universitäts-FrauenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations