Advertisement

Wie stellt sich der Gerichtsarzt zum Status thymo-lymphaticus?

  • Emilie Krüger
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Status thymo-lymphaticus kann als solcher nicht geleugnet werden.

     
  2. 2.

    Er ist als Konstitutionsanomalie nicht zu beweisen, vielmehr wohl „als normaler Zustand des gesunden, jungen, gutgenÄhrten Menschen“ (Groll) anzusehen.

     
  3. 3.

    In 40% von Status thymo-lymphaticus fand sich ein Status digestionis, der wegen reichlicher Sekretansammlung im Interstitium der Thymusdrüse und Vermehrung von Eosinophilen in einem gewissen AbhÄngigkeitsverhÄltnis stehen könnte.

     
  4. 4.

    Die Bedeutung des Status thymo-lymphaticus für den Gerichtsarzt liegt in seinem Vorhandensein bei plötzlichen TodesfÄllen, Selbstmorden, UnglücksfÄllen und den etwaigen fraglichen Verdachtsmomenten für eine strafbare Handlung.

     
  5. 5.

    Der Status thymo-lymphaticus darf nur in seltensten FÄllen als ursÄchliches Moment für den Tod gewertet werden. (Mechanischer Thymustod bei Kindern.)

     
  6. 6.

    Bei Erwachsenen ist der Status thymo-lymphaticus als Todesursache abzulehnen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Aschoff, Die plötzlichen TodesfÄlle vom Standpunkt der DienstbeschÄdigung. MilitÄrÄrztl. Sachverst.-Zeit. 1917.Google Scholar
  2. 2).
    Bartel, J., Status thymico-lymphaticus und Status hypoplasticus. 1912.Google Scholar
  3. 3).
    Bartel undStein, über normale Lymphdrüsenbefunde und deren Beziehungen zum Status thymico-lymphaticus. Arch. f. Anat. 1914.Google Scholar
  4. 4).
    Beneke, über Stat. thymico und Nebennierenatrophie bei Kriegsteilnehmern. Kriegspathologische Tagung. Zentralbl. f. Pathol.27, Beiheft. 1916.Google Scholar
  5. 5).
    Birk, Lehrbuch der SÄuglingskrankheiten. 1922.Google Scholar
  6. 6).
    Celen, Stat. thymicolymphaticus (Demonstration). Berlin. klin. Wochenschr. 1916, Nr. 27.Google Scholar
  7. 7).
    Christeller, Entspricht dem sog. Thymustode ein einheitliches Krankheitsbild? Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.225. 1919.Google Scholar
  8. 8).
    Dietrich, über Thymustod. Münch. med. Wochenschr. 1914, S. 565.Google Scholar
  9. 9).
    Fahr, Th., Zur Frage des Status thymico-lymphaticus. Zentralbl. f. allg. Pathol. u. pathol. Anat.32, Nr. 19, S. 504. 1922.Google Scholar
  10. 10).
    Grawitz, Dtsch. med. Wochenschr. 1888.Google Scholar
  11. 11).
    Groll, Die Hypoplasie des lymphoiden Apparates bei Kriegsteilnehmern. Münch. med. Wochenschr. 1919, Nr. 30.Google Scholar
  12. 12).
    Hammar, Aug., 50 Jahre Thymusforschung. Merkel und Bonnet: Ergebn. d. Anat.19. 1909.Google Scholar
  13. 12a).
    Hart, Carl, Konstitution und Disposition. Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat. und Lubarsch-Ostertag20, 1. Abt. 1922.Google Scholar
  14. 13).
    Hauser, Diskussion zu Bartel: Zur Pathologie des lymph. Systems. 8. Versamml. d. Naturforscher u. Ärzte. Salzburg 1909.Google Scholar
  15. 14).
    Ingur undSchmorl, über den Adrenalingehalt der Nebennieren. Dtsch. Arch. f. klin. Med.104. 1911.Google Scholar
  16. 15).
    Jaffé undWiesbader, Wann darf die Diagnose Stat. thym.-lymph. gestellt werden? Klin. Wochenschr. 1925, Nr. 11.Google Scholar
  17. 16).
    Kolisko, A., Plötzlicher Tod aus natürlicher Ursache. Dittrich, Handbuch der Ärztlichen SachverstÄndigentÄtigkeit. Bd.2. 1913.Google Scholar
  18. 17).
    Löwenthal, K., Die makroskopische Diagnose eines Stat. thym.-lymph. an der Leiche und ihr Wert für die Beurteilung von plötzlichen TodesfÄllen und Selbstmorden. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 3. Folge59. 1920.Google Scholar
  19. 18).
    Miloslavich, Ein weiterer Beitrag zur pathologischen Anatomie der militÄrischen Selbstmörder. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol.208. 1912.Google Scholar
  20. 19).
    Paltauf, Beziehungen der Thymus zum plötzlichen Tode. Wien. klin. Wochenschr. 1889, 1890.Google Scholar
  21. 20).
    Perez-Montaut, über Thymustod bei kleinen Kindern. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol.13. 1913.Google Scholar
  22. 21).
    Pfaundler, Diathesen in der Kinderheilkunde. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med.28. 1911.Google Scholar
  23. 22).
    Pfeiffer, H., über den Selbstmord. Jena 1912.Google Scholar
  24. 23).
    Richter, M., GerichtsÄrztliche Diagnostik und Technik. 1905.Google Scholar
  25. 21).
    Rössle, Wachstum und Altern (1. physiologischer Teil). Lubarsch u. Ostertag. Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat.18, Abt. 2. 1917.Google Scholar
  26. 25).
    Schöppler, Plötzlicher Tod durch Thymushypertrophie. Zentralbl. f. Pathol.25. 1914.Google Scholar
  27. 26).
    Schridde, H., Die Diagnose des Stat. thym.-lymphat. Münch. med. Wochenschr. 1912, Nr. 48. Die thym. Konstitution. Münch. med. Wochenschr. 1924, Nr. 45. Der elektrische Stromtod. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 45.Google Scholar
  28. 27).
    Wiesel, Pathologie der Thymus. Ergebn. d. pathol. Anat. v. Lubarsch u. Ostertag15, Abt. 2. 1912.Google Scholar
  29. 28).
    Wiedmer, über Unfalldisposition. Therapie d. Gegenw. N. F.21. 1919.Google Scholar
  30. 29).
    v. Wiesner, GefÄ\anomalien bei Status hypoplasticus. Verhandl. d. pathol. Ges. Leipzig 1909.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1926

Authors and Affiliations

  • Emilie Krüger
    • 1
  1. 1.Anatomie des Hafenkrankenhauses zu HamburgDeutschland

Personalised recommendations