Zur Analyse der Ermüdung im Nervenmuskelpräparat

  • Ibrahim Walidow
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Beim Durchströmen eines durch indirekte Reizung vorher ermüdeten Nervenmuskelpräparats von R. Esculentae V. Radibunda mit R+Ca (von 0,06–0,2%) verstärken sich rasch die Muskelzuckungen und erreichen nach 30–40 Sek. ein Maximum, das öfters der Zuckungshöhe zu Beginn des Versuchs gleich ist. Diese verstärkende Ca-Wirkung hängt in bedeutendem Grad von der Reizfrequenz ab.

     
  2. 2.

    Diese Verstärkung der Zuckungen ist durch die Einwirkung des Ca auf das Nervenendorgan bedingt, während auf den Muskel selbst das Ca entweder überhaupt keinen nachweisbaren Einfluß (bei niedrigen Konzentrationen), oder eine deutlich ausgeprägte hemmende Wirkung (bei hohen Konzentrationen) ausübt.

     
  3. 3.

    Bei der Ermüdung des Nervenmuskelpräparates werden die Nerven-endorgane in den Zustand einer „lokalen Ermüdung“ versetzt, der sich durch die Ca-Wirkung aufheben läßt, ähnlich dem, wie inScheminzkys Versuchen die „lokale Ermüdung“ dès Muskels unter der Katode des Reizstromes durch die Einwirkung des Anelektrotonus aufgehoben wird.

     
  4. 4.

    Die Fähigkeit, das Ca in seiner Wirkung auf die Nervenendorgane zu ersetzen, besitzt nur teilweise das Ba, während Mg und Sr diese Fähigkeit nicht aufweisen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Ibrahim Walidow
    • 1
  1. 1.Physiologischen Laboratorium der Staatsuniversität zu KasanUdSSR

Personalised recommendations