BeitrÄge zur Methodik der Reizphysiologie und Registriertechnik mit Hilfe von Elektronenröhren und des Kathodenstrahloszillographen

  • Wolfgang Holzer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Für die kathodenstrahloszillographische Registriertechnik mit Hilfe von Doppelkathodenstrahloszillographen werden Vor- und HauptverstÄrker angegeben, durch deren Anwendung der Bereich biologischer Aktionspotentiale sowie akustischer Schwingungen einer Doppelregistrierung zugÄngig gemacht werden.

     
  2. 2.

    Zur Störungsbeseitigung bei der elektrophysiologischen Registriertechnik wird ein KompensationsverstÄrker angegeben, mit dessen Hilfe es gelingt, die zu messende Spannung von der störenden Spannung auch dann noch zu trennen, wenn die Störspannung mehrere 100mal grö\er ist als die Me\spannung.

     
  3. 3.

    Für die elektrophysiologische und elektroakustische Methodik wird ein vollnetzbetriebener Tongenerator angegeben, mit dessen Hilfe der gesamte akustische Hörbereich bestrichen werden kann. Gleichen Zwecken dient ein Signalgenerator mit fest eingestellten Frequenzen.

     
  4. 4.

    Ein automatisch schwingender Stimmgabelgenerator wird angegeben.

     
  5. 5.

    Für die Frage des Zusammenhanges zwischen Reizform und Reizerfolg dient ein UmwandlungsgerÄt, welches sinusförmige Schwingungen in Einzelstö\e von streng gleicher Frequenz umwandelt.

     
  6. 6.

    Zur Registrierung biologisch-elektrischer und akustischer VorgÄnge werden drei Konstruktionen angegeben, mit deren Hilfe die Registrierung von Registriergeschwindigkeiten weniger Millimeter je Sekunde bis zu 10 m je Sekunde bewerkstelligt werden kann.

     
  7. 7.

    Eine Stromweiche wird angegeben, mit deren Hilfe zwei verschiedene Me\vorgÄnge gleichzeitig in zeitlich definiertem Zusammenhang durch einen einzigen Einstrahl-Kathodenstrahloszillographen oszillographisch registriert werden können. Diese Stromweiche ermöglicht mit Hilfe von Zweistrahl-Kathodenstrahloszillographen die gleichzeitige Registrierung von vier unabhÄngigen Me\vorgÄngen durch eine einzigeBraunsche Röhre. Ferner ermöglicht die Stromweiche beim Einstrahl-Kathodenstrahloszillographen das einfachste und genaueste der bisher angegebenen Zeiteichungsverfahren. Für die Erzeugung stehender Bilder stellt dieses Zeiteichungsverfahren überhaupt die erste exakte Lösung der Zeiteichung dar.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1(a).
    Holzer, W.: Kathodenstrahloszillographie in Biologie und Medizin. Wien: Maudrich 1936.Google Scholar
  2. 1(b).
    : Z. Biol.97, 151 (1936).Google Scholar
  3. 1(c).
    : Pflügers Arch.237, 54 (1936).Google Scholar
  4. 1(d).
    : Pflügers Arch.238, 1 (1936).Google Scholar
  5. 1(e).
    : Elektrotechn. u. Masch.-Bau53, H. 43 u. 52 (1935).Google Scholar
  6. 1(f).
    Eine Zitierung auch nur der wichtigsten Vorarbeiten anderer Autoren ist wegen der Fülle von Untersuchungen unmöglich. Siehe das umfassende Verzeichnis beiSchaefer, H.: Elektrophysiologie, Bd. 1, S. 442 f. Berlin-Wien: Franz Deuticke 1940.Google Scholar
  7. 2.
    Bergtold, F.: Röhrenbuch. Berlin: Weidmann 1936, und NachtrÄge.Google Scholar
  8. 2a.
    Ratheiser, L.: Rundfunkröhrenbuch. Berlin: Union 1938, und NachtrÄge.Philips Bücherei über Elektronenröhren, Bd. 1 und 2. 1939.Google Scholar
  9. 3.
    Ardenne, M. v.: Die Kathodenstrahlröhre. S. 107. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  10. 4.
    Holzer, W.: l. c. 1 (a). S. 66.Google Scholar
  11. 5.
    Holzer, W.: Wien. klin. Wschr.1936 I.Google Scholar
  12. 6.
    Franklin, O.: Rev. sci. Instr.8, 20 (1937).Google Scholar
  13. 7.
    Schmitt, O. H.: Rev. sci. Instr.8, 126 (1937).Google Scholar
  14. 8.
    Matthews, B. H. C.: J. of Physiol.81, 28 P (1934).Google Scholar
  15. 9.
    Toennies, J. F.: Rev. sci. Instr.9, 95 (1938); DRP. 58 1670; 635457; 659459; 690207: 678923; 685045: Anmeldung T 47549, Abtlg. Villa, Kl. 21a2 18/02.Google Scholar
  16. 10.
    Ardenne, M. v.: VerstÄrkerme\technik. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  17. 11.
    Lullies, H.:Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt.V, Teil 5A, 2. HÄlfte, S. 1129. 1936.Google Scholar
  18. 12.
    Ardenne, M. v.:l. c. 10. S. 5.Google Scholar
  19. 13.
    King, R. W.: Bell Syst. techn. J.2, Nr 4, 69.Google Scholar
  20. 14.
    Rein, H.: Abh. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-physik. Kl., 3. F.,1937, H. 18, 85.Google Scholar
  21. 15.
    Holzer, W.: l. c. 1 (d). S. 10.Google Scholar
  22. 16.
    Holzer, W. u.F. Scheminzky: Vox1936, 34.Google Scholar
  23. 17.
    S. z. B.Schaefer, H.: l. c. 1. S. 316.Google Scholar
  24. 18.
    Holzer, W.: Bull. SEV26, 324 (1935).Google Scholar
  25. 19.
    Barkhausen, H.: Physik. Z.13, 1131 (1912).Google Scholar
  26. 19a.
    Angerer, E. v.: Technische Kunstgriffe beim Experimentieren. S. 197. Braunschweig: F. Vieweg & Shn 1939.Google Scholar
  27. 20.
    Arch. techn. Messen V 403-1.Google Scholar
  28. 21.
    Holzer, W.: Elektrotechn. u. Masch.-Bau54, H. 35 (1936).Google Scholar
  29. 22.
    Eine weitere, noch leistungsfÄhigere Durchbildung dieser Stromweiche für Me\zwecke wird von der FirmaSiemens u.Halske, Berlin erzeugt werden.Google Scholar
  30. 23.
    Dorsmann, C. u.L. de Bruin: Philips techn. Rdsch.4, 280 (1938).Google Scholar
  31. 24.
    Holzer, W.: l. c. 1 (c).Google Scholar
  32. 25.
    : Arch. techn. Messen V 365–8 (August 1936), T 103. Siehe insbesondere die Abb. 7–13.Google Scholar
  33. 25a.
    Siehe ferner:Sewig, R.: Z. techn. Phys.4, 152 (1933).Google Scholar
  34. 25b.
    George, R., H. Heim, H. Mayer andC. Roys: Electr. Engng.54, 1095 (1935).Google Scholar
  35. 25c.
    Garceau, R.: Rev. sci. Instr.6, 171 (1935).Google Scholar
  36. 25d.
    Hughes, H.: Rev. sci. Instr.7, 89 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Holzer
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der UniversitÄt WienÖsterreich

Personalised recommendations