Advertisement

Erweiterung der Spektrophotometrie und Haltbarkeit von Hämoglobinderivaten

  • K. Bürker
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Eine Erweiterung der Spektrophotometrie wird dadurch erreicht, daß das eine der beiden Lichtbündel auf 1/10 geschwächt wird und beim anderen Bündel die Einstellung auf gleiche Dunkelheit im ausgeschnittenen Spektralgebiet durch Änderung der Schichtendicke der Farbstofflösung erreicht wird; dem reziproken Werte der eingestellten Schichtendicke entspricht dann der Extinktionskoeffizient.

Es wird kurz auf die Colorimetrie des Blutfarbstoffes mit unbegrenzt hatbarem, reduziertem Hb als Vergleichsfarbe eingegangen und für besonldere Fälle die Verwendung eines Gelbgrünfilters empfohlen.

Die spektrophotometrische Prüfung auf Haltbarkeit schwach alkalischer Lösungen von menschlichem Hb-O2, Hb- und Hb-OH, die zum Teil aus Blut, zum Teil aus möglichst isoliertem Hb hergestellt waren, während einer Zeit bis zu 18 Tagen ergab bei Berücksichtigung von 18 Wellenlängengebieten, daß zwar im mittleren Gebiet die Extinktionskoeffizienten während einiger Tage recht konstant blieben, daß sie aber im kurzwelligen und besonders im langwelligen Gebiet zunahmen. Trübung allein kann diese Zunahme nicht herbeigeführt haben. Als geradezu feststehende Säulen im Spektrogramm erwiesen sich dieα- undβ-Streifen des Hb-O2. Die aber doch fortschreitende Veränderung dieses Derivats ergab sich sehr gut bei Untersuchung in den Wellenlängengebieten um 576 und 600μμ. Entscheidend für die Beurteilung auf Haltbarkeit ist aber erst die Photometrie an den wichtigsten Stellen des gesamten Spektrums; an der Luft erwies sich von den drei Derivaten noch das Hb-OH am haltbarsten.

Von Tierblut eignet sich zur Colorimetrie des Hb noch am besten Schweineblut. Die Gelbstichigkeit einer Rinderblutlösung nach Reduktion mit Na2S2O4 aufzuklären, gelang noch nicht, bei Verwendung des Gelbgrünfilters stört sie nicht.

Für die vielfach angenommene rasche Umwandlung des Hb-O2 in Hb-OH beim Stehen einer schwach alkalischen Blut-bzw. Hb-Lösung ergaben sich keine Anhaltspunkte, die Lösungen können vielmehr einige Tage lang für quantitative spektrophotometrische Bestimmungen benutzt werden, wenn man sich dazu der mittleren Wellenlängen bedient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Berek, M.: Druckschrift A der Leitz-Werke, Wetzlar 1940.Google Scholar
  2. 2(a).
    Bürker, K.:Tigerstedts Handbuch der physiologischen Methodik, Bd. 2, Abt. 1, S. 199. 1910.Google Scholar
  3. 2(b).
    Bürker, K.: Pflügers Arch.203, 274 (1924).Google Scholar
  4. 2(c).
    Bürker, K.: Arch. Kreislaufforsch.7, 84 (1940).Google Scholar
  5. 3.
    Charnass, D.: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. IV, Teil 4, S. 1109. 1927.Google Scholar
  6. 4.
    Heilmeyer, L.: Med. Spektrophotometrie, S. 66. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  7. 5(a).
    Hüfner, G.: Arch. f. (Anat. u.) Physiol.1894, 130.Google Scholar
  8. 5(b).
    Hüfner, G.: Arch. f. (Anat. u.) Physiol.1900, 37.Google Scholar
  9. 5(c).
    Hüfner, G.: Hoppe-Seylers Z.58, 39 (1908).Google Scholar
  10. 6.
    Martini, P., G. Löwe, Jonkow, B. Schuler undO. Stützel: Dtsch. Arch. klin. Med.170, 72 (1931).Google Scholar
  11. 7.
    Quagliariello, G.: Arch. di Sci. biol.3, 65 (1922).Google Scholar
  12. 7a.
    Quagliariello, G.: Ber. Physiol.13, 322 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • K. Bürker
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität GießenGießen

Personalised recommendations