Advertisement

Das thermische Linear-Dynamodilatometer, ein Instrument zur thermodynamischen Analyse hochelastischer Zustandsänderungen

  • Edgar Wöhlisch
Article

Zusammenfassung

Es wird ein mit optischer Ablesung versehenes, als thermisches Linear-Dynamodilatometer bezeichnetes Meßinstrument beschrieben, das erstmalig eine vollständige thermodynamische Analyse linearer elastischer Zustandsänderungen (Dehnung und Entspannung) hochelastischer Körper ermöglicht. Mit dem Instrument können sowohl die thermischen Änderungen der elastischen Zugkraft bei konstanter Länge wie auch die thermischen Längenänderungen bei konstanter Zugkraft für beliebige Dehnungsgrade des Versuchsobjektes gemessen werden, während bisher für jede der beiden Messungen ein Sonderinstrument (Dynamometer bzw. Dilatometer) nötig war.

Bei dem neuen Instrument sind grundsätzliche Konstruktionsfehler, wie sie älteren Instrumenten anhafteten und zu Meßfehlern Veranlassung geben müssen, vermieden.

Die durch rechnerische Auswertung der mit dem Instrument erhaltenen Messungsergebnisse ermöglichte einwandfreie thermodyna-mische Analyse gestattet quantitative Aussagen über den bei reversiblen elastischen Zustandsänderungen erfolgenden Energieaustausch des Versuchsobjektes mit der Umgebung (Abgabe bzw. Aufnahme von Dehnungsarbeit, Dehnungswärme, Dehnungsentropie, innerer Energie).

Das Instrument hat sich bereits in Versuchen am Skeletmuskel und am elastischen Gewebe bewährt. Sein Anwendungsbereich ist jedoch nicht auf biologische Objekte beschränkt, es kann vielmehr ebensogut zu Messungen an technisch wichtigen hochelastischen Gebilden (Kautschuk, Buna und anderen Hochpolymeren Verwendung finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Meyer, K. H. u.L. R. Picken: Proc. roy. Soc. Lond., S. B.124, 29 (1937).Google Scholar
  2. Meyer, K. H. u.C. Ferri: Helvet. chim. Acta18, 570 (1935).Google Scholar
  3. Polanyi, M.: Z. techn. Physik6, 121 (1925).Google Scholar
  4. Wiegand, W. B. u.I. W. Snyder: Trans. Instn. Rubber Ind.10, 234 (1934).Google Scholar
  5. Wöhlisch, E.: Verh. phys.-med. Ges. Würzburg, N. F.51, 53 (1926).Google Scholar
  6. : Kollold-Z.89, 239 (1939).Google Scholar
  7. : J. prakt. Chem., N. F.160, 217 (1942).Google Scholar
  8. Wöhlisch, E.: Kolloid-Z.100, 151 (1942).Google Scholar
  9. : Z. Biol.91, 137 (1931).Google Scholar
  10. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. V, Teil 5a, S. 1287. Berlin 1935.Google Scholar
  11. : Kolloid-Z.95, 296 (1941).Google Scholar
  12. Wöhlisch, E. u.W. Grüning: Pflügers Arch.246, 469 (1942).Google Scholar
  13. Wöhlisch, H. Weitnauer, W. Grüning u.R. Rohrbach: Kolloid-Z.104, 14 (1943).Google Scholar
  14. Wöhlisch u.F. Renk: Pflügers Arch.240, 753 (1938).Google Scholar
  15. Wöhlisch u.H. G. Clamann: Z. Biol.92, 283 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • Edgar Wöhlisch
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations